#1  
Alt 01.12.2020, 08:48
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 866
Standard Vergessene Adelsfamilie von Goeldel

Hallo

ich erlaube mir, aus dem Beitrag im Unterforum "Namenkunde" die Frage nach der "vergessenen Adelsfamilie" von Göldel nach hier zu holen.

Ältester Namensträger ist bisher ein Hauptmann Friedrich Wilhelm v. Göldel, Besitzer von Gut Schönfeld, + vor 1672, der gegen Ende des 30jährigen Kriegs in Werl als Regimentsquartiermeister eines Spanischen Regiments noch ohne "von" in Erscheinung tritt, u. 1650 dort ebenfalls ohne "von" seine Ehefrau Erwähnung findet.

In der einschlägigen Literatur konnte ich bislang nichts über diese Familie finden. Es gibt höchstens die schweizer Familie Göldi - Göldli - Göldlin (manchmals: G. v. Tiefenau), die sich wohl hin und wieder auch Göldel schrieb. Herr Bill vom Institut Deutsche Adelsforschung bezeichnet die hier gesuchten von Göldel daher als "vergessene Adelsfamilie" .

Wappen Goeldel scheint es min. zwei zu geben: Eins aus Ostpreußen (Siebmacher, Bürgerliche 13-1), das hier nicht interessiert, und ein "von Goeldel" aus der Eifel, Allgemeine Deutsche Wappenrolle (Pro Heraldica), 12, S. 89, das von Dr. med. Rudolph Hugo Wilhelm von Goeldel für sich u. seine ehelichen Nachkommen hat eintragen lassen, und das bereits im Wappenbuch des westfälischen Adels - ohne weitere Angaben - erwähnt wurde.

Im GStA Berlin liegt ein Akt über die Adelsqualität der Familie v. Goeldel (früherer Bestand des Heroldsamtes), den du, Pat, aber noch nicht kennst, oder?

Frage: Hat jemand Zugriff auf die ADW u. könnte bitte mal nachsehen, ob dort etwas über die Herkunft der Familie bzw. der Nobilitierung enthalten ist?

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.12.2020, 09:36
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.129
Standard

Hallo,

ein Stammbaum einer Fam. Klein hat als Spitzenahn
eben diesen Friedrich Wilhelm v Goeldel mit einer Ehefrau Anna Catharina v Grüter ( Gruyter ), die danach am 7.7.1672 gestorben sein soll.
Ein Sohn Caspar Diedrich 13.9.1646 - 28.10.1708
Ein Nachfahre Karl v Göldel * 1854 Schönefeld Krs Hagen + 1941 Wiesbaden-Biebrich heiratet nach Veröffentl. im Beiblatt z Deutschen Herold am 22.1.1881 auf Gut Schönefeld bei Volmarstein eine Josefine Becher, seine Sterbeurkunde hat zunächst für die Heirat auch dieses Datum mit Ort Köln, dann durchgestr. und 20.1. Daun.

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.12.2020, 10:52
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 866
Standard

Hallo Thomas,

danke für den Hinweis auf diesen Ancestry-Stammbaum. Grundlage dafür scheint vermutlich - wie Martin und Pat bereits im anderen Forum schrieben - die von einem Herrn Sondermann verfasste 8 seitige Stammliste der Familie von Göldel/von Goeldel aus Schönfeld zu sein, die im Staatsarchiv Leipzig (führere Zentralstelle für Genealogie) aufbewahrt wird.

Ich hoffe eben, dass die von Pro Heraldica aufgenommene Wappenannahme der Familie jüngeren Datums ist u. daher womöglich noch weitere Infos zur Herkunft enthält.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.12.2020, 02:35
Benutzerbild von Duppauer
Duppauer Duppauer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 456
Standard

Hallo Pat.
Hallo Manni.

Martin hat ja das Wappen schon in der ADW im Unterforum Namenskunde gefunden.

Zitat:
von Goeldel
Daun/Eifel

In Grün ein doppelschwänziger silberner Löwe mit goldenem Kopf, Mähne und Krone. Auf dem Bügelhelm mit grün-silbernen Decken eine aus einer goldenen Krone mit fünf silbernen Perlenzinken hervorkommende grüne Bärenpranke.
Führungsberechtigt sind: Dr. med. Rudolph Hugo Wilhelm von Goeldel, Arzt für Innere Medizin, * Berlin 13. 5. 1915, sowie seine ehelichen Nachkommen im Mannesstamm beiderlei Geschlechts. Richtiggestellt von PRO HERALDICA® in Verbindung mit Dr. Ottfried Neubecker. Eingereicht
Erstellt von PRO HERALDICA®, Rolf E. Sutter
Eingereicht von PRO HERALDICA®, Stuttgart.
Eingetragen unter Nr. 90082.
Weiter sind keine Informationen in der ADW enthalten!

Hier wäre eine Anfrage an Pro Heraldica sinnvoll, ob etwas zu dem Wappen und zu Genealogie vorliegt, insbesondere wie das Wappen das richtigestellt wurde vorher aussah.

