Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Neues aus der Welt der Genealogie (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Du ahnst es nicht! - Neue Sendung im ZDF (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=162710)

Xylander 21.10.2018 17:17

Hallo,
habs nicht genau mitbekommen, hatte Prof. Udolph nicht einen Beleg für den Namenwechsel Swindbert > Swinberch oder so ähnlich im Hochmittelalter?

Aber auch ich habe gewaltig gestutzt, als er seine Herleitung darauf stützte, dass Schweine nicht auf den Berg gehen. Dazu brauchts nicht einmal Wildschweine. In der mittelalterlichen Waldnutzung wurden Schweine regelmäßig im Herbst zur Eichelmast in die Wälder getrieben. Wieviel das im jeweiligen Jahr und je nach Schweinsrecht der Berechigten sein durften, wurde genau festgelegt. Natürlich kann es also einen Schweineberg geben.
https://www.google.com/search?q=%22S...ih=613&dpr=1.2

Viele Grüße
Xylander

schulkindel 21.10.2018 17:59

TV-Tipp ZDF Ahnenforschung
 
Guten Tag,

Professor Udolph nimmt seine Namensverteilung aus Telefonbüchern.
Viele Menschen sind heute gar nicht mehr darin erfasst.

Und was Ahnenforschung anbelangt, war die Sendung überhaupt nicht hilfreich, viel zu oberflächlich.
Die allermeisten Teilnehmer dieses Forums haben jahre-/jahrzehntelange Erfahrungen bei der Suche nach ihren Ahnen und haben dennoch manchmal „tote Punkte“.

Da ist die MDR-Sendereihe "Die Spur der Ahnen" mit Martina Wermeling aus Leipzig interessanter und gibt eher Anregungen zur Forschung.

Gruß
Renate
(nicht aus Mitteldeutschland)

Matthias Möser 21.10.2018 18:09

Wenn man z.B Vorfahren in seinem Stammbaum hat, die u.a von den Hexenverbrennungen und Verfolgungen betroffen waren, muß man dieses Thema doch viel ausfürlicher darstellen und aufarbeiten, das Reingequatsche von Herrn Anders macht es nicht leicht beim Inhalt zu bleiben, könnte besser sein!
Schade um die Idee der Sendung.





Gruß:wink:
Matthias

Manjanna 21.10.2018 20:31

Ich war auch enttäuscht von der Sendung, hatte mir mehr versprochen.
Es war alles ziemlich oberflächlich und auch über die Namensverteilung aus Telefonbüchern bzw. CD´s fand ich merkwürdig. Dort sind lange nicht alle aufgelistet.


Wie schulkindel schreibt, die Sendung vom MDR find ich auch beser, dort kann man die Suche besser verfolgen, obwohl ich mich dann da meist "ärgere", dass die mit der Kamera schneller und einfacher an Informationen kommen wie wir, aber ist nunmal so!


LG
Manja

Wolfg. G. Fischer 21.10.2018 23:34

Zitat:

Zitat von mumof2 (Beitrag 1126685)
Danke Wolfgang! Gerne angeschaut und plötzlich aufgemerkt, Moment, der Name kommt mir bekannt vor! Dank der Sendung bin ich nun zwei Generationen weiter! Mathias Marnett gehört auch zu meinen Altvorderen!

Das ist ja toll.

Herzliche Grüße
Wolfgang

Kaktus 22.10.2018 11:59

Ich habe mich über die Dame gewundert die selbst nur wußte das ihre Familie einst "irgendwo aus dem Osten" kam, aber nicht wußte das es den Namen auch als Ortsnamen gibt. Sie sollen früher `mal "von Adel" gewesen sein, das Gerücht kommt doch in fast jeder Familiengeschichte vor. Ein echtes Interessse an der Famliengeschichte scheint hier nicht vorhanden zu sein.

Manu0379 22.10.2018 12:36

kleines OT:
Zitat:

Zitat von Kaktus (Beitrag 1128223)
Ich habe mich über die Dame gewundert die selbst nur wußte das ihre Familie einst "irgendwo aus dem Osten" kam, aber nicht wußte das es den Namen auch als Ortsnamen gibt. Sie sollen früher `mal "von Adel" gewesen sein, das Gerücht kommt doch in fast jeder Familiengeschichte vor. Ein echtes Interessse an der Famliengeschichte scheint hier nicht vorhanden zu sein.

