Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #2431  
Alt 11.06.2018, 16:46
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn BÜTTNER aus Merseburg

Aus dem Bundesanzeiger vom 11. Juni 2018:

Amtsgericht Sangerhausen


- Nachlassgericht -



Öffentliche Aufforderung

10 VI 6478/18 ((2018)) – 28.05.2018
In der Nachlassangelegenheit, Christa Isolde Büttner geb. Büttner, geboren am 13.03.1939 in Merseburg, verstorben am 11.01.2017 in Sangerhausen, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Sangerhausen konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Sangerhausen anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Sachsen-Anhalt nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 117.808,19 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Geändert von DerBerliner (11.06.2018 um 16:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2432  
Alt 11.06.2018, 16:51
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn KÜHNEL

Aus dem Bundesanzeiger vom 11. Juni 2018:


Amtsgericht Bremen-Blumenthal
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

50 VI 534/15 - 04.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Eric (Erich) Rudolf Zimmer, geboren am 14.04.1928 in Aussig, verstorben am 02.02.2015 in Bremen, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Bremen wurde beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Person oder deren Nachfahren: Gerd/ Gerhard Kühnel
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Bremen-Blumenthal anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert beträgt ca. 165.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

gez. Damrau, Rechtspflegerin

Geändert von DerBerliner (15.06.2018 um 14:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2433  
Alt 15.06.2018, 14:49
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn ZWIEBEL, RICHERT (RICHTER?)

Aus dem Bundesanzeiger vom 15. Juni 2018:


Stadt Trebbin



Erbenaufruf

30v-2183
In der Eigenschaft als gesetzliche Vertreterin gemäß Art. 233 § 2 Abs. 3 EGBGB sucht die Stadt Trebbin die Rechtsnachfolger der Erben nach Gustav Zwiebel, geb. am 30.08.1857, verstorben am 22.04.1945 in Thyrow.
Herr Gustav Zwiebel ist in der Abteilung I des Grundbuches von Thyrow des Amtsgerichtes Luckenwalde Blatt 69 und Blatt 70 als Eigentümer der Flurstücke 72 und 499 der Flur 5 in der Gemarkung Thyrow eingetragen.
Erbberechtigt war seine Ehefrau Rosa Zwiebel geb. Haß, geb. am 25.12.1867 in Greiz/Vogtland, nachverstorben am 06.03.1946 in Thyrow.
Nachfolgend Erbberechtigte sind:
Herr Julius Gustav Heinrich Zwiebel, Konditor
Letzte bekannte Wohnanschrift (etwa 1958): Straßburg, l‘Orangerie Nr. 3

Frau Marie Lilly Richert geb. Zwiebel,
nachverstorben am 13.08.1975 in Illkirch-Grafenstaden
Hausfrau und Ehefrau des Gastwirtes Georg Richter
Letze bekannte Wohnanschrift (etwa 1958): Straßburg, 3 Boulevard de l‘Orangerie

Erben werden gebeten, sich unter der Vorlage der Erbnachweise innerhalb von drei Monaten ab dem Veröffentlichungsdatum bei der Stadt Trebbin, Abteilung Finanzen, Markt 1-3, 14959 Trebbin zu melden.
Mit Zitat antworten
  #2434  
Alt 15.06.2018, 14:51
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn WOHLGEHAGEN, CASPER aus Altona (jetzt Hamburg)

Aus dem Bundesanzeiger vom 15. Juni 2018:


Amtsgericht Hamburg-Altona



Öffentliche Aufforderung

309 VI 614/84
Am 07.09.1984 verstarb Gretchen Sophie Casper geb. Wohlgehagen, geboren am 24.12.1900 in Altona, jetzt Hamburg, zuletzt wohnhaft in Hamburg, Breite Straße 102.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung im Bundesanzeiger beim Nachlassgericht Hamburg-Altona anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus der Freien und Hansestadt Hamburg - vertreten durch die Finanzbehörde, Vermögens- und Beteiligungsverwaltung - nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Nachlass besteht nach Aktenlage aus einem im Jahre 1985 hinterlegten Sparbuch mit einem eingetragenen Guthaben i.H.v. 2.801,79 DM (1.432,53 €).

22765 Hamburg-Altona, 07.06.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2435  
Alt 15.06.2018, 14:57
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn LORENZ, MÜLLER, HORNOFF, ZOBEL

Aus dem Bundesanzeiger vom 15. Juni 2018:


Amtsgericht Regensburg



Öffentliche Aufforderung

VI 0607/08
Am 22.02.2008 verstarb Feist, Christel, geboren am 31.01.1940, letzte Anschrift: Erzgebirgstr. 10, 93073 Neutraubling.
Als gesetzliche Erben der 4. Ordnung kommen Lorenz, Anna Emilie Luise Marie, geboren am 31.10.1892, Müller, Gustav Adolf Friedrich, geboren am 15.02.1876, Müller, Gustav Eduard, geboren am 13.09.1880, Hornoff, Margarethe Martha, geb. Müller, geboren am 09.10.1881, und Zobel, Walter Franz Georg, geboren am 04.09.1906, in Betracht.
Das Schicksal der vorstehend genannten Personen konnte jeweils nicht geklärt werden. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Kinder. Entferntere Abkömmlinge (Enkelkinder, Ur-Enkel usw.) treten wegen § 1928 Abs. 3 BGB nicht ein.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Regensburg melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass soll etwa 140.000,00 € betragen.
Die öffentliche Aufforderung wurde beantragt von Strege, Frieda Eamma Luise, geb. Lorenz, geboren am 18.11.1929, Fischerweg 6, 18581 Lauterbach.

