Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Software und Technik > Internet, Homepage, Datenbanken > Ancestry-Datenbank
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 18.02.2020, 14:17
Shepherd Shepherd ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2020
Ort: Oberlausitz
Beiträge: 16
Standard Ehemalige deutsche Ortsnamen bei Ancestry

Hallo,

ich habe heute mal eine (vielleicht blöde?) Frage zu der Ortsangabe bei Ancestry: wie handhabt ihr das mit den ehemaligen deutschen Ortsnamen Wählt ihr aus dem Auswahlfenster die heute gültigen in CZ und Polen oder tragt ihr da die alten Ortsnamen ein, die damals galten, als eure Vorfahren dort lebten?
Ich hatte es ursprünglich bei den deutschen Ortsnamen gelassen, aber wenn man dann unter "Suche" oder auch auf der Landkarte unter "Lebensgeschichten" schaut, ist das ja dann falsch und es kommen ganz falsche Orte dabei heraus.

VG
Shepherd
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.02.2020, 14:20
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.919
Standard

Der Ort wird immer so benannt wie zum Zeitpunkt des Ereignisses. Alles andere kann man als Hinweis eintragen. Das Ancestry damit erhebliche Probleme hat sollte man nicht übernehmen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.02.2020, 17:44
schulkindel schulkindel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2018
Beiträge: 209
Standard Ehemalige deutsche Ortsnamen bei Ancestry

Hallo Martina,

ja ich halte das genauso.
Bei meinen deutschen Vorfahren könnte man sonst annehmen, sie wären Polen gewesen.
Gerade in den Räumen Lodz und Westpreußen kommt das zu Irritationen, wenn ich jedesmal die polnische Ortsbezeichnung und dahinter Poland schreiben würde.
Ich nehme generell die Ortsbezeichnung, die zu dem Zeitpunkt des Ereignisses angewendet wurde, dito die Zuordnung zum Kreis/Powiat etc.
Manchmal hat sich das im Laufe der Geschichte verändert.

Speziell in Mecklenburg-Vorpommern ist mir aufgefallen, dass heute Orte Fünf-Seen-Land (Gemeindefusionen) bezeichnet werden oder als Kreis Mecklenburgische Seenplatte (der im Übrigen größer ist als das Bundesland Saarland).

Was die Mecklenburgische Seenplatte betrifft, so ist dieser neue Kreis aus Kreisen gebildet worden, die einmal der Pmmerschen Kirche und weiter der Mecklenburgischen Kirche zugeordnet waren, heute zur Nordkirche mit anderen fusioniert.
Fröhliches Suchen!

Unsere Nachfahren, so sie denn wollen, finden uns später so nicht mehr.

Grüße
Renate
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.02.2020, 18:29
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 150
Standard

Hallo Shepherd,

ich mache es auch so wie Martina und Renate. Das ist zwar oft ziemlich aufwändig und manchmal auch verwirrend (und manchmal auch nervend, wie z. B. bei Ancestry). Aber einige Vorfahren haben nun mal in einem Ort gelebt, der damals zum Deutschen Kaiserreich oder noch früher zum Königreich Preußen gehörte, jetzt zu Polen und Russland.

Wiederum habe ich deutsche Vorfahren, die als Kolonisten auf einem Terrain lebten, das polnische oder auch russische Ortsnamen hatte und noch hat. Die trage ich dann natürlich so ein.

Und die Zuordnung der wechselnden Kirchspiele, Kreise, ja Herrschaftsgebiete ist dann auch noch so 'ne Sache für sich...

Aber...
Zitat:
Zitat von schulkindel Beitrag anzeigen
Unsere Nachfahren, so sie denn wollen, finden uns später so nicht mehr.

Grüße
Renate
das glaube ich nicht! Wir Ahnen- und Familienforscher haben doch auch unsere Vorfahren gefunden oder sind zumindest damit beschäftigt, sie zu finden. Und das, obwohl es früher nicht so eine umfangreiche und penible Dokumentation zur einzelnen Person gab wie heutzutage.

Ich denke, unsere Nachfahren werden noch viel bessere und mehr Möglichkeiten haben, uns zu suchen und zu finden. Wir hinterlassen Spuren.... trotz Datenschutz

Forschergrüße von
Mathem
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.02.2020, 20:18
Shepherd Shepherd ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.01.2020
Ort: Oberlausitz
Beiträge: 16
Standard

Ich danke euch für eure Antworten.
Bei mir im Ahnenblatt habe ich die Ortsnamen auch so, wie sie damals hießen. Aber bei Ancestry passt es ja dann mit der Suche gar nicht mehr. Wenn ich z.Bsp. Schönaich (im heutigen Polen) eintrage, steht bei der Suche dann Schönaich in Baden-Württemberg, bei Friedland (CZ) habe ich gesehen, wird dann Friesland zugeordnet usw. Deswegen war ich doch nun verunsichert, ob es für die Suche nicht besser wäre, die heutigen Ortsnamen zu nehmen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.02.2020, 21:34
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 150
Standard

Hallo Shepherd,

da haben wir Dich wohl ein wenig falsch verstanden? Du meintest anscheinend, welchen Ort Du in die Suchmaske eintragen solltest?