Ein Lehrer hat meinem Mann den Floh ins Ohr gesetzt, dass er von König Sven Gabelbart abstammt.

Gut, beide heißen Sven, aber wie der Lehrer bei unserem Nachnamen auf den Gabelbart kommt ist mir ein Rätsel.

Alter Mansfelder 22.10.2018 12:58

Hallo zusammen,

ich fand die Sendung vor allem von den Themen her gelungen - interessante Fragestellungen und auch interessante Antworten. Mich störte aber, dass man den Rechercheweg, der für mich das eigentlich Spannende und Hilfreiche ist, völlig ausgeblendet hat. Der Sendung würde es gut tun, weniger Themen zu behandeln, diese jedoch ausführlicher.

Es grüßt der Alte Mansfelder

Straight-Potter 22.10.2018 13:30

Man darf bei allem nicht vergessen, das die Sendung für das "gemeine" Volk gemacht wurde. Die haben vorrangig Interesse an den Lösungen und nicht wie wir alle am Weg!

Alles in allem fand ich die Sendung gelungen, bis auf Thomas Anders der immer wieder die Ausführungen der Experten unterbrochen hat --> Sehr schade!

Zitat:

Es war alles ziemlich oberflächlich und auch über die Namensverteilung aus Telefonbüchern bzw. CD´s fand ich merkwürdig. Dort sind lange nicht alle aufgelistet.
Bei einem Namen sagte er doch, man müsse das ganze nochmal mal 2,8 nehmen, da nicht alle im Telefonbuch sind...

Aber wieder eine Sendung die allen unser liebstes Hobby ein Stück näher gebracht hat und nur das zählt...

Für alle die die Sendung verpasst haben hier der Link zur Mediathek des ZDF.

Mr. Black 22.10.2018 13:54

Zitat:

Zitat von Wynne (Beitrag 1128030)
Insgesamt erinnerte mich die Aufmachung sehr an Bares für Rares,

Dieses Gefühl kam bei mir auch auf - ich hatte immer die Befürchtung, gleich kommt Mr. Lichter hinein gesprungen, schubst elegant Mr. Anders weg und macht weiter mit seinen sensationellen Faxen. ;)

Ansonsten vollzog sich die Sendung eigentlich wie erwartet - eher oberflächlich, aber das war eh klar - schließlich geht es um Quoten und weniger um intensive Genealogie, welche auch nur schwerlich in ein TV Format transportierbar ist. Dennoch, partiell war es relativ interessant - wenn freilich die teilnehmenden Interessierten sich auch um den Spaß bringen, derlei selbst zu erforschen.

Auch frage ich mich, was nutzt es zu wissen, wenn ich Fanselow heiße, mich nicht groß für das Thema interessiere - daß es "irgendwo im Osten" einen Ort gibt, der auch so heißt? Wie auch immer.

Alles Gute,

Marcus

Friedrich 22.10.2018 14:26

Moin zusammen,


ich sag's mal so: Als Schulfunk für unsereiner ungeeignet.



Friedrich

Alter Mansfelder 22.10.2018 16:27

Hallo zusammen,
Zitat:

Zitat von Mr. Black (Beitrag 1128267)
Dieses Gefühl kam bei mir auch auf - ich hatte immer die Befürchtung, gleich kommt Mr. Lichter hinein gesprungen, schubst elegant Mr. Anders weg und macht weiter mit seinen sensationellen Faxen.


das wäre vielleicht nicht einmal das Schlechteste gewesen, denn Herr Lichter hat seine Vorfahren ja schon einmal sehr interessant im TV untersuchen lassen: https://www1.wdr.de/fernsehen/doku-am-freitag/sendungen/vorfahrengesucht-lichter101.html

Zitat:

Zitat von Friedrich (Beitrag 1128278)
ich sag's mal so: Als Schulfunk für unsereiner ungeeignet.


Stimmt, aber wenn man das Thema dem gemeinen Mann (und Frau) auf der Straße etwas näher bringen will, dann passt es schon.

