#1  
Alt 04.04.2021, 15:03
Donnerwetter Donnerwetter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2020
Beiträge: 134
Standard Nationalitäten durch Ahnenforschung erhalten?

Hallo,

Ich frage mich, ob wohl in diesem Forum der eine oder andere eine ausländische Nationalität durch die Ahnenforschung beantragt hat. Ich meine, es könnte ja vor kommen das ein Urgroßvater oder Ururgroßvater aus einem gewissen Land herkam, von dem die Familie gar nichts wusste, was ja durch aus vorkommt. Ich habe im Forum gelesen das jemand Einträge von Italienern in glaube Schlesien oder Böhmen gefunden hat.

Zum Beispiel, weiß ich das viele Personen in Argentinien Italienische Vorfahren hatten, egal ob ein Großvater, Urgroßvater oder weiter zurück. Diese haben meistens Anspruch auf die Nationalität. Dauert zwar eine Ewigkeit weil dort sehr viele Menschen diese beantragen, aber nach einigen Jahren bekommen sie diese.
Das gleiche gilt für Polen, dort gibt es keine Generationsgrenze so weit ich weiß. Allerdings müssen die Vorfahren während der Polnischen Republik ausgewandert sein. Also, im Falle der Polen, die vor der Gründung, oder besser gesagt neu Gründung des Landes ausgewandert sind, gibt es kaum eine Möglichkeit.

Da kann ich vielleicht noch eine kleine Geschichte einbringen. Es gibt jemand in unserem Verwandten Kreis, der aus Uruguay kommt. Er hatte glaube eine italienischen Urgroßvater. Und nach vielen, vielen Jahren, glaube es waren mindestens 5 maximal 10, weiß ich nicht mehr genau, hat er diese erhalten.

Wie gesagt, fände interessant zu wissen ob es hier solche Fälle gibt.

Mfg,

Donnerwetter
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.04.2021, 11:18
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.896
Standard

Hallo

Hier wären jetzt Fakten interessant. Also nach wie vielen Generationen man in welchem Land noch Anspruch auf die Nationalität hat und ob das gleich viel kostet wie eine Einbürgerung, die man neu beantragt.

Ich selbst habe noch nie von so einem Fall gehört.

Ich bin selbst seit Geburt Doppelbürgerin, aber ehrlich gesagt käme ich nicht auf die Idee, jetzt das Bürgerrecht von dem Land zu erwerben, in dem ich nicht aufgewachsen bin. Ich würde es nicht einfach so abgeben wollen, immerhin lebt die Hälfte meiner Verwandtschaft dort, eine gewisse Verbundenheit besteht durchaus und ich spreche auch (eher schlecht als recht) die Sprache seit Geburt. Aber das Bürgerrecht nachträglich zu erwerben fände ich eher merkwürdig. Und man sollte auch nicht vergessen, dass damit nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten entstehen. Das mag bei Italien nicht so sein, aber z.B. in den USA zahlt man meines Wissens auch Steuern, egal wo man dann tatsächlich lebt.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.04.2021, 11:34
Benutzerbild von Mr. Black
Mr. Black Mr. Black ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2009
Ort: Königreich Preußen
Beiträge: 649
Standard

Hallo Donnerwetter,

so wirklich passend ist meine Antwort nicht, weil sie sich nicht auf das Forum hier bezieht. Aber mich schrieb letztes Jahr jemand aus Südafrika an; seine Vorfahren stammen aus Westpreußen und er sucht nun seine Abstammung zu belegen – mit dem Ziel, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Ich konnte ein wenig helfen und ihm Geburtseintrag und Heiratseintrag übermitteln – wobei er das beglaubigt haben wollte – was dann wieder eine interessante Frage im Rahmen der Verfahrensweise ist. Der Heiratseintrag liegt in Berlin, der Geburtseintrag im derzeitigen Polen - gehörte damals aber zu Westpreußen.

Alles Gute

Marcus
__________________
Just a drop of water in an endless sea. All we are is dust in the wind.
http://ahnensuche.wordpress.com/
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.04.2021, 12:30
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.336
Standard

Hallo Donnerwetter,

Mein 3x Urgroßvater ist gebürtiger Franzose und soweit ich weiß soll wohl ein Sohn des Urenkels dann nach Frankreich zurück gegangen sein. Ob das stimmt konnte ich bis heute nicht herausfinden. Also was sollte ich mit der französischen Staatsbürgerschaft???? Mit versteht sich der Sinn dahinter gar nicht. Ich kenne diese Ahnen selbst ja auch überhaupt nicht.

Auf der mütterl Seite sind einige nach USA und Kanada gegangen die man nicht kennt, soll man da die Staatsangehörigkeit annehmen...... Von uns käme jedenfalls keiner auf diese Idee

LG Silke
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.04.2021, 12:31
Lock Lock ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2016
Beiträge: 396
Standard

Moin Zusammen

Für mich sind Nationalität und Bürgerrecht bzw. Staatsbürgerrecht zwei verschiedene Paar Schuhe.
Wenn ich die geltenden Bestimmungen des jeweiligen Staates erfülle kann ich überall Bürger werden.
Und wenn der Grund dafür ist das x-Generationen mal in der Gegend gelebt haben sei es ebenso.
Im deutschsprachigem Raum wird das schon äußerst kompliziert. Vor 1871 hatte ja jeder kleine "König" seinen eigenen Staat.
Allen noch ein entspanntes Restostern gewünscht

v.G. Gerhardt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:06 Uhr.