Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.04.2021, 19:50
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 946
Standard Meine UNVERSCHÄMTE Anfrage an Euch

Quelle bzw. Art des Textes: Ehevertrag
Jahr, aus dem der Text stammt: 1810
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Liebeschitz / Leitmeritz


Ihr Lieben,
nachdem ich Euch die letzten Tage mit den Hofübergaben meiner Ahnen genervt habe und dort so tolle Hilfe bekommen habe, ist mir heute ein neuer Fund geglückt. Ich habe den Ehevertrag meiner 4fachen Urgroßeltern gefunden! Ich finde er ist recht sauber geschrieben, aber leider kann ich mit der Schrift nur wenig anfangen, bekomme wirklich nur Bruchstücke gelesen. Es würde mich aber schon brennend interessieren, was damals alles in so einem Vertrag stand.

Da es etwa 4 Seiten Text sind, ist es auch keinem zumutbar das abzuschreiben. Wenn aber jemand von Euch diesen Text fließend lesen kann, wäre es evtl. eine Option, es mit dem Mikrofon aufzunehmen und mir die Wav- oder mp3-Datei zu schicken. Aufschreiben kann ich es dann ja selbst.

Was meint Ihr? Würde das jemand für mich machen?

Lange Rede, kurzer Sinn: Wer diktiert mir ein Diktat aus diesem Text (ab Mitte "Am heüt unten gesetzten Tag und..."?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.04.2021, 16:12
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 946
Standard Mein Versuch der ersten beiden Seiten

Hallo Ihr Lieben,

nachdem mir jetzt der Kopf raucht, habe ich hier einen ersten Vorschlag für die ersten beiden Seiten. Ich muss zugeben, dass vieles geraten ist, trotzdem sollte es ein vielversprechender Anfang sein.

edit: Anmerkung. Die Braut Elisabeth brachte eine Tochter Elisabeth mit in die Ehe.

Umso mehr freue ich mich über Eure Ergänzungen und Korrekturen! Los geht's:

Am heut unten gesetzten Tag und
Jahr ist zwischen dem Wenzel Vetter aus dem Dorfe
Liebeschitz als Bräutigam am ... dann seiner ver=
lobten Braut der Elisabeth Kesslin eben aus Liebe=
schitz mit Einwilligung ihres Vatters am anderen
Theile in ... den gefertigten Zeugen ...
.... Heiratskontrakt ... und bis auf
weitere Bestättigung des k.u.k. Staats...schaft ...
beschützen? Ober= und Justizamtes fest zu halten be
schlossen worden, dem nach vollzogener Trauung in
seinen ... ... ... ... solle, und zwar
1.tens haben sich beide Theile bis auf die geistliche Ein-
segnung ehelich verlobet.
2.tens Verspricht der Bräutigam Wenzel Vetter seiner

--------------

Braut der Elisabeth Kesslin als neue Heiratsausstat-
tung gleich nach vollzogener Trauung nachstehendes mit-
zubringen, und zwar:
an Geld in B.Z.? 120 fn
... beim Anton Richter aus Liebeschitz 19.30
4 Stück Federbetten .... ..... und 2. fünf
Ellige? mit Gli...zug? 50.-
1. ..... ...... ..... ......
.... ..... ... .. .... ...... 35.-
Zusammen 224fn 30 x
page Zwei hundert zwanzig vier Gulden 30x
nebst standesmässigen Kleidungsstücken ... ... ...
... der Bräutigam Wenzel Vetter ... ....
... fest, das auf den Fall wenn um seine Braut
der Elisabeth Kesslin über kurz oder lang und ohne
Hinterlassung einiger eheleiblicher Erben versterben
sollte, derselben sowohl sein vorstehend Heirats-
gut als sich sein in der Zukunft ... oder er-
worbene Vermögen in der Gänze zu ihrem alleinigen
Eigenthum zufallen und Einge.... werden
solle. Sind aber nach seinem früheren Absterben
eheleiblich Erben hier vorhanden, so soll sie? Braut
in diesem Falle von allen seinen hinterbliebenen
Vermögen nun einen gleichen Kindstheil zu beziehen
haben, dabey? ver...det sich ... der Bräutigam
das von Seite Braut hier befindliche Kind
Elisabeth so wie sein eigenes zu ernähren und
zu erziehen. Dahingegen und
3tens verspricht der Brautvater Wenzel Kessel seiner
Tochter der gegenwärtigen Braut Elisabeth Kess-
lin seine in dem Dorfe Liebeschitz eigenthümlich
besitzendes Häusl Nr. 18 mit samt ... hinnzu-
gehörigen 8. ..... 2 1/4 .... Rustikal und Do-
minikalgründen in seiner Kaufsumma zu
700 fn page sieben hundert Gulden ...
gegen nachstehend angeführte Bedrängnisse seiner
Zeit ...lich ...schrieben zu lassen, nebst
diesen aber der Braut seine Tochter Elisabeth an
Heiratsausstattung ein 9. Elliges Federbett mit
...zug, samt 10 kleiner ... nebst standesmässi-
gen Kleidungsstücken mitzugeben verspricht. Da-
... setzet die Braut Elisabeth Kesslin mit
Einwilligung ihres Vaters hiermit ... ...
lich fest, dass auf den Fall wenn sie Braut
ihrem Bräutigam dem Wenzel Vetter über kurz
oder lang und ohne Hinterlassung einiger in
dieser gegenwärtigen Ehe erzeugten Kindern
versterben sollte, denselben ihr von ihrem Vater

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz

Geändert von LutzM (10.04.2021 um 16:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.04.2021, 16:28
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 4.026
Standard

Hallo Lutz,

Am heut unten gesetzten Tag und
Jahr ist zwischen dem Wenzel Vetter aus dem Dorfe
Liebeschitz als Bräutigam am einen = dann seiner ver=
lobten Brait der Elisabeth Kesslin eben aus Liebe=
schitz mit Einwilligung ihres Vatters am anderen
Theile in Beysein der gefertigten Zeugen nachste=
hender
Heiratskontrakt verabgeredet und bis auf
weitere Bestättigung des k.u.k. Staatsherrschaft Lie=
beschitzer Ober= und Justizamtes fest zu halten be
schlossen worden, dem nach vollzogener Trauung in
seine wahre Rechtskraft tretten solle, und zwar
1.tens haben sich beide Theile bis auf die geistliche Ein-
segnung ehelich verlobet.
2.tens Verspricht der Bräutigam Wenzel Vetter seiner

--------------

Braut der Elisabeth Kesslin als eine Heiratsausstat-
tung gleich nach vollzogener Trauung nachstehendes mit-
zubringen, und zwar:
an Geld in B.Z.? 120 fn
... beim Anton Richter aus Liebeschitz 19.30
4 Stück Federbetten .... ..... und 2. fünf
Ellige? mit Gli...zug? 50.-
1. Kleiderschranken, 1 große Trugel? 1. Bett=
statt, 1. Lehnstuhl .... ...... 35.-
Zusammen 224fn 30 x
page Zwei hundert zwanzig vier Gulden 30x
nebst standesmässigen Kleidungsstücken und setzet zu
gleich der Bräutigam Wenzel Vetter hiermit unwieder=
ruflich fest, das auf den Fall wenn um seine Braut
der Elisabeth Kesslin über kurz oder lang und ohne
Hinterlassung einiger eheleiblicher Erben versterben
sollte, derselben sowohl sein vorstehend Heirats-
gut als sich sein in der Zukunft ererbte oder er-
worbene Vermögen in der Gänze zu ihrem alleinigen
Eigenthum zufallen und Eingeantwortet werden
solle. Sind aber nach seinem früheren Absterben
eheleiblich Erben hier vorhanden, so soll sie? Braut
in diesem Falle von allen seinen hinterbliebenen
Vermögen nun einen gleichen Kindstheil zu beziehen
haben, dabey? verbündet sich annoch der Bräutigam
das von Seite Braut hier befindliche Kind
Elisabeth so wie sein eigenes zu ernähren und
zu erziehen. Dahingegen und...

LG Zita
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.04.2021, 16:35
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 946
Standard

Liebe Zita,
hab vielen Dank! Es ist immer wieder erstaunlich was Ihr alles rausbekommt.
Der Text bekommt durch Deine Ergänzungen nun endlich auch einen Sinn! Was so ein paar Wörter doch ausmachen können!

Ich freue mich natürlich über weitere Ergänzungen! Danke dafür im Voraus!
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.04.2021, 10:32
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 4.026
Standard

