Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 02.05.2021, 12:13
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 1.031
Standard

Hallo,
es wurde zumindest in der Provinz Posen im Jahr 1910 eine Volkszählung gemacht, wo die Verteilung der Sprachen erfasst wurden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Provinz_Posen

Ob dies eine echte Volkszählung ist oder nur zur allgemeinen Statistik gehörte, weiß ich nicht.

Dass deine polnischen Vorfahren deutsche Vornamen wie Johann trugen, hat nichts zu bedeuten, da die deutschen Standesbeamten bei Polen die Vornamen immer eingedeutscht wurden. Aus Jan wurde Johann, aus Stanisław Stanislaus, aus Ludwik Ludwig, aus Franciszek Franz usw.. So lange er keine typischen deutschen Vornamen trägt, wo zu es keine polnischen Varianten gibt, kann man davon ausgehen, dass die Vornamen polnische Vornamen sind. Auch wenn der Standesbeamten die deutschen Namen eingetragen haben, haben meine polnischen Vorfahren immer mit ihren polnischen Vorfahren unterschrieben. Sie haben sich also niemals germanisieren lassen.

Meine polnischen Ururgroßeltern Franciszek Trąbalski (* 1870-1964) und Maryanna Wiktoria Maćkowiak (1878-1936), die zur polnischen Minderheit in Oberschlesien gehörten, waren zweisprachig. Allerdings erst, als sie nach Leipzig umgezogen sind, wo sie deutsch lernen mussten. Ursprünglich ist mein Ururgroßvater aus politischen Gründen im Jahr 1901 von der PPS in den Osten von Oberschlesien versetzt wurden, da dort das Dreikaisereck ist und er Zeitungen in allen Teile Polens bringen konnte. Er wurde erst später Wahlschlesier und nachdem seine erste Ehefrau aus Großpolen gestorben ist, heiratete er Franciszka Widera (1888-1971) aus Zabrze, die eine besonders fanatische Katholikin war, denn als ihr Ehemann im Jahr 1964 von der kommunistischen Regierung in Warschau ein Staatsbegräbnis bekommen hatte, wo vor allem sehr viele Bergarbeiter aus Oberschlesien anwesend waren, hatte sie nach dem Begräbnis alle Blumen, die ihr verstorbener Ehemann bekommen hatte, in die katholische Kirche gebracht. Aber trotz des Kommunismus und Sozialismus in Polen war die katholische Kirche weiterhin unangefochten. Das war wohl auch der Grund, warum mein Uropa nicht zurück nach Polen zu seinem Vater gehen wollte, da er aus der katholischen Kirche ausgetreten ist. Stattdessen hatte er sich später mit der Sowjetunion angefreundet.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Edelmann, Steuerbeamter Ludwig Stanislaus v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Polen-Litauen, + 27.5.1848 Riga
Julianne Charlotte Zahn, * 30.1.1805 Preekuln Gouvernement Kurland, + 9.6.1835 Riga
Edelmann, kgl. poln. Offizier Fedor Twardowsky

Geändert von Balduin1297 (02.05.2021 um 12:17 Uhr)
Mit Zitat antworten