Man muß auch zwischen einem adligen "von" und einem bürgerlichen "von" unterscheiden !
Ich nehme mal an das die Familie bürgerliche ist. Beweisen kann ich es nicht!
Es scheint kein älteres Wappen vorzuliegen, was auch bei einer bürgerlichen Familie nicht soooo ungeöhnlich ist.
Also schon nach einen älteren Wappen das man der Familie zuordnen kann gesucht? Hat die Familie auf alten Urkunden gesiegelt ? Dann wäre das Siegel wichtig. Im Landesarchv von NRW gibt es 10 Einträge zu "von Göldel".
https://www.archive.nrw.de/archivsuche in die Suchmaske Goeldel eingeben.
Bei dem Eintrag 8+9 steht "Darin Sgl.3 bzw.4." ob sich Sgl auf Siegel bezieht? Wenn ja finden sich darin Siegel, ob die auch von einer Familie "von Göldel" sind bleibt dahingestellt! Also auch hier wäre eine Anfrage an das LA NRW möglich, ob ein Siegel/Wappen für die Familie von Göldel vorliegt.

Das Preußische Allgemeine Landrecht (PrALR) enthielt eine Merkwürdigkeit. Danach konnte man den Adel ersitzen !
http://www.adelsrecht.de/Lexikon/E/E...des_adels.html

Zitat:
§. 19. Wer entweder selbst, oder wessen Vorfahren vier und vierzig Jahre hindurch sich adlicher Prädikate und Vorrechte ruhig bedient, und also ein ausdrückliches oder stillschweigendes Anerkenntniß des Staats für sich hat, für den streitet die rechtliche Vermuthung, daß ihm der Geschlechtsadel wirklich zukomme.

§. 20. Dagegen ist die nur ein- und anderesmal geschehene Beylegung adlicher Prädikate, in gerichtlichen oder andern öffentlichen Ausfertigungen, zum Beweise des Geschlechtsadels für sich allein noch nicht hinreichend.
Da Hagen mit seinem Vorort Vorhalle, in dem das Familiengut Schönfeld liegt, nach 1815 Preußen zugeschlagen wurde (Preußischen Rheinprovinz), müsste hier das PrALR gegriffen haben.
Aus einen bürgerlichen "von" konnte also auch durch ersitzen ein adliges "von" werden!

Zitat:
Im GStA Berlin liegt ein Akt über die Adelsqualität der Familie v. Goeldel (früherer Bestand des Heroldsamtes), den du, Pat, aber noch nicht kennst, oder?
Vielleicht behandelt der Akt im Geheimen Staatsarchiv (GStA) in Berlin ja diesen Fall. https://gsta.preussischer-kulturbesitz.de/ Eine Signatur konnte ich dazu nicht finden, vielleicht hilft Manni hier aus.
Also eine Einsicht in die Akte, oder eine Kopie wäre hier vielleicht der der ergiebigste Weg.

Auch eine Anfrage an das Deutsche Adelsarchiv käme in Betracht.
https://www.adel-in-deutschland.de/v...es-adelsarchiv

Bitte immer die Kosten bei den Archiven abklären!
__________________
Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)
Passt auf Euch und andere auf und bleibt gesund!
Herzliche Grüße
Dieter

Geändert von Duppauer (02.12.2020 um 02:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.12.2020, 08:41
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 866
Standard

Hallo Dieter,

vielen Dank für deine Überprüfung der ADW. Schade, ich hatte da auf mehr gehofft. An dem Adel der Familie besteht aus meiner Sicht kein Zweifel.

Der Wiki-Artikel zum Gut Schönfeld bezieht sich vor allem auf: Wolfgang Wiethoff: Adelsgut Schönfeld [...], das ja dem ältesten bekannten Göldel bereits im 17. Jhd. gehörte. Ich gehe davon aus, dass nur Angehörige des Adels ein solches Gut erwerben durften. In Urkunden aus den 1670er Jahren heißt es dort u.a.: Herr Junker Göddel .. Schonnefeld.

Das mit dem "Adel ersitzen" ist richtig, sollte aber auch außerhalb von Preußen in irgendeiner Form zur Anwendung gekommen sein. Denn irgendwie musste das ja geregelt werden, wenn eine Familie sich über Jahrzehnte adliger Vorrechte bedient hatte ohne eine landesherrliche Adelsanerkennung vorweisen zu können.

Ja, das mit der Adelsakte aus dem GStA wäre interessant, lässt sich auch einfach bestellen und wird - alleine vom Umfang her - wohl nicht die Welt kosten.

Bringt das auch nichts, bleibt eigentlich nur die Beschäftigung mit diesem "Spanischen Regiment". Es muss sich ja dabei um eine kaiserlich-katholische Truppe gehandelt haben. Inwieweit dazu noch Offizierspapiere aus dem 30jährigen Krieg erhalten blieben, ist natürlich fraglich. Aber in einer Stammrolle o.ä. wäre dann zumindest das Vaterland des Hauptmanns von Göldel vermerkt gewesen.

