#1  
Alt 20.06.2019, 19:42
Alexander 2514 Alexander 2514 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 1
Standard Alexander Anton Petr aus Österreich

Liebes Forum,

Ich möchte mich nun an euch mit meiner Familiengeschichte und deren Problematik wenden.

Erzählungen zu Folge waren es 8 Brüder, wovon einer von Böhmen nach Österreich eingewandert ist. davon abstammend gibt es 3 Brüder, wobei einer, namens Felix das schwarze Schaf war und unsere Adelspapiere, Urkunden und Dokumente verkauft haben soll und das Apostroph beim r im Familiennamen verschwunden sei.

Meine bisherige Forschung hat erstaunlicherweise auch Anhaltspunkte gegeben:
Wir sind tatsächlich zwischen 1850-1875 nach Wien eingewandert und waren zuvor ansässig in Dobrohostov in Böhmen. Ich konnte die direkte väterliche Linie bis Ende des 18.Jahrhunderts gut verfolgen, doch stehe ich vor dem Problem, dass in keinem der Metriken-Bücher ein Adelstitel verzeichnet ist. Ebenso stand unser Name immer schon so: PETR in den Büchern. Ohne Apostroph und sonstiges.

Lediglich im Eintrag von 1875 in Wien steht beim Vater des Kindes Petr Anton gbtg. (gebürtig??) von Dobrohostov Pfarre Usobi ? Böhmen und bei der Mutter Scharinger Katharina gbtg. von Laschkles Pfarre Umlowitz Böhmen.

Ist das Jetzt der Adelsnachweis weil gebürtig steht, und wenn ja, welche Adelsfamilie ist es und welches Wappen?

Wie kann ich das herausfinden, ob die Geschichte stimmt?

Bin über jede Hilfe dankbar.

Alexander Anton Petr
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.06.2019, 15:00
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.207
Standard

Hallo Alexander Anton,

wenn sonst nichts weiter auf Adel hindeutet, vergiss die Geschichte und betrachte
sie als Familienlegende.

Ein Apostroph also Petŕ soll angeblich auf Adel deuten, habe ich noch nie
gehört, aber eine ähnliche Geschichte wurde mir auch mal erzählt.
Unser FN sei einst mit é statt mit e geendet, und wäre ein Hinweis auf Hugenotten,
die war auch nur Legende. Es ließ sich diese Schreibweise des FN gar nicht nachweisen.

" ... (gebürtig??) von Dobrohostov Pfarre Usobi ? "

gebürtig von Dobrohostov Pfarre Usobi, heißt lediglich geboren in Dobrohostov Pfarre Usobi, was sonst?

Adels-Titel konnten nicht verkauft werden, Papiere sicher schon,
aber von den Papieren hätte der Kaüfer ausser ein Sammlerstück gar nichts.

Wenn Du die Familie bis Ende 1800 erforscht hast, kennst du ja auch deren damaligen Stand (Beruf ect.)

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (21.06.2019 um 15:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.06.2019, 15:03
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 839
Standard

Hallo, Alexander!

Die Adelsgeschichte klingt mir ehrlich gesagt
recht suspekt. Es könnte auch eine „Familienlegende“
sein. Das passiert oft, und aus Missverständnissen
erwächst dann ein Adelstitel.

„Gebürtig“ - warum schließt Du daraus auf einen
Adelstitel? Das heißt einfach im Dorf Dobrohostov
Geboren welches zur Pfarre Usobi gehört. Bei der
Frau dann entsprechend.

Adelstitel sind in Deutschland teil des
Familiennamen und können nicht „verkauft“
werden (das mit den verkauften Papieren
klingt wie die typische „Adel wurde verkauft“
Familienlegende). Das einzige was da geht, ist
Adoption, so kommen Leute oft gegen Geld
an Adelstitel. Aber der ursprüngliche Namensträger
behält da natürlich seinen Titel.

Bei Wappen ist übrigens wichtig dass diese nur in
direkter Linie vererbt werden, es gibt also in jeder
Generation einen Wappenträger und dessen
Söhne sind dann auch Wappenträger.

Mein Tip: Sachlich Ahnenforschung betreiben
ohne versuchen etwas zu beweisen. Wenn an
der Adelssache was dran ist taucht in den
Kirchenbüchern auch was auf („Der gestrenge Herr
xy hat geheiratet“, „Der Vater war der hochedle
Herr von xy“, etc.).

