Einzelnen Beitrag anzeigen
  #26  
Alt 07.03.2018, 16:55
Gandalf58 Gandalf58 ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Ort: Neu Wulmstorf
Beiträge: 34
Standard

Moin,

erst mit Anfang 50 bin ich dazu gekommen, jetzt seit ca. 7 Jahren dabei.

Ich habe eine alte Familienbibel im Haus. Nie wirklich hinein gesehen, da ich mit Religion und Kirche meine Probleme habe…..wusste nur, dass sie mal meinen Großeltern gehört hat. Irgendwann nahm ich sie dann doch zur Hand und da ging es los. Meine Großeltern habe diese Bibel 1919 zu ihrer Hochzeit geschenkt bekommen haben. Darin waren auch die Eltern der Brautleute vermerkt, sodass ich dann schon einmal meine Urgroßeltern namentlich kannte.

Ich fing an, alte Geschichten zu erinnern, die meine Eltern erzählten und von denen ich in Jugendtagen immer ganz begeistert war. Das hat mich allerdings nicht zur Ahnenforschung gebracht, sondern erst die genauere Betrachtung dieser Familienbibel. Ich fing an, mich vage an diese Geschichten zu erinnern. Wie haben sie gelebt, was haben sie gemacht usw. ?? Alles, was ich erinnern konnte schrieb ich erst einmal auf.

So nach und nach fanden sich in alten Unterlagen, die ich wie die Bibel bei der Auflösung des elterlichen Haushalts mitgenommen habe, Urkunden, in denen dann u.a. auch die Großeltern meiner Großmutter auftauchten. In jedem Fall war dies eine echte Fundgrube und brachte mich weiter.



Meine Schwester hat bei dieser Gelegenheit alte Fotos mitgenommen und kannte ebenfalls noch die eine oder andere Geschichte. Der Karton mit diesen Fotos war die nächste Fundgrube.



Fragen konnte ich sonst leider niemanden mehr. Meine Mutter war ein wandelndes Familien-Lexikon und ich konnte nur noch von den Geschichten zehren. Hätte ich mal früher gefragt……so erging es wohl den meisten.



Das Virus hat mich gepackt, als ich die alten Urkunden gesichtet habe zusammen mit den Fotos. Freue mich heute noch, dass wir die damals nicht einfach entsorgt haben. Das habe ich glücklicherweise nicht übers Herz gebracht. Aber intensiv reingeschaut habe ich eben erst viel viel später.

In dem Forum hier und auch bei XING wurde mir dann weitergeholfen und so fand ich in den KB von Ehrenstetten/Kirchhofen in BaWü, bei familysearch, Familie Beuss etc. weitere Ahnen, die nach und nach mit Urkunden etc. belegt wurden und werden.

Die Ahnenforschung mütterlicherseits brachte mich dann über Schiffbek (Spinnhäuser) bei Hamburg nach Danzig, Großpolen und Oberschlesien. Über die Erzdiözese in Kattowitz kamen etliche Infos aber dann hat es dort etwas gestockt. Nun ergab sich ein Zufallsfund und warte ich täglich eigentlich auf Posteingang von einigen Archiven in Danzig, Pless usw. Bei der WAST warte ich schon 1 ½ Jahre, aber ich habe Geduld…..meistens.

Na, Ihr kennt das ja alles. Es ist und bleibt spannend

Achja, wie so viele aus Baden sind auch Vorfahren von mir ausgewandert. Stehe mittlerweile mit amerikanischen Cousins x.ten Grades in lockerem Kontakt…..

Schöne Grüße aus dem Norden der Republik
__________________
Baden/Württemberg: Löw, Scherle, Mörder, Lauffer, Jauch, Gallmann
Poznan/Großpolen: Andrzejewski, Furmann, Sawicki, Cichorek, Budaj, Wieczorek
Oberschlesien: Michalski, Wagner, Kuliga, Myszur, Godziek
Taiwan: Cheng
USA: Loew, Gallmann
Mit Zitat antworten