Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Böhmen, Mähren, Sudetenland, Karpaten Genealogie (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=45)
-   -   Vorgehen bei Auskunftsersuchen Standesamt (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=65432)

Burner6787 31.05.2012 19:11

Wunderbar. Danke :)

Burner6787 19.07.2012 14:06

Ich habe jetzt die Antwort auf meine Anfrage im Archiv bekommen. Muss ich die Summe jetzt per Überweisung oder per Brief zahlen. Auf der Antwort steht eine Bankverbindung, die für mich jedoch eher nach einer Adresse aussieht.
Ceska narodni banka, pobocka Brno
Rooseveltova 18
631 32 Brno
CZECH Republic
Land des Begünstigten-Code: 203
IBAN-Nr: xxxxxxxxxxxxxxxxx

puuscheule 19.07.2012 15:56

Hallo Burner,

IBAN
Kontopnummer im Internatinalen Bankverkehr
http://de.wikipedia.org/wiki/Interna...Account_Number

An der von Dir angegebenen Adresse ist eine Bank

http://www.google.de/search?q=Roosev...ient=firefox-a

rionix 19.07.2012 16:28

Kleiner Hinweis dazu:

Falls die Rechnung in CZK ausgestellt wurde, unbedingt beim Archiv anfragen ob auch eine Überweisung des entsprechenden Betrages in Euro erfolgen kann. Ansonsten kann es eine teure Fremdwährungsüberweisung werden. Kostet bei meiner Hausbank beispielsweise 11.50 Euro...

Gruß
Mario

Burner6787 19.07.2012 17:10

Danke an euch beide, jetzt hab ich es verstanden.
Angeblich kostet die Gebühr 16,50 + 17,50 :evil:
Muss ich gleich dem Archiv schreiben.
Da kann ich mir ja fast die Tankfüllung leisten und des Geld selber vorbeibringen :-/.

Forschung Schuster 25.07.2012 17:22

weiß jemand von Euch ob man Kirchenbücher im Standesamt selber auch durchschauen darf? (Zeitraum 1892-1945)?

Vielen Dank für eine Auskunft.

Schöne Grüße
Christoph

Joanna 25.07.2012 18:58

Hallo Christoph,

Kirchenbücher liegen nicht im Standesamt, sondern in der Pfarre. Ob man die im Original durchsehen darf, hängt vom jeweiligen Pfarrer ab.

Du suchst aber in der Standesamtszeit. Davon sind eventuell von der jeweiligen Gemeinde bereits ein Teil der Bücher an ein Archiv abgegeben worden. Auch hier solltest Du bei dem jeweiligen Archiv anfragen, ob Du selbst schauen darfst.

Alle Einträge, die heute noch beim Standesamt liegen, dürfen aus Personenschutzgründen nicht eingesehen werden. Da muss möglichst gezielt eine Anfrage gestellt werden.

Nun viel Erfolg und
Gruß Joanna

rionix 25.07.2012 19:54

Hallo Joanna,

Grundsätzlich mußten alle Kirchenbücher die bis 1949 geführt wurden an die staatlichen Gemeindeverwaltungen abgegeben werden. Die Bände, welche noch den gesetzlichen Schutzfristen unterliegen, befinden sich auch heute noch dort. Alle anderen Bücher wurden nach und nach an die staatlichen Gebietsarchive abgegeben und sind frei einsehbar. So dürften sich in den Pfarrämtern eigentlich keinerlei Matriken aus der Zeit vor 1950 mehr befinden.

Zitat:

Zitat von Forschung Schuster
weiß jemand von Euch ob man Kirchenbücher im Standesamt selber auch durchschauen darf? (Zeitraum 1892-1945)?

Hallo Christoph,

offiziell soweit ich weiß nicht, da hat Joanna recht. Wenn man vorher einen netten Kontakt aufbaut (in tschechisch!) ist (vor allem in Dörfern) vieles möglich (selbst erlebt) ;)

Offiziell gibt es auf Grundlage des Gesetzes 301/2000, §§8 und 25 Auskunft an bzw. über folgende Personen: Ehemann, Ehefrau, Eltern, Kinder, Großeltern, Enkel und Urenkel in Form einer (kostenpflichtigen) Personenstandsurkunde in tschechischer Sprache.