Besser ein gutrecherchierter Stammbaum ohne
Adelstitel als ein womöglich fehlerhadter.

Geändert von SteffenHaeuser (21.06.2019 um 15:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.06.2019, 16:27
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 6.173
Standard

Zitat:
Zitat von Alexander 2514 Beitrag anzeigen

Lediglich im Eintrag von 1875 in Wien steht beim Vater des Kindes Petr Anton gbtg. (gebürtig??) von Dobrohostov Pfarre Usobi ? Böhmen und bei der Mutter Scharinger Katharina gbtg. von Laschkles Pfarre Umlowitz Böhmen.

Guten Tag,
verlinke doch bitte mal besagten Eintrag. Dann kann man besser ansetzen.
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.06.2019, 16:54
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 376
Standard

Zitat:
Zitat von Alexander 2514 Beitrag anzeigen
Liebes Forum,

Ich möchte mich nun an euch mit meiner Familiengeschichte und deren Problematik wenden.

Erzählungen zu Folge waren es 8 Brüder, wovon einer von Böhmen nach Österreich eingewandert ist. davon abstammend gibt es 3 Brüder, wobei einer, namens Felix das schwarze Schaf war und unsere Adelspapiere, Urkunden und Dokumente verkauft haben soll und das Apostroph beim r im Familiennamen verschwunden sei.

Meine bisherige Forschung hat erstaunlicherweise auch Anhaltspunkte gegeben:
Wir sind tatsächlich zwischen 1850-1875 nach Wien eingewandert und waren zuvor ansässig in Dobrohostov in Böhmen. Ich konnte die direkte väterliche Linie bis Ende des 18.Jahrhunderts gut verfolgen, doch stehe ich vor dem Problem, dass in keinem der Metriken-Bücher ein Adelstitel verzeichnet ist. Ebenso stand unser Name immer schon so: PETR in den Büchern. Ohne Apostroph und sonstiges.

Lediglich im Eintrag von 1875 in Wien steht beim Vater des Kindes Petr Anton gbtg. (gebürtig??) von Dobrohostov Pfarre Usobi ? Böhmen und bei der Mutter Scharinger Katharina gbtg. von Laschkles Pfarre Umlowitz Böhmen.

Ist das Jetzt der Adelsnachweis weil gebürtig steht, und wenn ja, welche Adelsfamilie ist es und welches Wappen?

Wie kann ich das herausfinden, ob die Geschichte stimmt?

Bin über jede Hilfe dankbar.

Alexander Anton Petr
Hallo alle sammt!
Hast du mal geschaut ob du vielleicht zu diesem Teil (vielleicht auf Umwegen) Petr gehörst?
https://de.wikipedia.org/wiki/Petr_Aksamit
Es ist ja möglich das die Familie teilweise in Böhmen angesiedet war, aber eigentlich aus Ungarn stammte, oder?

Geändert von fajo (22.06.2019 um 03:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.06.2019, 16:13
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.207
Standard

@Horst von Linie 1

Zitat:
verlinke doch bitte mal besagten Eintrag. Dann kann man besser ansetzen.
will er wohl nicht.
Du glaubst wohl daran, das es möglich sei, aus der Floskel
"gbtg. (gebürtig??) von Dobrohostov Pfarre Usobi " noch was anderes heraus lesen zu können, als das dieser im Ort Dobrohostov Pfarre Usobi geboren wurde?

Übrigens kannst Du Dir die Petr Einträge im KB Úsobí hier mal ansehen.

Korrektur ist: sign. 2852matrika N1840-1872 ukn 2135územní rozsah: Herálec25x39 cm, vazba: polokožená poškozená, 250 fol., čeština, němčina, poznámka: doXI/1872, původní signatura: D.21.

download --> http://88.146.158.154:8083/000-02852.zip
PETR kommt darin auch vor.

Irgendwo sollten die Pfarrbücher Úsobí dort online sein, die richtigen finde ich jetzt nicht :
--> https://vychodoceskearchivy.cz/zamrs...2019-04-29.pdf

Die sind entweder in slowakisch oder Tschechisch verfasst.

