Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 31.01.2021, 00:34
Ulpius Ulpius ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2019
Beiträge: 858
Standard

Vielen Dank für die Aufklärung. Zu ancestry und ähnlichem habe ich keinen Zugang, daher kann ich mich dort nicht umtun.
Den Hilfesuchenden aus den USA ist am besten mit dem Link zum Taufeintrag gedient, das ich schon mitgeteilt habe. Braucht es da eine komplette Transkription? Wie gut sind deren Deutschkenntnisse? (Wäre es also angezeigt, gleich eine Übersetzung mitzuliefern?) Manchmal ist es so, dass es da Schwierigkeiten gibt, weil gelegentlich die Wortstellung unseren Gepflogenheiten nicht ganz entspricht; auch wenn von den normalerweise durchgehaltenen Regeln abgewichen wird. Da können sich Fehler einschleichen. Auch wenn die Leute sich selbst falsch einschätzen und meinen, sie verstünden das schon. Aber wenn die Familie in Amerika jetzt schon einmal die Erfahrung gemacht hat, dass man wirklich genau hinschauen muss, dann wird von dort vermutlich lieber einmal öfter nachgefragt, wenn etwas unklar scheint.

Dass von Hainichen Matrikelbücher leicht verfügbar wären habe ich nicht finden können. (Wenn die z.B. bei ancestry erreichbar wären, würde man das doch erfahren.) In Hainichen bzw. jetzt Freiberg sollte also vor einer Fahrt dorthin geklärt werden, ob es die Bücher noch gibt oder ob sie untergegangen sind. In Leipzig liegen für Hainichen oder Freiberg vor allem Doppel der Sterbebücher ab den 1930er Jahren. Familie Ertel war katholisch. Die Pfarrei in Hainichen wurde 1806 neu gegründet, es sollte also schon Tauf-, Heirats- und Sterbebücher gegeben haben.Mehr Tipps habe ich jetzt nicht auf Lager, vermutlich aber wird jemand, der sich in der Gegend dort auskennt, mehr und vor allem Zielführenderes sagen können, als ich selber.
So oder so: Sowohl für die eigene Forschung wie auch für die Hilfe für die Brüder jenseits der Pfütze wünsche ich viel Spaß und viel Erfolg.
Mit Zitat antworten