Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 06.05.2010, 04:48
Benutzerbild von sagebock
sagebock sagebock ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2010
Ort: Wüstung Lüttkenbruchhausen,oder ugs."hinter'm Jordan"
Beiträge: 50
Standard

Ein interessante Deutung des FN VOSS
aus : 1000 Jahre Förde-Grevenbrück
von Joseph Boerger-Grevenbrück 1946

Flußnamen sind älter als Flur- und Ortsnamen.
Die sprachliche Verständigung der Menschen untereinander geschah zunächst durch Laute,
welche dem Orchester der Natur abgelauscht waren,
und so entstanden die Zischlaute „ss“ und „sch“, welche in indogermanischen Sprachen
das „Rauschen, Rasseln, Reißen, Rasen“ von Gewittern und Sturm, aber auch das liebliche Sisseln und Säuseln andeuten,
in den Flußnamen Veisa, Vossa, Weichsel, Weser, Weschede, Werse, Verse, Wieseck, Veischede,
ja selbst das hochdeutsche Wort „Wasser“ enthält in der ersten Silbe den Stamm „veisa“, d. i. „fließen“ im Mittellaut „ss“
das Rauschen und im Schluß das „ara“, in welchem das Element nochmals unterstrichen ist.
__________________
..einer Salmonelle ist es egal von wo du weg kommst..
Mit Zitat antworten