Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 21.08.2019, 16:33
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.446
Standard

Zitat:
Zitat von Wynne Beitrag anzeigen
Vielleicht wurde da jemand ermordet und bei solchen Fällen gibts andere Fristen?
Also im Personenstandsgesetz habe ich nichts dazu gefunden, dass z.B. bei Sterbe-Urkunden von ermordeten Personen besondere Vorschriften gelten.

Es heißt lediglich:
Benutzung von Einträgen über besondere Personengruppen
Besondere Regeln gelten bei Einträgen über adoptierten Kinder (§ 63 Abs. 1 PStG), Transsexuelle (§ 63 Abs. 2 PStG) sowie Personen, die auf Grund einer besonderen Gefährdung einen Sperrvermerk eintragen lassen können (§ 64 PStG).

Die Person, deren Todesursache geschwärzt wurde, ist aber in einem Krankenhaus gestorben, da gehe ich zumindest von einer "ziemlich normalen" Todesursache aus. Also nicht auf offener Straße erschossen, erstochen oder so
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.08.2019, 17:28
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 795
Standard

Zitat:
Zitat von OliverS Beitrag anzeigen
Siehe hier, sorry für Fremdlink:
http://forum.genealogy.net/index.php...121#post269121

Sollte z.B. in einem Eheeintrag von 1922, der für alle frei zugänglich ist, ein Randvermerk: "Eine Tochter - Gisela - geboren d. 05.06.1952 in Musterhausen" vorhanden sein, so ist der Eheeintrag trotzdem für alle frei zugänglich. Der Randvermerk darf bei der Kopie dieses Eintrages nicht verdeckt werden. Laut PStG haben Sie das Recht auf Einsicht in den ganzen Eintrag. Auch wenn darin irgendwelche Randvermerke sind.
Anmerkung: vgl. § 5 PStG


Ich hoffe doch das ist immer noch so ? Stammt übrigens von Daniel der u.a. auch bei "Du Ahnst es nicht.." ZDF dabei war.
Zitat:
Zitat von scheuck Beitrag anzeigen
Also im Personenstandsgesetz habe ich nichts dazu gefunden, dass z.B. bei Sterbe-Urkunden von ermordeten Personen besondere Vorschriften gelten.

Es heißt lediglich:
Benutzung von Einträgen über besondere Personengruppen
Besondere Regeln gelten bei Einträgen über adoptierten Kinder (§ 63 Abs. 1 PStG), Transsexuelle (§ 63 Abs. 2 PStG) sowie Personen, die auf Grund einer besonderen Gefährdung einen Sperrvermerk eintragen lassen können (§ 64 PStG).

Die Person, deren Todesursache geschwärzt wurde, ist aber in einem Krankenhaus gestorben, da gehe ich zumindest von einer "ziemlich normalen" Todesursache aus. Also nicht auf offener Straße erschossen, erstochen oder so
Hallo ihr zwei,

ich glaube, das PStG ist hier nicht anwendbar. Es ging doch um eine Kopie aus dem Stadtarchiv. Ausschlaggebend wäre da das Archivgesetz des Bundeslandes, das auch die Sicherung der schutzbedürftigen Belange Betroffener oder Dritter berücksichtigen kann.

Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 21.08.2019, 18:44
schnuppex schnuppex ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.03.2015
Beiträge: 7
Standard

Hallo,

die Dame vom Stadtarchiv hat mir folgendes geantwortet:

da Sie die Daten lediglich für Ihre Ahnenforschung brauchen und die Todesursache hierfür nicht relevant ist, bin ich vom Gesetzgeber angehalten solche Informationen unkenntlich zu machen. Hier greift unter anderem das SGB X, DSG-LSA und das ArchG LSA. Auch wenn es sich um bereits Verstorbene handelt unterliegen diese Daten Sperrfristen.

Gibt es also noch andere Sperrfristen???

Aber wie gesagt, hatte ich ja schon mehrere Sterbeeinträge erhalten, wo alles zu lesen war. Z.B. auch einen aus dem Jahr 1955.

Kann es sein, dass hier vielleicht eine ganz besondere Todesursache vorliegt??

Geändert von schnuppex (21.08.2019 um 18:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 21.08.2019, 19:07
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 795
Standard

Hallo,

z.B. Erbkrankheiten als Todesursache können als schutzwürdiger Belang der Nachkommen betrachtet werden, Selbstmord und Hinrichtungen als postmortaler Persönlichkeitsschutz und Schutz der Nachkommen.

Hier eine Diplomarbeit, die das Thema Datenschutz in Personenstandsregistern behandelt und auch den Unterschied zwischen PStG und ArchG betrachtet.

http://fiz1.fh-potsdam.de/volltext/diplome/12119.pdf

Wobei das Argument der Standesbeamtin, für die Ahnenforschung wäre die Todesursache nicht relevant, nicht richtig ist. Der Ahnenforscher interessiert sich nicht nur für nackte Daten, sondern auch für das Leben, und auch Sterben, der Verwandten. Darum ist alles relevant.

Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 21.08.2019, 19:10
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.446
Standard

Zitat:
Zitat von schnuppex Beitrag anzeigen
Hallo,

die Dame vom Stadtarchiv hat mir folgendes geantwortet:

da Sie die Daten lediglich für Ihre Ahnenforschung brauchen und die Todesursache hierfür nicht relevant ist, bin ich vom Gesetzgeber angehalten solche Informationen unkenntlich zu machen. Hier greift unter anderem das SGB X, DSG-LSA und das ArchG LSA. Auch wenn es sich um bereits Verstorbene handelt unterliegen diese Daten Sperrfristen.

