Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Heraldik und Wappenkunde (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=13)
-   -   Suche nach Familienwappen/ -siegel, Familie Holl, Moselgebiet (absoluter Neuling) (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=184709)

DanielAJ 22.01.2020 21:38

Suche nach Familienwappen/ -siegel, Familie Holl, Moselgebiet (absoluter Neuling)
 
Liebe Heraldiker,
ich bin mit der Erforschung meiner männlichen Vorfahrenlinie an eine bislang unüberwindbare Grenze gestoßen. Nunmehr möchte ich herausfinden, ob es auch schon mal ein Familienwappen, -abzeichen, -siegel oder ähnliches gegeben hat. Überliefert ist nichts hierzu, und vermutlich ist es auch sehr unwahrscheinlich (bürgerliche Vorfahren, Handwerker, Winzer, ...)

Es handel sich um Familie HOLL aus Ediger, Völkenroth, Speicher und Blankenrath (Mosel / Hunsrück / Eifel)

Leider weiß ich überhaupt nicht, wo ich bei meiner Forschung anfangen soll, und ich wäre für jede Hilfe dankbar.


Besten Dank und Gruß,
Daniel

Hracholusky 23.01.2020 11:16

Hallo Daniel,


soweit ich das jetzt beim durchsehen einiger Indexe gesehen habe gibt es mehrere Wappen zum Namen, die aber weitestgehend fast alle zu Familien aus dem süddeutschen Raum gehören. Ich denke mal wenn bis jetzt noch nichts gefunden wurde auf Siegeln (eher unwahrscheinlich) oder in irgendwelchen Aufzeichnungen wird wohl bisher auch kein Wappen geführt wurden sein.
Es steht Dir aber frei jederzeit ein Familienwappen neu zu stiften.

Duppauer 23.01.2020 11:47

Hallo Daniel,
gerne helfen wir hier weiter.
Wie weit bist Du denn in Deiner Ahnenforschung fortgeschritten?
Welchen Nachnamen trägst Du denn ?
Das ist wichtig zu wissen, denn das Wappen ist immer an den Namen gebunden und man darf es nur führen, wenn man in direkter männlicher Abstammung vom Wappenstifter, oder einen seiner direkten Nachfahren im Mannestamm, abstammt.
Natürlich kann man auch nach Wappen anderer Familienzweige suchen, man solle sich aber erstmal auf eins konzentrieren, vornehmlich auf das, dessen Nachnamen man trägt.
(gelöscht 23.1.2020 21.41 Uhr) Danke für die PN und den Hinweis Jens!
Zu Holl gibt es Einträge aus Gaggenau; Krs. Rastatt, Nördlingen, Ulm, Bernried (Propstwappen), Elchingen (Abtwappen), Augsburg,
Szittkehmen; Kr. Goldap, Ostpreußen, Kempten, Wolfenbüttel.

Sagen Dir die Orte etwas, kommen die in Deiner Ahnenforschung vor ?

Man muß auch erwähnen das, falls es jemals ein Wappen gegeben hat, dies nicht unbedingt in einer Wappenrolle/Wappenregister eingetragen worden sein muß! Dazu bestand keine Pflicht ! Und es gibt eine Unzahl an Wappenrollen und Wappenbüchern die niemand alle durchsehen kann, bzw. besitzt! Also das Auffinden eines Wappens aus besagten Gründen manchmal scheitern kann.

DanielAJ 24.01.2020 19:54

Hallo Gerd, hallo Dieter,
schon mal vielen Dank für Eure Antworten und Bemühungen.


Ich versuche noch zu konkretisieren:
Mein Nachname ist HOLL. In direkter männlicher Linie komme ich bei meinen Vorfahren bis etwa 1650 zurück, und sie kamen aus dem Raum Mosel / Hunsrück:


Nikolaus Holl (Zimmermann aus Ediger, *1849)
Johann Peter Holl (Winzer aus Ediger, *1817)
Johann Anton Holl (Bäcker aus Ediger, *1792)
Johann Adam Holl (aus Blankenrath, *1765)
Johann Nikolaus Holl (aus Völkenroth, *1729)
Johann Jacob Holl (aus Völkenroth, *1685)
Friedrich Holl (*um 1650)



Wenn kein eingetragenes Wappen zu finden ist, was ja eh sehr unwahrscheinlich ist, so gibt es vielleicht dennoch dokumentiert Siegel oder ähnliches zum Beispiel bei den Handwerkerzünften? Vielleicht habt ihr einen Tipp, in welchen Archiven ich sinnvollerweise suchen kann.


Herzlichen Dank,
Daniel

Tunnelratte 24.01.2020 23:11

ich göaube nicht, das "normale" Bäcker oder Wengerter zu de angegebenen Zeiten gesiegelt haben , sofern sie überhaupt Lesen und Schreiben konnten.

mussela 02.03.2021 21:29

"normale Bäcker" oder Handwerker mit Wappen?
 
Das gab es auch schon im 16. Jahrh., allerdings in den meisten Fällen nicht mit Wappen, sondern mit Haus-Hof-oder Familienzeichen. Wer nicht lesen oder schreiben konnte hat mit "seiner Hausmarke" unterzeichnet. Am Ende eines Vertrages kam meist der Zusatz: "hat mit seiner Mark gesiegelt, da er des lesens und schreibens unkundig ist". Es gibt aber große Unterschiede zu den Marken, im Eifelbereich ist bekannt, dass die Hausmarke am Haus verbleibt, an der Mosel und im Hunsrück war es ein Familienzeichen, dass bei der Familie blieb und vererbt wurde. Im dem Buch "Das große Buch der Wappenkunst" von Walter Leonhard gibt es Beispiele, wie sich ein Hauszeichen über Generationen verändern kann.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:57 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.