93049 Regensburg, 06.06.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2436  
Alt 15.06.2018, 15:01
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn LYKE aus Hannover, Fn BÜERMANN aus Rittmarshausen

Aus dem Bundesanzeiger vom 14. Juni 2018:




Amtsgericht Hannover
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

55 VI 902/15 - 11.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Otto Karl Walter Lyke, geboren am 27.05.1939 in Hannover, verstorben am 16.11.2013 in Hannover, zuletzt dort wohnhaft gewesen, hat Frau Gabriela Marianne Olga Ingrid Lyke, Kapellenwinkel 6, 30982 Pattensen, beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Personen oder deren Nachfahren:
1. Eventuelle Abkömmlinge des Heinrich Hermann Heinz Lyke, geb. am 07.03.1926 in Hannover, für tot erklärt zum 31.12.1945 durch Beschluss des Amtsgerichts Hannover vom 16.01.1962 (88 II 285/61)
2. Karl Wilhelm Gustav Büermann sowie dessen eventuellen Abkömmlinge, geb. am 13.07.1896 in Rittmarshausen, kriegsvermisst
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Hannover anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert beträgt ca. 300.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Redepennig, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2437  
Alt 15.06.2018, 15:04
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn FRÖMMING, ENGEL aus Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 14. Juni 2018:


Amtsgericht Zossen



Öffentliche Aufforderung

60 VI 314/18
Am 08.06.1983 verstarb in Saalow die deutsche Staatsangehörige Margarete Adelheid Käte Engel geb. Frömming, geb. am 18.05.1906 in Berlin, letzter gewöhnlicher Aufenthalt in Saalow.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen ein Erbrecht am Nachlass zusteht, werden aufgefordert, dieses Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls gem. § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als die Deutsche Demokratische Republik, nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt ca. 829,00 €.

Zossen, 11.06.2018
Amtsgericht
Rehbein, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2438  
Alt 15.06.2018, 15:07
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn SUDAU u.a. aus Labiau, Fn MÜLLER, PETER

Aus dem Bundesanzeiger vom 14. Juni 2018:


Amtsgericht Nürnberg



Öffentliche Aufforderung

39 VI 2044/15
Am 22.03.2015 verstarb Bindler, Rosa Maria, geb. Sudau, geboren am 04.03.1933 in Labiau, letzte Anschrift: Galvanistraße 29, 90459 Nürnberg.
Nachlasspflegschaft zur Ermittlung der gesetzlichen Erben wurde angeordnet, einige gesetzliche Erben sind bereits bekannt. Als Miterben kommen noch die nachfolgenden Personen in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Müller, Charlotte Erna, geb. Sudau, geb. 09.05.1923
Sudau, Gustav Ernst, geb. 19.12.1919
Peter, Waltraud Rosemarie, geb. 26.06.1956
Peter, Anneliese Elisabeth, geb. 11.09.1949
Sudau, Manfred Uwe, geb. 09.03.1960
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Nürnberg melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt. Der Reinnachlass soll etwa 2.000,00 € betragen.

90429 Nürnberg, 05.06.2018
Amtsgericht - Nachlassgerich
Mit Zitat antworten
  #2439  
Alt 15.06.2018, 15:09
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn BREMER u.U. aus Danzig

Aus dem Bundesanzeiger vom 14. Juni 2018:


Amtsgericht Köthen



Öffentliche Aufforderung

04 VI 684/13 – 06.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Ilse Ingeborg Edith Bremer, geboren am 01.07.1928 in Diebzig, verstorben am 10.08.2013 in Köthen (Anhalt), mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Köthen (Anhalt), ist beabsichtigt, die Erben durch Erbschein auszuweisen. Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Personen oder deren Nachfahren:
die Kinder aus der ersten Ehe des Erich Fritz Bremer, geb. am 28.06.1907, verstorben am 20.07.1972
Die Ehe wurde in Breslau geschlossen. Die Kinder der 2. und 3. Ehe des Erich Fritz Bremer sind bekannt, können hierzu aber keine Angaben machen.
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Köthen (Anhalt) anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert der auf diese Personen entfällt, beträgt ca. 500,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Großmann, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2440  
Alt 15.06.2018, 15:12
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.580
Standard Fn KUTZKI

Aus dem Bundesanzeiger vom 13. Juni 2018:


Berlin, Amtsgericht Neukölln



Öffentliche Aufforderung

62 VI 619/10
In dem Nachlassverfahren der am 09.11.1922 in Seeburg/Ostpreußen geborenen und am 14.06.2010 in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg verstorbenen, zuletzt Weserstraße 188, 12045 Berlin wohnhaft gewesenen Lucia Maria Basler kämen als Erben in Betracht:
die eventuellen Abkömmlinge der am 25.1.1888 geborenen Margarethe Appolonia Kutzki und eventuelle Abkömmlinge des am 3.12.1890 in Seeburg geborenen Franziskus Andreas Kutzki
Meldet binnen 6 Wochen nach Veröffentlichung niemand aus dem gesuchten Personenkreis seine Rechte unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses beim hiesigen Gericht an, wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung dieser Rechte erteilt werden.
Der Wert des Nachlasses beträgt: 123.960,00 EUR.

Berlin, Amtsgericht Neukölln
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:08 Uhr.