Gibt es also noch andere Sperrfristen???

Aber wie gesagt, hatte ich ja schon mehrere Sterbeeinträge erhalten, wo alles zu lesen war. Z.B. auch einen aus dem Jahr 1955.

Kann es sein, dass hier vielleicht eine ganz besondere Todesursache vorliegt??
Irgendwie bin ich gerade etwas sprachlos, was ja selten vorkommt

SGB X
Das Zehnte Buch Sozialgesetzbuch regelt als Teil des deutschen Sozialgesetzbuchs das sozialrechtliche Verwaltungsverfahren, den Schutz der Sozialdaten sowie die Zusammenarbeit der Sozialleistungsträger untereinander und ihre Rechtsbeziehungen zu Dritten. Wikipedia
Inkrafttreten der letzten Änderung: 18. Juli 2019; (Art. 18 G vom 11. Juli 2019)
Inkrafttreten am: 1. Januar 1981
Letzte Änderung durch: Art. 16 G vom 11. Juli 2019; (BGBl. I S. 1066, 1077)

DSG-LSA
Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten der Bürger
(Datenschutzgesetz Sachsen-Anhalt - DSG LSA)
in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Januar 2016

Archivgesetz Sachsen-Anhalt

Ich weiß nicht, ich habe inzwischen sicherlich ein paar hundert Urkunden in meinem Fundus, auch welche aus Sachsen-Anhalt. Zum Glück bin ich noch nie an eine Archiv-Mitarbeiterin, die ihre Aufgaben in dieser Weise betrachtet.

Man muss das mal alles mit Verstand lesen, vielleicht kommt man dann dahinter, in welchem Jahrtausend man in Sachsen-Anhalt mit einer unverfälschten Urkunde rechnen darf. - Wenn das aus den Texten nicht hervorgeht, muss man die Dame mal fragen
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 21.08.2019, 19:15
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.446
Standard

Zitat:
Zitat von Basil Beitrag anzeigen
Hallo,

.... Der Ahnenforscher interessiert sich nicht nur für nackte Daten, sondern auch für das Leben, und auch Sterben, der Verwandten. Darum ist alles relevant.
Basil
Eben!!! - Nochmal zurück zu meiner Frage, bitte: was macht die Dame, wenn ich persönlich in Quedlinburg auflaufe und nach "freien" Urkunden suche?
Gehen die dann erstmal durch ihre Vor-Kontrolle, damit sie beurteilen kann, welche Fakten sie vor mir verbergen muss bzw. was für mich nicht relevant ist?
Erbkrankheiten, wäre ja auch nicht zwingend uninteressant bzw. da macht es wenig "Sinn", ein Geheimnis draus zu machen.
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 21.08.2019, 19:30
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 795
Standard

Zitat:
Zitat von scheuck Beitrag anzeigen
Erbkrankheiten, wäre ja auch nicht zwingend uninteressant bzw. da macht es wenig "Sinn", ein Geheimnis draus zu machen.
Aber nur wenn du ein Nachkomme bist, sonst geht es dich nichts an!

Lies die oben verlinkte Diplomarbeit. Da herrscht bei den Archiven selbst Uneinigkeit, wie sollen wir als Außenstehende den Durchblick behalten?
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön



Geändert von Basil (21.08.2019 um 19:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 21.08.2019, 19:37
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.446
Standard

Stimmt, wenn nicht, ist's auch relativ uninteressant. Und Du meinst, die Dame aus dem Archiv/aus diesem Archiv würde dann einen Paragraphen finden wollen, der ihr eine Auskunft ermöglicht? - Derlei Erkrankungen überspringen ja auch gerne mal ein paar Generationen ...

Ich hab noch nicht nachgelesen; sind nur die in Sachsen-Anhalt gelebt habenden Menschen so geschützt, oder ist das in NRW und NDS ebenso?

Frage nebenbei, Schnuppex, was musstest Du denn für diese verhunzte Urkunde berappen?
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck

Geändert von scheuck (21.08.2019 um 19:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 21.08.2019, 20:11
schnuppex schnuppex ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.03.2015
Beiträge: 7
Standard

Danke für eure vielen Gedanken und Hinweise.

Vielleicht hat die Verstorbene ja doch Selbstmord begangen oder starb als Folge durch einen Mordanschlag... 1940 war ja auch kein "friedliches" Jahr... wer weiß, wer weiß

@Scheuck: bisher habe ich noch keinen Gebührenbescheid bekommen. Aber ich könnte der Dame ja mitteilen, dass ich nur bezahle, wenn ich die Todesursache erfahre

Allen einen schönen Abend
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 21.08.2019, 20:23
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.446
Standard

Zitat:
Zitat von schnuppex Beitrag anzeigen

@Scheuck: bisher habe ich noch keinen Gebührenbescheid bekommen. Aber ich könnte der Dame ja mitteilen, dass ich nur bezahle, wenn ich die Todesursache erfahre

Allen einen schönen Abend
Jaaaaa, oder wegen Unvollständigkeit ein paar Euronen abziehen
Dann wird sie ausflippen ...
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
sterbeurkunde , todesursache geschwärzt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:58 Uhr.