Einzelnen Beitrag anzeigen
  #19  
Alt 18.02.2013, 22:19
Benutzerbild von Bia
Bia Bia ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2010
Beiträge: 327
Standard

Hallo Katrin,

das verstehe ich jetzt ehrlich gesagt nicht.

Ich bin Österreicherin, mein Mann ist Deutscher und wir haben gerade Nachwuchs bekommen.

Im Vorfeld habe ich in Österreich und bei meinem zuständigen Konsulat nachgefragt, wie die Staatsbürgerschaft für unseren Nachwuchs aussieht.

Einhellige Antwort: unsere Tochter hat beide Staatsangehörigkeiten!

Und ich habe NICHT im Konsulat entbunden!

Ich füge hier mal die Aussage der österreichischen Botschaft in Berlin vom 08.10.2012 ein:

Sehr geehrte Frau Thomas,
unter Bezugnahme auf Ihre an das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten gerichtete Anfrage teilt Ihnen die Konsularabteilung der Botschaft mit, dass gemäß § 7. (1) des Staatsbürgerschaftsgesetzes 1965 in der ab 1.9.1983 gültigen Fassung eheliche Kinder mit der Geburt automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben, wenn zu diesem Zeitpunkt ein Elternteil österreichische Staatsbürgerin/österreichischer Staatsbürger ist und zwar unabhängig davon, ob das Kind z.B. im Wege des anderen Elternteiles oder durch den Geburtsort automatisch eine weitere Staatsangehörigkeit erwirbt („Doppelstaater bzw. Mehrstaater“). Der Nachweis der fremden Staatsangehörigkeit des anderen Elternteils zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes wäre aber durch einen Nachweis (z.B. Reisepasskopie, etc.) zu erbringen.
Dieser Automatismus tritt von Gesetzes wegen ein; einer speziellen Registrierung oder Anmeldung bedarf es nicht. Eine Entscheidungspflicht, welche von den beiden ex-lege mit Geburt kraft Abstammung nach dem Vater bzw. nach der Mutter erworbenen Staatsangehörigkeiten nach dem 18. Lebensjahr beibehalten werden soll, gibt es in den derzeitigen österreichischen und deutschen Staatsangehörigkeitsgesetzen nicht. Die österreichische Staatsbürgerschaft verliert jedoch, wer aufgrund seines Antrages, seiner Erklärung oder seiner ausdrücklichen Zustimmung eine fremde Staatsangehörigkeit erwirbt, sofern nicht vorher die Beibehaltung der Staatsbürgerschaft bewilligt wurde. Auch ist einem Staatsbürger, der freiwillig in den Militärdienst eines fremden Staates tritt, die Staatsbürgerschaft zu entziehen.
Für die Beantragung von Dokumenten für Ihr Kind (Reisepass und Staatsbürger-schaftsnachweis) gibt es keine Frist. Allerdings ist die erstmalige Ausstellung von Dokumenten, sofern sie innerhalb von zwei Jahren nach der Geburt des Kindes aus-gestellt werden, gebührenfrei.
Der Staatsbürgerschaftsnachweis kann auch postalisch bei der Botschaft in Berlin beantragt werden, eine persönliche Antragstellung ist, auch für den Reisepass, bei den Honorarkonsulaten in Düsseldorf, Hannover oder Stuttgart möglich.
STAUFFENBERGSTRASSE 1 - D-10785 BERLIN
TEL: 030 20287-112 FAX: 030 229 0569
BERLIN-KA@BMEIA.GV.AT
Weitere Hinweise zu diesem Thema sowie zur Beantragung von Dokumenten finden Sie auch auf der Homepage der Botschaft unter http://www.bmeia.gv.at/botschaft/ber...erreicher.html .
Die erforderlichen Urkunden sind im Original oder als beglaubigte Abschrift beizubringen. Fremdsprachige Unterlagen, sofern es sich nicht um solche in englischer Sprache handelt, sind in einer von einem beeideten Dolmetscher angefertigter Über-setzung in die deutsche Sprache vorzulegen. Bei Einbringung des Antrages per Post ist die Gebühr zu überweisen und eine Kopie des Einzahlungs- Überweisungsbeleges dem Antrag beizulegen (keinen Verrechnungsscheck mitschicken).
Die Konsularabteilung der Botschaft hofft, Ihnen damit behilflich zu sein und steht Ihnen für weitere Auskünfte, gerne auch telefonisch unter 030/20287-112, zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

Nach meinem Verständnis müssten dann auch Deine Kinder beide Staatsangehörigkeiten besitzen.

Gruß
Bianca
Mit Zitat antworten