Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 27.01.2022, 17:59
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 3.798
Standard

Zitat:
Wie lässt sich sowas im Kontext der damaligen gesellschaftlichen Bedingungen erklären? Es ist hierbei davon auszugehen, dass mein Ururgroßvater seinen Nachnamen (Ertner) auch von seiner Mutter übernommen hat. Das erscheint mir für die damalige Zeit ziemlich unüblich.
Hallo,

warum unüblich? Wenn die Mutter nicht verheiratet war, hatten etwaige Kinder keinen Anspruch auf den Nachnamen des Vaters. Der Vater konnte sich natürlich bereit erklären, den Sohn nachträglich zu legitimieren, was zur Änderung des Familiennamens führte, aber dazu musste man im Normalfall heiraten. Alternativ konnte ein nicht verwandter späterer Ehemann dem unehelichen Kind seiner Ehefrau die Erlaubnis geben, seinen Familiennamen anzunehmen.
Beides ist hier aber nicht geschehen. Es war in Schlesien nicht üblich, angebliche Väter in Geburts- oder Taufeinträgen anzugeben.
Natürlich waren uneheliche Kinder und deren Mütter mit einem gewaltigen Stigma behaftet. Warum die Schwangerschaft in keiner Ehe resultierte, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Mal war man zu arm zum Heiraten, mal gab es Standesunterschiede, mal war es Untreue, mal Vergewaltigung…
Im Endeffekt ist DNA-Genealogie der einzige noch mögliche Weg, da noch etwas herauszufinden. Aber dazu braucht es dann auch einen ausführlichen Stammbaum, der hier ja nicht vorzuliegen scheint.

LG,
Michael
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Majer, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Zimmermann, Bittermann, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten