Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 27.01.2022, 16:05
Markus1308 Markus1308 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2021
Beiträge: 42
Standard Historischer Kontext einer 1873 unverehelichten Frau

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: Mitte bis Ende 19.Jahrhundert
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Niederschlesien
Konfession der gesuchten Person(en): Ev.
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Hallo zusammen,

ich bin mir nicht sicher, ob das so direkt hier her passt.

Bei meiner Recherche zu meiner Familienlinie väterlicherseits bin ich auf die relativ spannende Erkenntnis gestoßen, dass die Mutter meines Ururgroßvaters wahrscheinlich nie geheiratet hat und mein Ururgroßvater ohne bekannten Vater aufgewachsen ist.

Die Daten am Rande zur Einordnung: Mein Ururgroßvater August Johann Ertner wurde 1873 in Klein Gräditz im Kreis Glogau geboren und ist 1960 in Bayern gestorben.
Durch Einträgen an seinem letzten Wohnort (Weiden/Oberpfalz) und durch eine Heiratsurkunde aus dem Jahr 1898 konnte ich herausfinden, wer seine Mutter war.
Sie hieß Christiane Auguste Ertner und das einzig mir bekannte Datum ist, dass sie 1898 in Polach bei Raudten gelebt hat. Weitere Recherchen zu dieser Frau haben mir bisher auf Grund von verschollenen Unterlagen keine Erkenntnisse gebracht.

Auffällig ist, dass in keinem der bekannten Dokumente ein Vater zu meinem Ururgroßvater eingetragen wurde. In der besagten Heiratsurkunde von 1898 stand, das Christiane Auguste unverehelicht war. Im besagten Meldeeintrag zu meinem Ururgroßvater steht bei den Eltern zu meinem Ururgroßvater nur die Mutter.

Wie lässt sich sowas im Kontext der damaligen gesellschaftlichen Bedingungen erklären? Es ist hierbei davon auszugehen, dass mein Ururgroßvater seinen Nachnamen (Ertner) auch von seiner Mutter übernommen hat. Das erscheint mir für die damalige Zeit ziemlich unüblich.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.01.2022, 17:59
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 3.761
Standard

Zitat:
Wie lässt sich sowas im Kontext der damaligen gesellschaftlichen Bedingungen erklären? Es ist hierbei davon auszugehen, dass mein Ururgroßvater seinen Nachnamen (Ertner) auch von seiner Mutter übernommen hat. Das erscheint mir für die damalige Zeit ziemlich unüblich.
Hallo,

warum unüblich? Wenn die Mutter nicht verheiratet war, hatten etwaige Kinder keinen Anspruch auf den Nachnamen des Vaters. Der Vater konnte sich natürlich bereit erklären, den Sohn nachträglich zu legitimieren, was zur Änderung des Familiennamens führte, aber dazu musste man im Normalfall heiraten. Alternativ konnte ein nicht verwandter späterer Ehemann dem unehelichen Kind seiner Ehefrau die Erlaubnis geben, seinen Familiennamen anzunehmen.
Beides ist hier aber nicht geschehen. Es war in Schlesien nicht üblich, angebliche Väter in Geburts- oder Taufeinträgen anzugeben.
Natürlich waren uneheliche Kinder und deren Mütter mit einem gewaltigen Stigma behaftet. Warum die Schwangerschaft in keiner Ehe resultierte, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Mal war man zu arm zum Heiraten, mal gab es Standesunterschiede, mal war es Untreue, mal Vergewaltigung…
Im Endeffekt ist DNA-Genealogie der einzige noch mögliche Weg, da noch etwas herauszufinden. Aber dazu braucht es dann auch einen ausführlichen Stammbaum, der hier ja nicht vorzuliegen scheint.

LG,
Michael
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Majer, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Zimmermann, Bittermann, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.01.2022, 18:00
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 14.191
Standard

Zitat:
Zitat von Markus1308 Beitrag anzeigen
Es ist hierbei davon auszugehen, dass mein Ururgroßvater seinen Nachnamen (Ertner) auch von seiner Mutter übernommen hat. Das erscheint mir für die damalige Zeit ziemlich unüblich.