Gruß
Mario

Joanna 25.07.2012 22:42

Hallo Mario,

muss am Wetter liegen, habe gar nicht bemerkt, dass es sich um das Unterforum "Böhmen, Mähren, Sudentenland, Karpaten" handelt.

Hallo Christoph,

ich bitte um Entschuldigung! Meine Aussagen betreffen natürlich nur die BRDeutschland.

Gruß Joanna

rionix 25.07.2012 23:06

Oooch Joanna,

kein Problem. Hier sinds auch 34 °C ... *schwitz*

Forschung Schuster 26.07.2012 09:08

kann mir jemand die Adresse vom Pfarramt Staab (Stod) in Böhmen mitteilen?

Vielen Dank,

Christoph

Burner6787 26.07.2012 13:35

Leider bekomme ich auf meine Anfrage bzgl. Überweisung in Euro keine Antwort. Gibt es hier jemanden der in Tschechien wohnt oder ein tschechisches Konto an und mir das Geld überweisen könnte? Natürlich zuzüglich einer Provision.

Ex-DeutschLehrer 26.07.2012 19:16

Nach eigenen Erfahrungen - wenn man ein freundliches Verhältnis zur Standesbeamtin aufbaut, lässt sie einen schon mal über die Schulter mit ins Kirchenbuch schauen, oder lässt es geöffnet liegen. Dienstag vormittag ist meist ein guter Tag, da die Behördentage Montag und Mittwoch sind und deshalb Dienstags Ruhe herrscht.

Gruß DL

Ex-DeutschLehrer 26.07.2012 19:22

Zitat:

Leider bekomme ich auf meine Anfrage bzgl. Überweisung in Euro keine Antwort. Gibt es hier jemanden der in Tschechien wohnt oder ein tschechisches Konto an und mir das Geld überweisen könnte? Natürlich zuzüglich einer Provision.
Man kann keinem tschechischem Amt Euro überweisen. Das ist nicht vorgesehen. Bargeld im Brief (Kronen-Banknoten) funktioniert eigentlich immer.

Gruß DL

Burner6787 26.07.2012 21:27

Ok, und an wen schicke ich das Geld dann genau (Buchhalterin die den Brief ausgestellt hat)?

rionix 26.07.2012 22:45

Burner,

ich würde es einfach so machen.

Grüße

Ingenieur 27.07.2012 08:38

Tschechien gehört zur EU, demnach kann man einfach Euro überweisen.

Siehe:
http://www.haspa.de/Haspa/Privatkund...erweisung.html

Hat bei mir bislang immer ohne Beanstandungen geklappt.

Ex-DeutschLehrer 28.07.2012 07:47

Zitat:

Tschechien gehört zur EU, demnach kann man einfach Euro überweisen.
Nur "das Überweisen" von Gebühren war in Tschechien nie üblich. :roll:

Gruß DL

puuscheule 28.07.2012 17:47

Zitat:

Zitat von Ingenieur (Beitrag 557082)
Tschechien gehört zur EU, demnach kann man einfach Euro überweisen.

Ich glaube auch nicht, daß man auf einer deutschen Meldebehörde einfach mit Tschechischen Kronen (CZK) seine Gebüren bezahlen kann.

Ingenieur 30.07.2012 13:26

Zitat:

Zitat von puuscheule (Beitrag 557444)
Ich glaube auch nicht, daß man auf einer deutschen Meldebehörde einfach mit Tschechischen Kronen (CZK) seine Gebüren bezahlen kann.

Soweit ich weiß, wird auf dem Zielkonto die Landeswährung gutgeschrieben.

Wenn du im Ausland an einem Geldautomaten Landeswährung abhebst wird dir auch nicht die Landeswährung abgebucht sondern der, umgerechnete, Eurobetrag.

