Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 13.05.2020, 15:03
VGS
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Andreas,

ich kann mir im Moment einfach nicht vorstellen, daß dieser Joseph Maulitz aus Breslau stammt bzw. dort vor seiner "Versetzung" nach Königsberg als Musiker tätig war.

1.) Quelle dafür
Beim Googeln finde ich als Quelle für diese Behauptung nur Fritz Gauses Geschichte von Königsberg, 1965, S. 257: "... Maulitz aus Breslau. Da dieser nicht gleich von dort abkommen konnte, stellte er einen Organisten aus Danzig an".
https://books.google.de/books?id=AYk...aulitz+breslau
Leider läßt sich die Fußnote dazu für mich nicht anzeigen. Hast Du das Buch vorliegen?

Eine andere Quelle (Musik des Ostens, Bde. 1-2, 1962, S. 179) dazu ist etwas ausführlicher: "Eingabe des Joseph Maulitz, n. dat., wahrscheinlich von Ende April 1568. Das gleiche Schriftstück gibt einige neue Daten zu Maulitz' Biographie. Danach ist er 1560 auf Befehl Herzog Albrechts "mit meinem weibe und armuth" nach Königsberg gekommen; da er über 70 Meilen reisen mußte, kam er nicht aus Ostpreußen." In diesem Brief steht also nicht von Breslau, allerdings könnte es mit den angegeben ca. 525 km zws. Königsberg i. Ostpr. u. Breslau hinkommen. Natürlich wäre aber auch eine ganz andere Stadt in dem entspr. Umkreis möglich.

2.) Schlesische Musikerverzeichnisse
Schlesien ist reich an Verzeichnissen zu seinen Pfarrern, Ärzten, Adligen, aber auch Musiker. Ich habe verschiedene Tonkünstler-Lexika von Hand durchgesehen, aber keinen Maulitz gefunden. Wenn er aber doch um 1560 berufen wurde, muß er sich ja zuvor qualifiziert haben bzw. irgendwie muß diese Herzogin auf ihn aufmerksam geworden sein. Ostpreußen hatte aber in der Mitte des 16. Jhd. reichlich wenig Verbindung zu Breslau. Schlesien wurde bekanntlich erst etwa 200 Jahre später preußisch. Auch in anderen Verzeichnissen für das 16.-17. Jhd. kann ich den Namen nicht in Verbindung mit Schlesien bringen.

3.) Federmanns Buch
Kennst Du: Maria Federmann: Musik und Musikpflege zur Zeit Herzog Albrechts; zur Geschichte der Königsberger Hofkapelle in den Jahren 1525-1578. Kassel 1932. Darin erscheint der Name Maulitz "relativ" (11x) häufig. Es läßt sich aber aufgrund des "limited access" nicht anzeigen.

Grüße
Susanne.
Mit Zitat antworten