Ich handhabe es so, dass ich das Kirchspiel, in dem die gesuchte Person (vermutlich) lebte, in das Feld "Suchbegriff" eintrage. Und da muss dann tatsächlich der Ort so, wie er bei Ancestry abgespeichert ist, eingetragen werden.
Der Geburtsort bzw. Sterbeort ist ja nicht mit indiziert, sondern immer der Ort, in dem getauft, getraut oder begraben wurde.

Sollte ich dann zu der gesuchten Person tatsächlich Aufzeichnungen finden und diese dann in den Ancestry-Stammbaum aufnehmen, dann übernehme ich nicht automatisch einen Ort aus dem Auswahlfenster von Ancestry. Dann trage ich dort bzw. in mein Programm den Ort ein, der in dem Dokument steht (inkl. Kreis, Regierungsbezirk, Land).

Ich hoffe, meine Erklärung ist nachvollziehbar, sonst musst Du nochmal genau nachfragen.

Gruß von
Mathem

P. S.: In den "Lebensgeschichten" bei Ancestry werden die Orte immer mal "verstümmelt" angezeigt. Man kann sie dort korrigieren, aber kurz darauf ist wieder alles beim Alten.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.02.2020, 22:13
Shepherd Shepherd ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.01.2020
Ort: Oberlausitz
Beiträge: 16
Standard

Hallo Mathem,
ich meinte schon den Ort, den man auswählt, wenn man z.Bsp. eine neue Person anlegt. Da kommen ja nach den ersten Buchstaben die Vorschläge. Oder man trägt den eigenen Ortsnamen da ein. Also, wenn ich dich richtig verstanden habe, kann ich da den deutschen Namen eintragen? Falls jemand mal nach dieser bestimmten Person sucht, findet er sie aber u.U. nicht, wenn Ancestry da einen anderen Ort draus macht, außer, man trägt den jetzigen Namen des Ortes als zusätzlichen Suchbegriff ein? Richtig so?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.02.2020, 23:13
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 931
Standard

Hallo Shepherd,

also ich nutze bei Ancestry die Ortsnamen, die von Ancestry auch gefunden werden. Also idR die heutigen Ortsnamen. Sonst kann das System ja nicht für mich suchen und die Orte werden nicht in der Karte angezeigt (Person - Lebensgeschichte). Da passe ich mich ans System an und das funktioniert nunmal so.

Wenn man den Ortsnamen "wie im Dokument" oder "zeitgenössisch" eingetragen haben möchte, bleibt einem ja immer die Option, dieses beim Ereignis im Feld "Beschreibung" hinzu zu fügen.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.02.2020, 23:27
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 150
Standard

Hallo Shepherd,

ich hab's jetzt selbst mal ausprobiert, denn bisher habe ich hauptsächlich nach Dokumenten gesucht.

Also, wenn ich nur in den Stammbäumen suchen lasse, dann findet Ancestry auch mit selbst gewähltem Ortsnamen die Person, ändert aber sofort in der Vorschau den Ortsnamen in die eigene Version. Ich darf allerdings nicht unter das Eingabefeld das Häkchen in "Genau" setzen, dann klappt das nicht. Ich habe den Eindruck, die Suchmaschine orientiert sich dabei in erster Linie an den anderen Suchbegriffen wie Name und Jahreszahl.

Wenn ich nach derselben Suchmethode nach "Historischen Aufzeichnungen" suche, werde ich eher nicht fündig. Zumindest war das bei meinen Suchbeispielen so.

Teste das doch mal selbst, indem Du bei zwei verschiedenen Personen beide Ortsbezeichnungen abspeicherst, dann die Seite schließt und in der Ancestry-Suche nach diesen Personen suchst. Dann kannst Du vielleicht besser entscheiden, wie Du am liebsten verfahren möchtest.

Mathem
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.02.2020, 08:50
schulkindel schulkindel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2018
Beiträge: 209
Standard Ehemalige deutsche Ortsnamen bei Ancestry

Hallo Ihr Lieben,

noch ein Nachtrag meinerseits:
Ich beziehe mich darauf, wie ich die Ortsnamen in Ahnenblatt eintrage.

Ancestry ist manchmal nicht einfach zu handhaben.

Bei meinen Vorfahren, die in den westpreußischen Kreisen Karthaus, Danziger Höhe oder Dirschau lebten, reicht bei Ancestry die Eingabe Danzig.

Manchmal findet man sie unter der Rubrik
Hesse, Hesse-Kassel, Hess Darmstadt, Hess-Marburg, Hess-Reinfels, Rhineland und Waldeck, Deutschland, lutherische Kirchenbücher, 1661-1957,
was natürlich falsch ist.

Aber darunter sind dann richtigerweise Personen eingetragen und daneben steht dann richtig
Danzig Westpr. Polen oder
Danzig Poland oder
Danzig Polen.

Renate
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:33 Uhr.