Einzelnen Beitrag anzeigen
  #40  
Alt 24.01.2019, 21:43
ImkerSandra ImkerSandra ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.12.2018
Ort: Raum Dresden
Beiträge: 52
Standard

Hallo zusammen und herzlichen Dank für die vielen Rückmeldungen.

Auf die einzelnen Rückfragen versuche ich hier geballt einzugehen (sofern nicht bereits durch die vielen Helfenden geschehen):

Zitat:
heiß das, das Sie über den Volksbund einen militärischen Werdegang von der WASt angefordert haben, oder haben Sie die WASt direkt angeschrieben ?
Ich habe heute eine E-Mail an den Volksbund geschrieben und da alle zwischenzeitlich bekannten Fakten mitgeteilt und um erneute Prüfung gebeten (insbesondere, wie sie auf den Friedhof gekommen sind und Mitteilung der denen vorliegenden Daten). Auch habe ich um Zusendung meiner damaligen Anfrage gebeten.

Die WASt schreibe ich die Tage direkt an und fordere mir den militärischen Werdegang an.

Hierzu eine Info, falls noch nicht bekannt: Die WASt wurde per 01.01.2019 dem Bundesarchiv angegliedert, so dass neue Anfragen hierüber erfolgen müssen.

Zitat:
Es wäre schön, nochmal an den DRK-Suchdienst zu schreiben, und die Ihnen zur Verfügung stehenden Unterlagen mitschicken würden.
Habe heute beim DRK angerufen und meine Anfrage vom 08/2018 (da bereits Unterlagen mit gesandt) ist noch in Bearbeitung - d. h. es werden z. B. nochmals die Kriegsgefangenenkarteien geprüft. Sobald mir die endgültige Antwort vorliegt, werde ich diese selbstverständlich auch hier einstellen.

Auch hier eine Info an alle: der Suchdienst schließt seine Pforten voraussichtlich 2023

Zitat:
In dem Brief sind wohl doch einige Informationen zu seinem Standort enthalten. Kannst du die relevanten Passagen bitte einmal aus dem Brief zitieren bzw. den abgeschriebenen Brief einstellen, ggf. gekürzt um die privaten Dinge?
habe den Brief mal eingescannt und füge die "nichtprivaten" Teile bei

Zitat:
wenn ich mir die Todeserklärung ansehe,
dann fällt mir auf, dass diese von der Schwester von Rudolf Zwahr beantragt wurde.
Wissen Sie einen Grund, warum das nicht von der Ehefrau erfolgte ? War sie vielleicht schon tot ?
Der Antrag wurde von meiner Ur-Großmutter gestellt, da hier ein Grundstücksverkauf zu klären war. Die Ehefrau Anna lebte zu diesem Zeitpunkt noch und wurde von meinen Großeltern in vielen Gesprächen und Briefen zu ihrem (erforderlichen) Einverständnis gebracht (nicht falsch verstehen - alles ganz friedlich) . . . sie wollte ihren Ehemann selbstverständlich nicht für Tod erklären lassen - ich glaube, dass sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1990 gehofft hat.

Hinsichtlich des Verfahrens zur Toderklärung habe ich ja bereits geschrieben, dass dieses in der DDR offensichtlich nicht (immer) so genau (also mit Zeugenaussagen und Heimkehrerbefragung) durchgeführt wurde.

Zitat:
Auf beiden Bildern ist Rudolf Zwahr als Luftwaffenangehöriger erkennbar, links als Soldat und rechts als Unteroffizier (Uffz.). Das Tätigkeitszeichen auf seinem Uniformärmel zeigt, daß er zum Kraftfahrpersonal gehörte.
das passt gleich wieder, denn in seinem Vorkriegsleben war er z. B. auch als Chauffeur tätig


So, jetzt werde ich mir mal die vielen Informationen, die ich mit eurer Hilfe nun schon erhalten habe, für mich zusammenstellen - das Puzzle zusammensetzen. Ich weiß, es fehlen noch Teile, aber ich freue mich über jedes Einzelne

Liebe Grüße und einen schönen Abend euch allen

Sandra
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Brief von Rudolf_auszugsweise.pdf (392,3 KB, 18x aufgerufen)
Mit Zitat antworten