Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 30.04.2018, 08:53
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Danke für die Rückmeldung.
Also hieß sie Else mit Vornamen und wohnte 1939 in Weißstein, Siedlungsring 10. Dann sollte/könnte ihre Mutter eine Luise/Louise Gumprich gewesen sein, die dort von 1933 bis eben 1939 in Weißstein, Siedlungsring 10, als Witwe in den Adreßbüchern erwähnt wird. Bereits um 1890 gab es in Weißstein eine Louise Gumprich, die eine Lehrstelle zur Schneiderin ausschrieb. Dagegen ist es mit Dresden aufgrund seiner Größe natürlich schwerer, von einer verwandtschafltichen Beziehung auszugehen, nur weil dort der Name Gumprich erscheint. Aber als die Oma dort 1934 geboren wurde, gab es nur einen Oskar Gumprich, Bäckermeister, Marienallee 2 im Adreßbuch. 1935 fehlt er jedoch, und es wird dort nur noch eine Witwe Emma Gumprich, Bäckereigeschäftinhaberin, genannt.

Alle Gumprich in Weißstein mit Urkunden bei Ancestry waren evangelisch. In Weißstein gab es seit 1880 eigene ev. Kirchenbücher, die praktisch vollständig erhalten blieben und für Herrn Richter zugänglich sind. Gut vorstellbar, daß sie einen Namensindex aufweisen - von daher müßten sich die familiären Zusammenhänge der Gumprich leicht aufklären lassen.

Viel Erfolg!