Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 24.01.2020, 13:44
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 289
Standard

Hallo Alexander,

wie Du an den bisherigen Antworten sehen kannst, gibt es unterschiedliche Erfahrungen und Möglichkeiten, aber keine Pauschalantwort.

Ich habe folgende Erfahrungen gemacht: Ich habe mir wie Feldsalat das Lesen und Schreiben von Sütterlin selbst beigebracht, und zwar schon als Kind, weil ich die Schrift faszinierend fand. Ich empfand schon damals eine besondere Begeisterung für alte Schriften.

Schwierigere Schriften des 19. Jahrhunderts zu entziffern lernte ich innerhalb meiner Teilnahme an einem kirchlichen Transkriptionsprojekt.
Und durch Übung, Übung, Übung….!

Als ich vor kurzem bei den Schriften des 17. und 18. Jahrhunderts ankam, stellte ich fest, dass diese wieder eine ganz neue Herausforderung sind….

Wie Christine kann ich also bestätigen, dass man sich das Lesen durchaus selbst beibringen kann. Ein Kurs kann hilfreich sein, aber der Erfolg ist sicher auch davon abhängig, wie die Lehrkraft das handhabt.

Im Internet gibt es viele Hilfestellungen fürs eigene Schriftstudium, z. B. dieserart:
https://www.adfontes.uzh.ch/34121/tr...elband-aufgabe

Für mich sind z. B. diese immer noch eine große Hilfe, wenn ich nicht weiterkomme:
Kurrent-Kleinbuchstaben - http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Kanzlei1.htm
Kurrent-Großbuchstaben - http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Kanzlei2.htm

Viel Erfolg wünscht
Mathem
Mit Zitat antworten