Joanna 30.07.2012 14:02

Hallo DL,

schön Dich wieder in unseren Reihen zu haben.

In Polen war das Überweisen von "Gebühren" früher auch nicht üblich. Heute überweisen Ahnenforscher, auch wenn sie im Brief den Betrag in PLN - also Zloty, genannt bekommen, auch einfach in Euro.

Warum sollte dieses also in Tschechien nicht möglich sein?

Die Deutschen Standesämter verlangen im Übrigen von Forschern aus Polen, dass sie die Anforderungen postalisch vornehmen und pro Urkunde 10 Euro in den Briefumschlag legen. Für nicht gefundene Urkunden wird das Geld zurück geschickt. Da war ich auch baff, als ich dieses vor 8 Tagen von einem StA hier gehört habe!

Gruß Johanna

ReginaGeihe 15.08.2012 09:30

Hallo,

also wenn ich die Beiträge hier richtig verstehe. Kann man nicht einfach zum Standesamt nach Eger fahren und nach Heiratsurkunden forschen?
Suche die meiner Urgroßeltern. Hat jemand nen Tipp, wie ich vorgehen kann?

Viele Grüße
Regina

rionix 15.08.2012 23:03

Hallo Regina,

ich würde sagen: Versuch macht kluch! ;) Wenn Du die tschechische Sprache beherrschst und den Beamten die Notwendigkeit Deiner Einsichtnahme in die Akten verständlich machst, steht dem sicherlich nichts im Wege!

Spaß beiseite, Urkunden liegen in den Standesämtern nicht auf Vorrat. Sie werden auf Anforderung (in diesem Thread beschrieben) anhand der vorliegenden (Trau-) Bücher erstellt. Du kannst natürlich auch um eine Fotokopie des entsprechenden Eintrages ersuchen oder auch einen Termin vor Ort vereinbaren und um eine Fotoerlaubnis bitten.

Viel Erfolg!
Mario

ReginaGeihe 16.08.2012 14:56

Ja, so hab ich mir das fast gedacht. Nur reicht mein tschechisch leider grad mal bis 'Ahoi' und das wars dann auch schon. Aber für sowas hab ich ne gute Bekannte.
Da kommt mir gerade ne Idee.....
Vielleicht klappts ja. Bis demnächst.

Regina

dorili 17.08.2012 08:36

Guten Morgen zusammen!

Anfang September werde ich endlich meine seit langem geplante Reise nach Kaplitz unternehmen.
Meine Tante, geb.1938 fährt mit und würde sehr gerne ihre Geburtsurkunde im dortigen Standesamt einsehen und mitnehmen.

Wenn ich dem Standesamt per email schreibe, daß wir an einem bestimmten Tag dort vorbeikommen, wird die Akte dann vorliegen?

Liebe Grüße,
Doris

rionix 17.08.2012 13:34

Hallo Doris,

ich würde es auf jeden Fall so machen, denn dann hat der Mitarbeiter genug Zeit die entsprechenden Unterlagen herauszusuchen. Vielleicht wäre es sogar ratsam das in diesem Thread verlinkte PDF-Dokument auszudrucken, auszufüllen und schon vorab mit der Post an das entsprechende Standesamt zu senden. Im Anschreiben dazu würde ich dann vermerken, daß die Urkunde am soundsovielten persönlich abgeholt wird.

Viel Erfolg und eine gute Reise!
Mario

dorili 17.08.2012 19:13

Lieber Mario,

vielen Dank für Deine Antwort.
Ich werde das Anschreiben mal mit Hilfe von Google schreiben und hier einstellen. Dann könnte vielleicht jemand die eventuellen Fehler korrigieren....