Es grüßt der Alte Mansfelder

Horst von Linie 1 22.10.2018 19:26

Hallo,
mich würde schon interessieren, wer/was zuerst da war.
Z. B. bei den Winningern Hexern: Die Rechercheergebnisse oder die Fragestellerin.
So einige Kombattanten wirkten nicht wirklich an der Sache interessiert.

Hat man sie (die Winningerin) von der Produktionsfirma aus angesprochen oder hat sie sich beworben?
Gab es solche Aufrufe, nämlich sich für die Sendung zu bewerben und sein eigenes Thema einzubringen, überhaupt?

JoKi 23.10.2018 01:31

Moin alle zusammen,

wahrscheinlich ist das Format für die "leichte Verdauung" angelegt. Erinnert an "Genealogy Roadshow" aus den USA. Man erhofft sich davon ein breiteres Publikum. Ist mir zu schnell und damit zu oberflächlich. Der Familienforscher ist eher an den langen Zeitraum gewöhnt (WASt!) und Geschichten brauchen Zeit, um erzählt zu werden. Das amerikanische Vorbild liegt nach drei Staffeln seit zwei Jahren auf Eis.

Mein Vorschlag wäre: lasst den Markus Weidenbach die Sendung alleine machen. Der hat Ahnung und ist sogar noch unterhaltsam. Im Format "Vorfahren gesucht" vom WDR funktioniert das wunderbar. Einfach statt Prominenten die interessanten Geschichten von ganz normalen Leuten über 30/45 Minuten verfolgen. Dem Format "Spur der Ahnen" fehlt leider die geschichtliche Breite und Markus Weidenbach. :wink:


Zitat:

Zitat von Manjanna (Beitrag 1128118)
[...] und auch über die Namensverteilung aus Telefonbüchern bzw. CD´s fand ich merkwürdig. Dort sind lange nicht alle aufgelistet.

Zitat:

Zitat von Straight-Potter (Beitrag 1128262)
Bei einem Namen sagte er doch, man müsse das ganze nochmal mal 2,8 nehmen, da nicht alle im Telefonbuch sind...

Die 2,8 sind mir auch aufgefallen. Ich tippe mal, der Faktor bezieht sich auf die uns bekannten Karten zur Namensverteilung in Deutschland (Telefonbuch 2002, 35 Mio. Datensätze, s. https://legacy.stoepel.net/de/Infos.aspx). Er sagte etwas wie: "Das ergibt die Namen in Deutschland." Also 74 in der Karte gefundene Schweineberg-Haushalte bedeuten etwa 207 tatsächliche Schweineberg-Menschen in Deutschland.

Der Faktor 2,8 setzt sich nach meiner Vermutung aus Mitgliedern pro Haushalt (für 2002 etwa 2,15) und dem Anteil der Haushalte, die 2002 nicht im Telefonbuch standen, zusammen. Er sprach ja von Erfahrungswerten.

Beste Grüße

anika 23.10.2018 03:07

Du ahnst es nicht
 
Hallo

Die Sendung war sehr flach Thomas Anders als Moderator hippelte sich nur durch die Sendung. Ich hätte mich etwas mehr durch eine Sendung die wir durch GEZ Gebühren finanzieren erwünscht.

anika

JoKi 23.10.2018 03:31

Zitat:

Zitat von anika (Beitrag 1128489)
Ich hätte mich etwas mehr durch eine Sendung die wir durch GEZ Gebühren finanzieren erwünscht.

Das amerikanische Pendant zu unserem Öffentlich-Rechtlichen bietet dem Publikum Fast-Food ("Genealogy Roadshow") und Vollkornbrot ("Finding your roots"). Die Geschmäcker sind eben verschieden.

Bei uns produzieren die ARD-Anstalten schon vollwertige Nahrung ("Vorfahren gesucht", "Spur der Ahnen") und das ZDF will es eben mal mit Weißbrot versuchen. Findet ja vielleicht auch seine Abnehmer. Wenn es noch mehr Leute für die Familienforschung anfixt, soll's mir recht sein. :)

Beste Grüße

Straight-Potter 23.10.2018 07:10

Zitat:

Zitat von JoKi (Beitrag 1128492)
.
Bei uns produzieren die ARD-Anstalten schon vollwertige Nahrung ("Vorfahren gesucht", "Spur der Ahnen")...