Gegenfrage:
Welchen Familiennamen hätte er denn tragen sollen?
Wir sind ja nicht in AT.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.01.2022, 18:45
Markus1308 Markus1308 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.10.2021
Beiträge: 42
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
Gegenfrage:
Welchen Familiennamen hätte er denn tragen sollen?
Wir sind ja nicht in AT.
Ich bin hier von der Weitergabe des Namens vom Vater kommen ausgegangen. So war es nämlich dann in den Generationen danach. Im Falle einer Heirat wäre es wohl so gewesen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.01.2022, 19:10
Familenfreude Familenfreude ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2021
Beiträge: 91
Standard Uneheliche Kinder

Hallo,
hier eine grundsätzliche Frage an die "alten Hasen" zur ursprünglichen Frage und den Antworten dazu:
Ich hatte Kontakt mit einer Standesbeamtin, die ihre Bücher huetet wie Kinder, geschichtlich interessiert. Sie meinte zu mir dass es gerade im 19. Jahrhundert sehr viele uneheliche Kinder gegeben habe und das gar nicht sooo moralisiert wurde wie wir dies heute rückblickend tun bzw im 20. Jahrhundert getan wurde. Ist da was dran?
Grüße!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.01.2022, 19:37
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 14.191
Standard

Zitat:
Zitat von Familenfreude Beitrag anzeigen
Ist da was dran?

Ja, es war eine arme Zeit.

In auffallend vielen Gegenden.
Was ja dann auch zur Massenaus- und -abwanderung führte.


Zur Moral möchte ich mich nicht äußern.
Für die ist primär die (katholische) Kirche zuständig (Marx, Ratzinger et al.).
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.01.2022, 20:13
U.Christoph U.Christoph ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Bremen
Beiträge: 1.080
Standard

Die Meinung mag ich so mit der Standesbeamtin nicht teilen. Es war schwierig einen geeigneten Ehepartner zufinden und bei der Heirat wurde die uneheliche Geburt immer erwähnt.

Viele Grüße
Ursula
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.01.2022, 20:18
Benutzerbild von Geschichtensucher
Geschichtensucher Geschichtensucher ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2021
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 308
Standard

Ich habe neulich - nach vielen evangelischen KB vom 17. bis ins 20. Jh - zum ersten Mal ein katholisches KB aus Bayern, 19. Jh., durchgeschaut. Ungleich mehr uneheliche Geburten als bei den evangelischen...


Im übrigen muss ich einwenden auf die Frage "wessen Namen denn sonst", dass meine beiden unehelichen Urururgroßväter jeweils die Namen ihres Erzeugers bekamen. In einem Fall ging derjenige mit zur Taufe, im anderen hat ihn die Mutter nur "zum Vater angegeben". Beide Erzeuger spielten offenbar im Leben der Söhne keine weitere Rolle. Ich würde heute anders heißen, wenn das nicht so gewesen wäre



LG Iris
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.01.2022, 20:25
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 14.191
Standard

Zitat:
Zitat von Geschichtensucher Beitrag anzeigen
Ungleich mehr uneheliche Geburten als bei den evangelischen...

Im selben Ort?
Bis 1836 musste der katholische Pfarrer von Goisern auch die evangelischen Taufen notieren.
Bei starker evangelischer Mehrheit zu jener Zeit kann ich dort aber keinen katholischen Überhang ausmachen:
https://data.matricula-online.eu/de/...52F05E/?pg=110
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.01.2022, 22:01
Benutzerbild von Geschichtensucher
Geschichtensucher Geschichtensucher ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2021
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 308
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
Im selben Ort?
Bis 1836 musste der katholische Pfarrer von Goisern auch die evangelischen Taufen notieren.
Bei starker evangelischer Mehrheit zu jener Zeit kann ich dort aber keinen katholischen Überhang ausmachen:
https://data.matricula-online.eu/de/...52F05E/?pg=110

Nein, nicht im selben Ort. Meine Vorfahren lebten in evangelisch dominierten Gemeinden und dort - in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg und Schlesien - habe ich oft Kirchenbücher gelesen.


Beim erstmaligen Durchschauen eines KB aus katholisch geprägter Gegend - Eichstätt - fand ich den Anteil unehelicher Kinder überraschend höher.


Das ist also eine Momentaufnahme und nicht statistisch gesichert
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:05 Uhr.