Liebe Grüße,

Doris

Burner6787 25.08.2012 21:52

Ich habe heute meine angeforderten Akten bekommen. Die Zahlung per Brief ist also der beste und und günstigste Weg.
Lustig: Die Sterbeurkunden liegen laut Archiv beim "Stadtamt". Ist das jetzt das Standesamt? Dort hatte ich ja auf meine Anfrage wegen der Geburts- und Sterbeurkunden die Antwort erhalten, ich soll beim Archiv nachfragen.

rionix 25.08.2012 23:08

Na siehste, geht doch. :)

Zitat:

Die Zahlung per Brief ist also der beste und und günstigste Weg.
Sag ich doch! ;)

Die Matriken werden beim "Městský uřad" verwaltet. "Městský uřad" bedeutet wörtlich übersetzt "Stadtamt". Mißverständnisse gibt es immer wieder - um so besser wenn man sie dann klären kann ;)


Grüße
Mario

Burner6787 27.08.2012 11:48

Ich habe versucht, die Adresse vom Stadtamt von Kostelec zu finden. Auf der Webseite finde ich dazu diese Seite: http://www.kostelec-u-jihlavy.cz/kontakt/d-51/p1=54
Die Email-Adresse ist die gleiche, an die ich bereits meine Zettel mit den Wünschen nach den Urkunden geschickt hatte. Wenn ich jetzt wieder die gleichen Zettel schicke, werde ich vermutlich wieder an das Archiv in Brünn verwiesen werden.
Deshalb ist meine Frage, ob das auch die Adresse des Stadtamtes ist.

Beste Grüße
Burner6787

PeterS 27.08.2012 14:41

Zitat:

Zitat von Burner6787 (Beitrag 565869)
Ich habe versucht, die Adresse vom Stadtamt von Kostelec zu finden. Auf der Webseite finde ich dazu diese Seite: http://www.kostelec-u-jihlavy.cz/kontakt/d-51/p1=54
Die Email-Adresse ist die gleiche, an die ich bereits meine Zettel mit den Wünschen nach den Urkunden geschickt hatte. Wenn ich jetzt wieder die gleichen Zettel schicke, werde ich vermutlich wieder an das Archiv in Brünn verwiesen werden.
Deshalb ist meine Frage, ob das auch die Adresse des Stadtamtes ist.

Beste Grüße
Burner6787

Wenn es um das Matriken-/Standesamt geht:
Obecní úřad Kostelec - Matrika.

Von welchen Jahr und welchem Dorf suchst Du denn die Unterlagen?

Hier
http://actapublica.eu/userdata/inventar_E67_jihlava.pdf
kann man sehr gut sehen, welche Kirchenbücher wo sein sollten (Kostelec/Wolframs ab Seite 45) bzw. waren.
Vorallem das Trauungsbuch 1866-1936 sollte bei Einhaltung der 75 Jahre Sperrfrist auch schon im Archiv Brünn sein, dort fehlt es aber noch in der Liste. Also irgendwo zwischen Standesamt und Archivscanner.

Grüße, Peter

Ex-DeutschLehrer 27.08.2012 15:30

Zitat:

Zitat von Joanna
In Polen war das Überweisen von "Gebühren" früher auch nicht üblich. Heute überweisen Ahnenforscher, auch wenn sie im Brief den Betrag in PLN - also Zloty, genannt bekommen, auch einfach in Euro.

Warum sollte dieses also in Tschechien nicht möglich sein?

Ich habe Deinen Beitrag erst heute gelesen. Selbst vor ein paar Tagen habe ich auf Anfrage nur den Hinweis auf Bargeld im Brief erhalten. Ich habe auch noch nie ein tschechisches Behördenschreiben mit einer Kontonummer gesehen. Es gibt (noch) keine Überweisung an tschechische Behörden.

Gruß DL

Burner6787 27.08.2012 18:08

Diese Übersicht kenne ich. Es geht um Wolframs und Höfen und Daten um ca. 1920-1940. Das Archiv hat mir explizit geschrieben, dass die Bücher mit den gesuchten Daten beim "Stadtamt" sind. Bereits vor 2 Monaten hat mir das Standesamt (von Kostelec) auf meine Anfrage mitgeteilt, dass die Bücher im Archiv sind.

