Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 18.10.2019, 09:42
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 729
Standard

Hallo,

am hilfreichsten finde ich es immer, die Namen auszusprechen, wenn möglich im lokalen Dialekt. Da erklären sich meist schon die üblichsten Schreibvarianten, denn man kann wohl davon ausgehen, dass die Namen immer gleich bzw. ähnlich ausgesprochen wurden. Aber da es sowas wie eine Rechtschreibung (wie wir sie kennen) früher noch nicht gab, konnte man halt schreiben, wie man meinte.
Z.B. bei deinem Beispiel, halte ich es für absolut möglich, dass man Lerch, Lerich, Lerig und Lehrich im Prinzip immer gleich ausspricht.
Ist Lorch wirklich Lorch oder könnte es evtl. ein Lesefehler (schludrig geschriebenes "e") sein?

Bei größeren Namensveränderungen muss man ganz genau hinsehen. Die üblichen Familienverbindungen gibt es ja trotz eines sich verändernden Namens. Je mehr man sich da die gesamte Familie annimmt, umso eher kann man sich sicher sein, ob es sich um dieselbe Familie handelt oder um eine mit andere mit ähnlichem (oder sogar demselben) Namen.

Zitat:
Zitat von fajo Beitrag anzeigen
Allerdinsg habe ich bei den Vornamen manchmal das Gefühlt das die Rechtschreibung total außerkraft gesezt ist. Joannes / Joannis z. B.?
Das ist nicht außerkraft gesetzte Rechtschreibung sondern angewandte Grammatik Beide Varianten stehen für Johann(es), nur eben in lateinisierter Form, einmal im Nominativ (Joannes), einmal im Genitiv (Joannis).

LG,
Antje
Mit Zitat antworten