Könnte sein das die PETR dort ua. Tagelöhner waren.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (22.06.2019 um 16:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.06.2019, 17:12
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 839
Standard

Zitat:
Zitat von fajo Beitrag anzeigen
Hallo alle sammt!
Hast du mal geschaut ob du vielleicht zu diesem Teil (vielleicht auf Umwegen) Petr gehörst?
https://de.wikipedia.org/wiki/Petr_Aksamit
Es ist ja möglich das die Familie teilweise in Böhmen angesiedet war, aber eigentlich aus Ungarn stammte, oder?
Petr ist hier der Vorname. Im vorliegenden Fall geht es aber um jemanden, dessen NACHNAME Petr war.

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.06.2019, 07:10
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 376
Standard

Guten Morgen!

@SteffenHaeuser

Du hast vollkommen recht! Vielleicht war meine Überlegung verkehrt? -
Mir kam nur nach den Mitteilungen der Überlieferung (Adelsfamilie) die Idee, das aus einem Vornamen vielleicht ein Nachname entstanden ist? Wie vielleicht auch aus dem Namen „Benesch von Sternberg“? -

In unserem Teil Familie wird es ähnlich gewesen sein, wenn ich hier auf die originalen Urkunden unsere Familie schaue. Die direkte Linie scheint dann unter dem Namenszusatz als Nachname weiter geführt worden zu sein. Und die Nebenlinien haben den ursprünglichen Nachnamen weitergetragen. Wieso sollte dann nicht auch aus dem Vornamen Petr ein Nachname geworden sein? -Noch dazu das sich nichts direkt in Bezug einer Adelsfamilien Petr finden lässt? – Im Übrigen ist vermutlich aus Petr Peter entstanden und heute gibt es diesen auch als Nachnamen noch.

Mag sein das ich verkehrt lieg, aber sollte man das wirklich ganz ausschließen. Meist ist an den Überlieferungen etwas Wahres dran, wie ich hier sehe….man muss nur suchen….
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.06.2019, 14:41
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 839
Standard

Zitat:
Zitat von fajo Beitrag anzeigen
In unserem Teil Familie wird es ähnlich gewesen sein, wenn ich hier auf die originalen Urkunden unsere Familie schaue. Die direkte Linie scheint dann unter dem Namenszusatz als Nachname weiter geführt worden zu sein. Und die Nebenlinien haben den ursprünglichen Nachnamen weitergetragen. Wieso sollte dann nicht auch aus dem Vornamen Petr ein Nachname geworden sein? -Noch dazu das sich nichts direkt in Bezug einer Adelsfamilien Petr finden lässt? – Im Übrigen ist vermutlich aus Petr Peter entstanden und heute gibt es diesen auch als Nachnamen noch.

Is natürlich durchaus möglich! Wobei ohne weitere Indizien finde ich es eine sehr gewagte Annahme.


Ich fürchte allerdings ein wenig, dass Alexander die Möglichkeit, dass die Familienlegende nicht stimmt nicht in Erwägung ziehen wollte (da er auch nicht weiter geantwortet hat), sondern nur einen Weg suchte, diese zu "Beweisen". Ich hatte schon ein paarmal mit Leuten mit Familienlegenden zu tun, und meistens war es dann so, dass Zweifel an den alten Erzählungen schnell verworfen wurden, egal wie viele Dokumente die Zweifel in Richtung der "Sicherheit" brachten.



Oh, nach Deiner Erwähnung von Sternberg her forscht Du auch in Mähren ? ;-)


Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.06.2019, 15:19
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 440
Standard

Zitat:
Zitat von SteffenHaeuser Beitrag anzeigen
Bei Wappen ist übrigens wichtig dass diese nur in
direkter Linie vererbt werden, es gibt also in jeder
Generation einen Wappenträger und dessen
Söhne sind dann auch Wappenträger.

Das ist so nicht ganz richtig. Wappen werden auch in anderen Linien weitergegeben wenn diese den Namen führen. Du hast dich da sich nur falsch ausgedrückt. Töchter durften im übrigen auch das Wappen führen, konnten es aber nicht weitervererben.


Eine Adelsfamilie Petr gab es in Böhmen nicht. Da gab es nur Namen mit dem ersten Teil Petr... wie z.B. Petraček v. Wokannstein, Petrasek v. Petersfeld, Petrasek v. Plawecz, Petržek v. Polkowicz u.a.


Beste Grüsse
__________________
Beste Grüsse
Gerd
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:40 Uhr.