Nur schade das die Sendung „Vorfahren gesucht“ nicht in der Mediathek verfügbar ist, nur vereinzelte auf YouTube.

Oder weiß da jemand mehr ;-)

Friedrich 23.10.2018 10:44

Moin zusammen,


ich finde es schon amüsant, daß "Die Spur der Ahnen" jetzt so hochgelobt wird. Es gibt viele hier, die sich diese Sendung wegen ihrer stark tendeziellen Auswahl ("War mein Vater ein Nazi?" oder "Hat mein Opa für die Stasi gearbeitet?") nicht mehr oder nur noch selten ansehen.


Friedrich

Straight-Potter 23.10.2018 11:25

Zitat:

Zitat von Friedrich (Beitrag 1128530)
Moin zusammen,
ich finde es schon amüsant, daß "Die Spur der Ahnen" jetzt so hochgelobt wird. Es gibt viele hier, die sich diese Sendung wegen ihrer stark tendeziellen Auswahl ("War mein Vater ein Nazi?" oder "Hat mein Opa für die Stasi gearbeitet?") nicht mehr oder nur noch selten ansehen.

Friedrich

Ich persönlich schaue mir jede Folge an. Finde es schon schade das es hauptsächlich dort um den Vater oder Opa geht...

Die letzte Folge fand ich aber schon spannend, da ging es um einen vermeintlichen Vorfahren von 1585 ....

bleu-de-pastel 23.10.2018 13:35

Nun habe ich mir die Sendung auch in der Mediathek angeschaut - aber eine zweite Sendung mit dem immer "reingrätschenden" Herrn Anders möchte ich mir doch nicht noch einmal zumuten!
Falls die Fernsehanstalt sich durchringen könnte, den Ahnenforscher Herrn Weidenbach die Sendung moderieren zu lassen, könnte vielleicht aus der Serie noch etwas werden.


Liebe Grüsse,
bleu-de-pastel

Kasstor 23.10.2018 13:44

Hallo,


Herr Anders war heute ja noch in einer ZDF-Morgensendung zu sehen und konnte natürlich nur noch mal mit Vokabeln wie spannend und interessant für die weiteren Folgen werben.


Frdl Grüße


Thomas

sonki 23.10.2018 13:58

Klar sind solche Sendungen sehr zielgruppenorientiert, d.h. das Ziel ist nicht der Weg, sondern das Ergebnis. Für alles andere müssten solche Formate auch länger sein.
Was mich persönlich an quasi fast allen Sendungen dieser Art stört, ist, dass es den Eindruck vermittelt, dass man nur ins nächste Ortsarchiv fahren muss, einmal das Buch aufschlagen und schon hat man seine Vorfahren bis ins Mittelalter zusammen.

Daraus entsteht eine völlig verdrehte Erwartungshaltung was man auch hin und wieder in Foren/Mailinglisten bemerkt. Von "ich will *nur* mal den Stammbaum für x Generationen machen" oder "Ich finde Hochzeit oder Taufe vo xyz nicht im Kirchenbuch obwohl der doch dort verstorben ist - toter Punkt?". Die "Gefahr" solcher extrem oberflächlichen Sendungen ist ja, dass dieses "um-die-Ecke-denken" auf der Strecke bleibt. Klar kann man Glück haben, dass man alles in 1-2 KBs findet, aber die Realität ist je nach Region doch stark abweichend - von den ehem. Ostgebieten und die Suche dort mag ich da gar nicht erst reden.

Mag sein, das solche Formate vielen die Ahnenforschung schmackhaft machen, aber auf Kosten einer verzerrten Darstellung was für ein Aufwand dies in der Realität sein kann. Persönlich empfinde die meisten Formate extrem langweilig - wo liegt die Spannung wenn man kurz ins Archiv geht, ein paar Seiten abschreibt und fertig ist der Stammbaum? Gerade das Finden der einzelnen Puzzleteile ist für mich ja das Interessante. Aber gut - Geschmäcker sind halt verschieden und das Mittags/Nachmittags-TV spricht naturgemäß nur einen stark begrenzten (Rentner-)Personenkreis an.

JoKi 23.10.2018 15:50

Moin,

Zitat:

Zitat von Straight-Potter (Beitrag 1128497)
Nur schade das die Sendung „Vorfahren gesucht“ nicht in der Mediathek verfügbar ist, nur vereinzelte auf YouTube.