Hallo Lutz,

hier der nächste Teil:
3tens verspricht der Brautvater Wenzel Kessel seiner
Tochter der gegenwärtigen Braut Elisabeth Kess-
lin seine in dem Dorfe Liebeschitz eigenthümlich
besitzendes Häusl Nr. 18 mit samt deren hierzu-
gehörigen 8. Metzen 2 1/4 .... Rustikal und Do-
minikalgründen in einer Kaufsumma zu
700 fn sage sieben hundert Gulden ...
gegen nachstehend angeführte Bedüngnisse seiner
Zeit bücherlich einschreiben zu lassen, nebst
diesen aber der Braut seine Tochter Elisabeth an
Heiratsausstattung ein 9. Elliges Federbett mit
Wibumzug, dann 1 kleine Trugel nebst standesmässi-
gen Kleidungsstücken mitzugeben verspricht. Da-
hero setzet die Braut Elisabeth Kesslin mit
Einwilligung ihres Vaters hiermit unwiederruf=
lich fest, dass auf den Fall wenn sie Braut
ihrem Bräutigam dem Wenzel Vetter über kurz
oder lang und ohne Hinterlassung einiger in
dieser gegenwärtigen Ehe erzeugten Kindern
versterben sollte, denselben ihr von ihrem Vater

Sonntag ist, da hast du ja vielleicht Zeit für die anderen Seiten!

LG Zita
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.04.2021, 10:44
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 946
Standard

Liebe Zita,
hab vielen, vielen Dank. Ich hatte die Hoffnung schon fast verloren, dass da noch jemand hilft. Und nochmal betteln wollte ich auch nicht.
Aber Du hast mich gerade glücklich gemacht!

Und Deiner Aufforderung für die restlichen Seiten komme ich gern nach. Ich habe schließlich gestern bis um 01:00 daran gesessen. Ich muss es jetzt nur noch ins Reine schreiben, dann stelle ich es ein.

Anmerkung: ich habe nämlich eine etwas seltsame Art es zu entschlüsseln: Ich schreibe die gelesenen Wörter kreuz und quer (also so wie ich gerade etwas erkenne) in das Bild hinein, so dass sich nach und nach ein Sinn ergibt. Das muss ich nun erstmal sortieren.

Beispiel: siehe Anhang
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf 001.pdf (594,5 KB, 3x aufgerufen)
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.04.2021, 12:04
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 946
Standard

So, hier nun Seite 3. Ich freue mich wieder über zahlreiche Helfer!

oben zugesichter Häusl in Liebeschitz Nr. 18 mit samt
derer dabei befindlichen 8. Metzen 24 ??? Grundstücken
dann all ihr übrige hinterblieben in zusammen???
bestehende Vermögen zu seinem alleinigen Eigenthum
zufallen und eingeantwortet? werden solle, jedoch
gegen die Verbindlichkeit, das um die Braut ihrem
Kind Elisabeth ....sichtlich dieser Erbschaft
50 fn sage fünfzig Gulden in den zu seiner Zeit
gangbaren Münzen bezahle, dann aber die in
nachfolgenden Absätzen fest gesetzte Bedüngnisse
pünktlich erfüllen. Sind alle nach ihren früheren?
Absterben eheleiblichen Erben hier vorhanden, so
soll er Bräutigam in diesem Falle von allen ihren
hinterbliebenen Vermögen und ansonste??? den
vätterlichen Erbantheil dann von dem Häusl-
kauf ??? mit denen Kindern aus der gegen-
wertigen Ehe, als auch mit den hier befindlichen
Braut Tochtern Elisabeth einen gleichen Kindstheil
beziehen, und nebst den befugt seyn soll, nach Vater
Tode auf diesem ...öhnten Häusl und Gründen so
lange zu Withschaften als es ihr gefällig seyn wird,
jedoch darf dann auch seinem Abwirthschaftung?
dieses Häusel samt deren dabei befindlichen Grü-
den an niemand anderen, als an ein Kind aus
dieser gegenwärtigen Ehe übergeben werden.
4. Vorbehaltet sich der Brautvater Wenzel Kessel
auf dem von seiner Tochter der Braut Elisabeth zuge-
sicherten Häusel und Gründen so lange zu Wirth-
schaften als er ihrer gefällig seyn wird, oder
so lange als sie lebet, .... .... Zeit ...
dem gegenwärtigen Brautpaar zu ihren
Genus nach einen Streich? ar... in dem ...
gränzet an Nr. 38 Auscha überlässt, dann nach
des Vaters Absterben wird die neue? Hausüber=
nehmerin samt ihrem Ehegatten verbrauchen? seyn
nachstehende Bedüngnis? pünktlich zu erfüllen,
und zwar:
a. der gegenwärtigen Ehegattin des Vatter Wenzel Kessel
das in ihrem Heiratskontrakt bestimmte Ausgedünge nach
des Vatters Tode gehörig lebenslänglich abzu...sen
b. dene nach Vaters Tode hinterbliebenen seiner Kin-
dern freye Herberge in der Stube die Kammer obig der
Hauskante? zur Liegestatt und Aufbewahung? ih-
rer Sachen, freyes Kochen Waschen und Backen zuda-
bey? ihrer eigenen Holze und zum lebenslänglichen
Nutzgenus? 7. ....... Bäumerle obig dem
Häusl an der Gränze des Ignatz Sinters Nr. 19 nebst
jährlich 2. Vierteln Korn und 2. Viertel Gerste zu
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz

