Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Lese- und Übersetzungshilfe (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=37)
-   -   [gelöst] Nachträgliche Bemerkung unleserlich (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=183007)

lokarda 10.12.2019 22:56

Nachträgliche Bemerkung unleserlich
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Quelle bzw. Art des Textes: Archion Kirchenbuch Taufe
Jahr, aus dem der Text stammt: 1869
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Wollrode (Melsungen)
Namen um die es sich handeln sollte: Kessler, Caspar Heinrich


Guten Abend,
bei der Nummer 534 bereitet mir nur die nachträgliche Bemerkung Probleme, der Vollständigkeit halber notiere ich dennoch alles, was mit Caspar zu tun hat. Vielleicht möchte das jemand überprüfen und eventuelle Lesefehler korrigieren.

Wollrode Schulhaus Nr. 96

Am zehnten September, abends 10 Uhr

Pfarrhaus Wollrode am 26. September

Caspar Heinrich Kessler männlich

Heinrich Kessler, Schullehrer und dessen Ehefrau Marie Lucie geborene Heckmann

1 Heinrich Kessler Feldwebel, des Kindes Großvater und
2 Caspar Orth, Gendarm, des Vaters Schwager

???


Wenn neue Worte auftauchen, ist es noch schwierig für mich, das zu entziffern, ich wäre also dankbar für Eure Hilfe.

Gruß, lokarda

henrywilh 11.12.2019 18:10

Keiner wagt hier etwas, und ich habe auch lange gezögert, weil ich eigentlich nicht an das glaube, was ich da zusammen lese:

Das Kind war
unwohl


Bin gespannt auf die Meinung anderer.

didirich 11.12.2019 18:48

Ich meine da steht :Kind war unehlich ?
bin mir aber auch nicht sicher !
didirich

Verano 11.12.2019 19:03

Ich lese wie Henry.

Das Kind war kränklich,
so hätte es besser geklungen.

Tinkerbell 11.12.2019 19:05

Hallo Henry.
Ich habe mich ehrlich gesagt nicht getraut. Ich lese auch:

Das Kind war
unwohl

Liebe Grüße
Marina:)

lokarda 11.12.2019 20:31

Ich danke allen, die sich getraut haben und möchte vertrauensvoll Eure Interpretation annehmen.

Heinrich Kessler war nicht nur Lehrer, sondern auch Kantor. Mit dieser intensiven Beziehung zur Kirche
kann ich mir die Randnotiz des Pfarrers insofern erklären, daß das Kind vielleicht durch permanentes
Plärren negativ aufgefallen ist und eben nicht die Taufe engelsgleich hat über sich ergehen lassen.

Gruß, lokarda

Horst von Linie 1 11.12.2019 20:46

Guten Tag,
ich denke, dass sich das Unwohlsein auf die Tage zwischen Geburt und Taufe bezieht und auch als Exkulpation für den zeitlich herausragenden Abstand zwischen Geburts- und Tauftag dienen sollte.

lokarda 11.12.2019 22:54

Danke Horst für Deinen Hinweis!

16 Tage zwischen Geburt und Taufe, war das zur damaligen Zeit ungewöhnlich lang?
Ehrlich gesagt, habe ich bisher diesem Zeitraum wenig Beachtung geschenkt.
Das werde ich nachholen.

Gruß, lokarda


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:36 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.