Ich glaube, es gibt da eine Beschränkung. Maximale Aufbewahrung in den ÖR-Mediatheken 1 Jahr nach Ausstrahlung? Ich empfehle sich zB über https://www.wunschliste.de/serie/vorfahren-gesucht per E-Mail benachrichtigen zu lassen.


Zitat:

Zitat von Friedrich (Beitrag 1128530)
Es gibt viele hier, die sich diese Sendung wegen ihrer stark tendeziellen Auswahl ("War mein Vater ein Nazi?" oder "Hat mein Opa für die Stasi gearbeitet?") nicht mehr oder nur noch selten ansehen.

Darauf bezog sich meine Anmerkung der fehlenden geschichtlichen Breite. Inhaltlich stimme ich zu. Aber das Format (mehr Zeit für eine Geschichte) ist schon der richtige Ansatz und an der handwerklichen Machart kann ich auch nicht viel kritisieren.

Beste Grüße

Matthias Möser 23.10.2018 20:48

Zitat:

Zitat von sonki (Beitrag 1128574)
Klar sind solche Sendungen sehr zielgruppenorientiert, d.h. das Ziel ist nicht der Weg, sondern das Ergebnis. Für alles andere müssten solche Formate auch länger sein.
Was mich persönlich an quasi fast allen Sendungen dieser Art stört, ist, dass es den Eindruck vermittelt, dass man nur ins nächste Ortsarchiv fahren muss, einmal das Buch aufschlagen und schon hat man seine Vorfahren bis ins Mittelalter zusammen.

Daraus entsteht eine völlig verdrehte Erwartungshaltung was man auch hin und wieder in Foren/Mailinglisten bemerkt. Von "ich will *nur* mal den Stammbaum für x Generationen machen" oder "Ich finde Hochzeit oder Taufe vo xyz nicht im Kirchenbuch obwohl der doch dort verstorben ist - toter Punkt?". Die "Gefahr" solcher extrem oberflächlichen Sendungen ist ja, dass dieses "um-die-Ecke-denken" auf der Strecke bleibt. Klar kann man Glück haben, dass man alles in 1-2 KBs findet, aber die Realität ist je nach Region doch stark abweichend - von den ehem. Ostgebieten und die Suche dort mag ich da gar nicht erst reden.

Mag sein, das solche Formate vielen die Ahnenforschung schmackhaft machen, aber auf Kosten einer verzerrten Darstellung was für ein Aufwand dies in der Realität sein kann. Persönlich empfinde die meisten Formate extrem langweilig - wo liegt die Spannung wenn man kurz ins Archiv geht, ein paar Seiten abschreibt und fertig ist der Stammbaum? Gerade das Finden der einzelnen Puzzleteile ist für mich ja das Interessante. Aber gut - Geschmäcker sind halt verschieden und das Mittags/Nachmittags-TV spricht naturgemäß nur einen stark begrenzten (Rentner-)Personenkreis an.


Dem kann ich nur zustimmen, Ahnenforschung ist zeitaufwendig und bedarf
zahlreicher Quellen und Informationen!


Gruß:wink:
Matthias

Kasstor 23.10.2018 20:53

Achso,


auch noch zu Herrn Udolph:


Fanselow/ Vanselow Aussprache: Da es auch den Nachnamen Fanselau gibt gehe ich mal davon aus, dass auch das -ow schon beinahe in Richtung des englischen -ow wie zB how geht und nicht in Richtung -oww-
Fazit: Herr Udolph kocht auch nur mit Wasser



Frdl Grüße


Thomas

Straight-Potter 23.10.2018 21:07

Zitat:

Zitat von JoKi (Beitrag 1128597)
Moin,

Ich glaube, es gibt da eine Beschränkung. Maximale Aufbewahrung in den ÖR-Mediatheken 1 Jahr nach Ausstrahlung? Ich empfehle sich zB über https://www.wunschliste.de/serie/vorfahren-gesucht per E-Mail benachrichtigen zu lassen.