Geändert von LutzM (11.04.2021 um 15:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.04.2021, 12:24
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 946
Standard

...und der Rest:

... und zu gönnen.
c. Hat die Hausübernehmerin die auf diesem Häusel
haftende Schuld zur Bezahlung zu übernehmen,
dann den Überrest??? von dem Häuslkauf prima?
mit jährl. 35 Gulden zu berichtigen.
d. hat die Häuslübernehmerin den auf diesem Häusl
und Gründen haftende Abgaben und Schuldigkeiten
von der Übernahme der Wirtschaft an, selbst
zu leisten.
Zum Bekund??? und festhaltung dessen ist dieser
Heiratskontrakt von beiden Theilen und deren
erbettenen? Zeugen mit dem ... unterschrieben
worden, das solchen auch ihn eines oder des ande-
ren Theils ... da wo gehörig Einverleibt
und aus gezeichnet werden könne und möge.
So geschehen Liebeschitz am 2ten July 1810

Wenzel Vetter als
Bräutigam

+++ Elisabeth Kesslin als
Braut zur Namensunter-
schrift erbettenen
Jurist?: Bamdel?

Wenzel Kessel
als Vater

Jurist?: Bamdel Oberrichter
und erbettener
Zeuge
Franz Krolop Geschwore=
ner und erbettener
Zeuge
Wenzel Richter erbettener
Zeuge.
Anton Meister??? erbettener
Zeuge.

Wird vollen? ...falls bestätigt, und Grund=
bucherlich? einzuschreiben, dann Auszu...
bewilligt.
Vom Ober- und Justizamte der k.u.k Herrschaft
Liebeschitz am 28ten Dezember 1811

.....
Oberamtmann

.....
Justiziar?

Habt vielen Dank für Eure Hilfe, Anmerkungen und Klarstellungen!
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.04.2021, 15:23
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 946
Standard

Hat niemand Lust mal drüber zu lesen? Bitte, bitte!
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.04.2021, 16:20
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 4.026
Standard

Hallo Lutz,

wie ein bissl was:

oben zugesicherte Häusl in Liebeschitz Nr. 18 mit samt
denen dabei befindlichen 8. Metzen 24 ??? Grundstücken
dann all ihr übrige hinterblieben in was immer
bestehende Vermögen zu seinem alleinigen Eigenthum
zufallen und eingeantworthet werden solle, jedoch
gegen die Verbündlichkeit, daß er der Braut ihrem
Kind Elisabeth ....sichtlich dieser Erbschaft
50 fn sage fünfzig Gulden in den zu seiner Zeit
gangbaren Münzen bezahle, dann aber die in
nachfolgenden Absätzen fest gesetzte Bedüngnisse
pünktlich erfüllen. Sind alle nach ihren früheren
Absterben eheleiblichen Erben hier vorhanden, so
soll er Bräutigam in diesem Falle von allen ihren
hinterbliebenen Vermögen und ansonste??? den
vätterlichen Erbantheil dann von der Häusl-
kaufsumma mit denen Kindern aus der gegen-
wertigen Ehe, als auch mit den hier befindlichen
Braut Tochtern Elisabeth einen gleichen Kindstheil
beziehen, und nebst den befugt seyn soll, nach Vater
Tode auf diesem erwöhnten Häusl und Gründen so
lange zu Wirthschaften als es ihnen gefällig seyn wird,
jedoch darf dann auch seinem Abwirthschaftung?
dieses Häusel samt deren dabei befindlichen Grü-
den an niemand anderen, als an ein Kind aus
dieser gegenwärtigen Ehe übergeben werden.
4. Vorbehaltet sich der Brautvater Wenzel Kessel
auf dem von seiner Tochter der Braut Elisabeth zuge-
sicherten Häusel und Gründen so lange zu Wirth-
schaften als er ihrer gefällig seyn wird, oder
so lange als sie lebet, wehrend welicher Zeit er
dem gegenwärtigen Brautpaar zu ihren
Genus nach einen Strich Acker in dem ...
gränzet an Nr. 38 Auscha überlässt, dann nach
des Vaters Absterben wird die neue Hausüber=
nehmerin samt ihrem Ehegatten verbunden seyn
nachstehende Bedüngnis pünktlich zu erfüllen,
und zwar:

LG Zita
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:30 Uhr.