Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 27.05.2014, 22:42
Joachim Fischer Joachim Fischer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2011
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 847
Standard

Moin Simone,
natürlich steht ein Buch von Hans Bahlow im Regal. Läßt sich gut darin blättern und verweist auf den Namen Schlick.
Es gibt noch unzählige andere Deutungen im Internet.
<>Schlicker, Familiennamenforschung: 1) ûbername zu mittelhochdeutsch slicken »schlingen, schlucken« für jemanden, der unmäßig isst.

2) Ableitung auf ...er von Schlick
3) Herkunftsname zu den Ortsnamen Schlick (Nordrhein-Westfalen, Ostpreußen), Schlieckau, Schliekum (Niedersachsen)...
..fast identisch zu Bahlow
Natürlich wird der Name mal so geschrieben und mal so Slieker/Schlicker/Slyker/usw. Ob nun alle dieselbe Bedeutung haben weiß ich nicht!
<>Genwiki zeigt nur Herkunft/keine Erklärung auf

<>In Tirol gab es auch einen Ort Schlick
<>Tonmasse war auch Schlicker
<>Lübecker Ratsmann hieß Benedictus Slieker(Slyker) Schlicker 1553
<>Immatrikulation von Bartholemeus Schlicker 1582 Rostock
<>Warburger Stammtafeln Bd. 43/44 S. 250 war 1419 - 1431 Ratsherr und Bürgermeister von Höxter. Johann I Schlicker *1395 +1431
Ein Sprichwort/Redewendung:

Wat een richtigen Schäper is, dat mutt een Slieker wesen; un wat een richtigen Imker is, dat mutt een Kieker wesen
(Ein richtiger Schäfer muss schleichen können; ein richtiger Imker muss genau beobachten können) Soll ein Slieker ein Schleicher sein?
Okay, waren nur meine Gedanken dazu.

Gruß Paul Otto
Mit Zitat antworten