Danke für den Tipp! Habe ich doch direkt getan....:)

consanguineus 27.10.2018 21:32

Zitat:

Zitat von Kasstor (Beitrag 1128715)
auch noch zu Herrn Udolph:


Fanselow/ Vanselow Aussprache: Da es auch den Nachnamen Fanselau gibt gehe ich mal davon aus, dass auch das -ow schon beinahe in Richtung des englischen -ow wie zB how geht und nicht in Richtung -oww-
Fazit: Herr Udolph kocht auch nur mit Wasser


Verbreitet Herr Udolph etwa solche Thesen? 8o

Horst von Linie 1 28.10.2018 14:51

+++++++++++e i l m e l d u n g++++++++++++
 
Hallo,
heute beginnt die Sendung bereits um 14.00 Uhr, nicht erst um 14.05 Uhr.

Damit niemand den Anfang verpasst.................

finwe 29.10.2018 19:54

Zitat:

Zitat von Kasstor (Beitrag 1128715)
Achso,


auch noch zu Herrn Udolph:


Fanselow/ Vanselow Aussprache: Da es auch den Nachnamen Fanselau gibt gehe ich mal davon aus, dass auch das -ow schon beinahe in Richtung des englischen -ow wie zB how geht und nicht in Richtung -oww-
Fazit: Herr Udolph kocht auch nur mit Wasser



Frdl Grüße


Thomas

Ich habe so ein Beispiel bei meinen Vorfahren Brunkow (bei denen ich leider Mitte des 18. Jhdt. schon einen toten Punkt habe), da wechselt um die Jahrhundertwende 18./19. Jhdt. die Schreibweise des Namens fröhlich zwischen Brunkau und Brunkow.
Bei meiner Urgroßmutter war die Aussprache dann aber wohl "-o(w)", jedenfalls haben meine Mutter/Onkel das immer so ausgesprochen.

Viele Grüße finwe

Horst von Linie 1 04.11.2018 15:12

+++++++++++keine E I L M E L D U N G++++++++++++
 
Hallo,
heute sollte es planmäßig um 14.15 Uhr losgehen.
Also in zwei Minuten.

Wolfg. G. Fischer 04.11.2018 16:32

Hallo,

die Erklärung des FN Burhenn war heute am interessantesten für mich.

Mit besten Grüßen
Wolfgang

Horst von Linie 1 04.11.2018 17:03

Zitat:

Zitat von Wolfg. G. Fischer (Beitrag 1132271)
Hallo,

die Erklärung des FN Burhenn war heute am interessantesten für mich.

Mit besten Grüßen
Wolfgang


Hallo,
und zum Glück auch nicht diskutabel.
Bei Jordanland habe ich so ein ungutes Gefühl...

Xylander 04.11.2018 17:34

Zitat:

Zitat von Horst von Linie 1 (Beitrag 1132284)
Bei Jordanland habe ich so ein ungutes Gefühl...

Das geht mir genauso. Die Herleitung an sich finde ich plausibel. Aber die Erläuterung erweckte den Eindruck, dass der Name schon mit Beginn der Pilgerfahrten in der Antike entstanden sein könnte. Es fehlte der Hinweis, ab wann überhaupt Beinamen zu Familiennamen wurden.

Noch unzufriedener bin ich mit der Morgenstern-Deutung. Die Aussage, die Deutung 3 (Kosename) sei die überzeugendste, wurde mit keinem Wort begründet. Warum Deutung 2 (Wohnstätten-Name nach einer in der Familiengeschichte bekannten Morgenstern-Mühle) nicht infrage kommt, wurde auch nicht ausgeführt. Immerhin: Deutung 1 (Übername nach der Waffe) scheidet aus, weil der Begriff spät aus dem Dänischen übernommen wurde, da hab ich was gelernt.

Insgesamt traut Prof. Udolph dem Publikum für mein Gefühl zu wenig zu. Oder er hat zu wenig Zeit.

Viele Grüße
Xylander

Mittelfranke 11.11.2018 13:09

Hallo zusammen,

ich für meinen Teil finde die Sendung nicht schlecht, sie ist eben an Interessenten und Nicht-Genealogen gerichtet. Wenn sie mehr Forschung zeigen müssten die Genealogen der Sendung schon fast Angst um ihren Job haben :wink:, besonders "harte Nüsse" waren nach meinem Gefühl bisher nicht dabei. Es scheint in den Episoden immer nur ein Ansatz der Familienforschung zu sein (meistens wird ja nur der Namenszweig einige Generationen verfolgt bis irgendwas spannendes in einem Archiv zu finden ist) um den Zuschauer entweder zu eigenen Recherchen anzuregen oder als Eigenwerbung für die Genealogen.
Für die Kandidaten gibt es immerhin Auskunft auf die gestellte Frage und eine ganz hübsch gemachte Mappe für die nächste Familienfeier, und das auf Kosten des Senders.