Heißt das für mich jetzt also, dass aktuell keiner drauf Zugriff hat (ich nehme mal an, dass meinst du mit deiner Aussage)?

Beste Grüße
Burner6787

PeterS 27.08.2012 19:09

Zitat:

Zitat von Burner6787 (Beitrag 565978)
Heißt das für mich jetzt also, dass aktuell keiner drauf Zugriff hat (ich nehme mal an, dass meinst du mit deiner Aussage)?

Beste Grüße
Burner6787

Das könnte man fast so vermuten (falls es nicht der Bücherbote auf Ebay verkauft hat ;))

Brünn ergänzt bei Actapublica immer wieder nur einzelne Bände von Pfarren - das könnten ähnliche Fälle sein. Aber stressen werden sie sich nicht damit.

Grüße Peter

Burner6787 28.08.2012 10:18

Ja schlecht, dass heißt ich werde meine Forschungen wohl unterbrechen müssen. Ich hoffe mal, dass sie sich nicht allzu lange Zeit lassen.

Beste Grüße
Burner6787

Hausy 17.10.2012 19:47

Hallo,

ich bin doch jetzt etwas verwirrt. :-)
Ich habe mir hier die Seiten mal alle durchgelesen und habe mal doch noch die eine oder andere Frage. Als Grundlage würde ich die hier erwähnte pdf nehmen, eine Ausweis- und Geburtsurkundenkopie und 100 Kronen beilegen.
1. Da ich in meinem Fall der Urenkel wäre, was kreuze ich an bzw. bekomme ich als 3. Generation die Infos die ich haben will?
2. Da es um eine Geburtsurkunde aus Tschachwitz aus dem Jahr 1906 geht, liegt diese dem Amt noch vor oder wurde diese (da über 100 Jahre) bereits an ein anderes Archiv gegeben?
Mit meiner Anfrage würde ich mich jetzt erstmal an das Stadtamt in Komotau wenden.

Gruß Hausy

Ex-DeutschLehrer 17.10.2012 20:39

Ich habe gerade nachgesehen, Chomutov hat eigene Antragsformulare:

http://www.chomutov-mesto.cz/matrika...hiv=0&p1=36916

Erklärungen:

Žádost o vydání matričního dokladu - Antrag auf Ausstellung von Standesamtsurkunden

úmrtní list = Sterbeurkunde
oddací list = Eheurkunde
rodný list = Geburtsurkunde


Gruß DL

rionix 17.10.2012 21:20

Hallo Hausy,

ich würde ganz hinten "andere" ankreuzen und "pravnuk" (=Urenkel) dazuschreiben, hat bei mir immer geklappt. Und ja, Du hast Anspruch auf Auskunft als Urenkel gemäß dem Gesetz 301/2001.

Das zuständige Gemeindeamt für Deinen gesuchten Ort wäre Březno, die Bücher liegen aber laut risy.cz in Komotau.

Bis jetzt hast Du also nichts verkehrt gemacht. ;)

@DL

Du hast recht, aber jedes von mir bisher angeschriebene Standesamt hat auch das Formular von genealogienetz.de akzeptiert. :)

Hausy 17.10.2012 21:31

Hallo Ex-DeutschLehrer, hallo rionix,

leider kann ich auf diesen Formularen der Homepage nichts lesen :-D
Und ich kenne leider auch niemanden, der tschechisch kann.
Daher versuche ich es jetzt erstmal mit der Briefanfrage und hoffe auf Erfolg.
Spätestens wenn ich nicht das bekommen habe, wonach ich such melde ich mich wieder. :-)
Vielen Dank.

rionix 17.10.2012 21:51

Ok Hausy, nur für Dich:

http://genealogienetz.de/reg/SUD/for...anleitung.html

Ganz oben ist ein pdf-Formular verlinkt, zu öffnen mit dem Adobe Reader. Dieses (zweisprachige) Dokument füllst Du aus und schickst es mit den zugehörigen Unterlagen und den 100.- Kc nach Komotau.

Viel Erfolg!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:10 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.