Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 13.02.2013, 00:33
Mark Obrembalski Mark Obrembalski ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2011
Ort: Tübingen
Beiträge: 130
Standard Ein Freiherr als Landstreicher?

Nein, es handelt sich nicht um einen Verwandten von mir - Adlige sind mir da bisher nur in Form von Gerüchten untergekommen. Heute habe ich aber folgende Bekanntmachung im Centralblatt für das Deutsche Reich von 1877, S. 10, gefunden (auf die den Freiherren betreffenden Angaben zusammengekürzt; er steht in einer recht komplex aufgebauten Liste von Vagabunden und Kleinkriminellen):

"Auf Grund des § 362 des Strafgesetzbuchs [ist] (...) der K. K. österreichische Lieutenant a. D. Karl Freiherr von Sterndahl aus Josephstadt in Böhmen, 36 Jahre alt, durch Beschluß des Großherzoglich sächsischen Direktors des I. Verwaltungsbezirks zu Weimar vom 24. Dezember 1876, (...) nach erfolgter gerichtlicher Bestrafung (...) wegen Landstreichens (...) aus dem Reichsgebiet ausgewiesen worden."

Dass auch Freiherren Gaunereien begehen können, ist ja klar - aber "Landstreicherei" klingt nun wirklich ungewöhnlich. Kennt Ihr vergleichbare Fälle? Was könnte da vorgefallen sein? Ist er wirklich weit heruntergekommen? Hat er sich mit den falschen, weil einflussreichen, Leuten angelegt? Oder hatte man ihn vielleicht im Verdacht, Spionage zu betreiben, und ihn mangels Beweisen mit Hilfe eines Gummiparagraphen außer Landes geschafft?
Mit Zitat antworten