Die Grätschen vom A(h)nders finde ich auch nicht unpassend, er versucht den Fachjargon des Forschers für den geschichtlich unwissenden Zuschauer zu stoppen und zu übersetzen, es soll ja schließlich eine Unterhaltungssendung sein.

Die Einspieler zur Namensherkunft finde ich allerdings schon etwas komisch, der eigentlich nett wirkende Prof. scheint sehr in Hektik zu sein und leider scheint er seine Ergebnisse für unfehlbar zu halten. Siehe erste Episode:
Prof zeigt Namensverteilung, nahezu komplett Norddeutschland farbig.
Kandidat: "Ich stamme aus Bingen"
Alle schauen auf die Karte, Bingen ist nicht eingefärbt.
Prof: "Aber ihre Verwandtschaft stammt dann aus diesen Regionen"
Kandidat: "Nein, die ganze uns bekannte Verwandtschaft stammt aus Thüringen"
Da ist die Kinnlade auf dem Tisch aufgeschlagen.
Prof (etwas mürrisch): "Dann schauen wir uns jetzt an was der Name bedeutet!"

Lustig fand ich auch den ersten Stammbaum in der zweiten Episode: Kandidatin geboren 1987, ihr Vater geboren 1996 8o

Also insgesamt finde ich den Unterhaltungswert ok und werde mir auch die letzten Folgen noch reinziehen. Hin und wieder gibt es bei den Ledermappen noch die eine oder andere Idee was ich in meiner eigenen Chronik noch verwursten kann um es anschaulicher und weniger trocken zu gestalten.

Wolfg. G. Fischer 11.11.2018 14:46

Hallo,

heute geht es u. a. um Grotefend und Bocksgorn (Bockshorn).

Mit besten Grüßen
Wolfgang

Horst von Linie 1 11.11.2018 14:53

+++++++++++e i l m e l d u n g++++++++++++
 
Zitat:

Zitat von Wolfg. G. Fischer (Beitrag 1134126)
Hallo,

heute geht es u. a. um Grotefend und Bocksgorn (Bockshorn).

Mit besten Grüßen
Wolfgang


Hallo,
und wieder einmal fünf Minuten früher als geplant:
Es soll um 14.10 Uhr losgehen, nicht erst um 14.15 Uhr.

Matthias Möser 12.11.2018 00:14

Zitat:

Zitat von Scherfer (Beitrag 1099557)
Niveau.... Thomas Anders... nicht gefährdet... ??! :roll:


Niveau?
Anders:" Und mit was für einem Gefühl gehen Sie heute nach Hause?" Ja, was hätte er denn andres sagen sollen der Kandidat?


Gruß:wink:
Matthias

Masado 12.11.2018 00:57

Hallo an alle,

"Du ahnst es nicht" - was für ein quatsch.

Ich habe mir zwei Sendungen angesehen und fand sie recht oberflächlich, mehr Effekthascherei, typisch Showbusiness.
Das können wir hier alle viel besser und fundierter.
Ich schaue mir das jedenfalls nicht mehr an.

Viele Grüße
Masado

Scherfer 12.11.2018 11:00

Ich habe es mir nun auch mal angetan - im wahrsten Sinne des Wortes. Was soll ich sagen: Meine Erwartungen wurden voll erfüllt! Thomas Anders als Moderator? Da weiß man schon, welches "Niveau" die Sendung hat.

Karla Hari 20.11.2018 07:53

Dafür läuft die Sendung ja auch Sonntag Mittag, wo sowieso niemand fern sieht. Mir fällt das meist erst ein, wenn die Sendung lange vorbei ist. Aber mich grämt es dann nicht, sie verpasst zu haben. Denn so interessant ist es dann doch nicht für jemanden, der sich mit dem Thema schon etwas auskennt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:47 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.