Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Begriffserklärung, Wortbedeutung und Abkürzungen (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=57)
-   -   [gelöst] Emphiteoste (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=177762)

Verano 25.07.2019 13:06

Emphiteoste
 
Jahr, aus dem der Begriff stammt: 1800
Region, aus der der Begriff stammt: Osdtpreußen


Hallo zusammen

Im KB wird jemand Emphiteoste genannt.
Die Hinweise bei google sind spärlich.

Da habe ich mir das französische emphytéose= Erbpachtrecht, zurechtgebogen und einen Erbpächter daraus gemacht.

Richtig? und gibt es mehr Quellen?

Xylander 25.07.2019 13:32

Hallo August,
hier schon mal ein(e) Emphytéote - Erbpächter(in).
https://books.google.de/books?id=Sul...4chter&f=false

Viele Grüße
Xylander
Hier mit s:
https://books.google.de/books?id=KEG...ste%22&f=false

Anna Sara Weingart 25.07.2019 13:35

Hallo,
auf deutsch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Emphyteuse

https://de.wikipedia.org/wiki/Erbpacht

Anna Sara Weingart 25.07.2019 14:10

Zitat:

Zitat von Verano (Beitrag 1195732)
... einen Erbpächter daraus gemacht. ...

Beachte:
Die Emphyteusis wird häufig mit deutscher Erbleihe, Erbpacht verwechselt. -- http://www.zeno.org/Herder-1854/A/Em...hl=emphyteusis


Erbpacht, ein Pachtvertrag, vermöge dessen der Pächter das vollständige Nutzungsrecht eines fremden Grundeigenthums gegen einen verhältnißmäßigen Zins erhält. http://www.zeno.org/Herder-1854/A/Erbpacht

Emphyteusis, das dingliche, dem Eigenthum nahe kommende Recht, ein fremdes Grundstück vollständig zu nutzen, zu besitzen, zu vindiciren, beschränkt darüber zu verfügen, gegen einen meistens jährlichen Zins und mit der Pflicht zu sorgfältiger Behandlung.

Verano 25.07.2019 16:40

Danke Xylander

Da war also die französische Sprache präsent.
Deine Stellen hatte ich nicht gefunden, war aber auch nicht so fleißig um eine veränderte Schreibweise auszuprobieren.

Danke ASW,

„Emphyteusis, das dingliche, dem Eigenthum nahe kommende Recht, ein fremdes Grundstück vollständig zu nutzen, zu besitzen, zu vindiciren, beschränkt darüber zu verfügen, gegen einen meistens jährlichen Zins und mit der Pflicht zu sorgfältiger Behandlung.“


Salopp gesagt, ein Erbpächter. Wie die Fundstellen von Xylander belegen.


Bei späteren Einträgen, 1818 und 1845 ist der Stand bzw. Beruf Wirth. Ich denke dabei nicht an einen Schnapswirt sondern an Landwirtschaft.
Dann war wohl der Lehensvertrag ausgelaufen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:14 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.