MfG
Manni

Nachtrag: Du beschäftigst dich ja viel mit Wappenkunde. Das Göldel-Wappen wird - wie von mir oben bereits angegeben - auch im Wappenbuch des Westfälischen Adels erwähnt. Leider aber nur in Zusammenhang mit einer Aufzählung von "Löwen-Wappen".
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.12.2020, 20:05
Benutzerbild von Pat10
Pat10 Pat10 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2015
Ort: im Norden, bei Hamburg
Beiträge: 1.021
Standard

Hallo Manni 1970,


vielen Dank an dich, für das erstellen dieses Themas.
Dank auch an Kasstor und Duppauer.

Ich muß mich ersteinmal etwas einlesen, da mir viele Bezeichnungen, z.B. GStA Berlin und Militärische Begebenheiten nichts sagen.



VG
Pat
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.12.2020, 02:17
Benutzerbild von Duppauer
Duppauer Duppauer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 456
Standard

Hallo Manni,

Zitat:
Nachtrag: Du beschäftigst dich ja viel mit Wappenkunde. Das Göldel-Wappen wird - wie von mir oben bereits angegeben - auch im Wappenbuch des Westfälischen Adels erwähnt. Leider aber nur in Zusammenhang mit einer Aufzählung von "Löwen-Wappen".
Das dürfte dann dieser Eintrag sein.
http://wiki-de.genealogy.net/w/index...e=399&page=399
unter Löwe Buchstabe e.
Demnach hätten wir in Schild einen Löwen.

Aus o.g. Eintrag

Wappen Blankena http://genwiki.de/Wappenbuch_des_Wes...ch_2)/Tafel_34

Wappen Gamme
http://genwiki.de/Wappenbuch_des_Wes...h_2)/Tafel_138

Wappen Greve v.d. Weser
http://genwiki.de/Wappenbuch_des_Wes...h_2)/Tafel_146

Merkwürdig das Goeldel nicht abgebildet ist. Aber was solls, es ist ein Löwe im Schild und die sehen sich alle ähnlich !

Du schreibst von alten Urkunden, wie sieht es mit Siegeln aus? Ich hatte ja schon oben nachgefragt.
__________________
Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)
Passt auf Euch und andere auf und bleibt gesund!
Herzliche Grüße
Dieter
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.12.2020, 09:42
Benutzerbild von Pat10
Pat10 Pat10 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2015
Ort: im Norden, bei Hamburg
Beiträge: 1.021
Standard

Hallo,


hier das Wappen der von Goeldel.

https://www.pic-upload.de/view-36820...ldel1.jpg.html

Bei eine Anfrage bei Pro Heraldica vor ein paar Jahren, hat man mir geantwortet, man könne mir aus rechtlichen Grüngen keine Auskunft geben. Nur soviel, das Wappen wäre in Anlehnung an Etwas entstanden.

Ein Siegel ist mir von der Familie von Göldel/Goeldel nicht bekann. Allerdings gab, gibt es einen Familienring. Der leider nach dem Tod meines Opers verschwunden ist.

Es gibt einen Artikel über das Gut Schönfeld in der Ausgabe" Heimatbuch Hagen + Mark, 42. Jahrgang“, von † Wolfgang Wiethoff. Als Quelle diente die Stammtafel von Albert Sondermann.

Danach gelangte Familie v. Grüter 1484 in den Besitz von Gut Schönfeld und vergab es als Lehn.
Im Jahre 1651 (meiner Meinung nach früher, in Hinblick auf Einträge von Werl.) heiratet Anna Catharina v. Grüter den Hauptmann oder Obristwachmann Friedrich Wilhelm v. Göldel. Herkunft und Adelung auch nach intensiver Suche nicht bekannt. These, Abstammung v. Göldel aus schwedischem Adel. Was allerdings nicht nachgewiesen werden konnte.


Einführung Stammtafel der Familie von Göldel (Goeldel):
These, Herkunft von Friedrich Wilhelm von Göldel.
https://www.pic-upload.de/view-36820...eldel.jpg.html


VG
Pat

Geändert von Pat10 (03.12.2020 um 10:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.12.2020, 10:33
Benutzerbild von Pat10
Pat10 Pat10 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2015
Ort: im Norden, bei Hamburg
Beiträge: 1.021
Standard

Hallo,


"Im GStA Berlin liegt ein Akt über die Adelsqualität der Familie v. Goeldel (früherer Bestand des Heroldsamtes), den du, Pat, aber noch nicht kennst, oder?"
Nein, ist mir nicht bekannt und leider finde ich keinen Eintrag. Bitte stell den Link hierzu ein.

Archive NRW:
Ehel. Friedr. Wilh. v. Göldel u. Dorothea Christina Cath. geb. Ising, Schönefeld v. Vorhalle
Laufzeit1805, 1817
Darin:
Sgl. 4
Es ist nur ein Siegel des Landgerichts Hagen auf dem Schriftstück vorhanden, soweit ich es erkennen kann.

VG
Pat

Geändert von Pat10 (03.12.2020 um 10:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.12.2020, 15:25
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 866
Standard

Hallo!

@Dieter
Nein, ein Siegel habe ich bislang nicht finden können. In der von mir erwähnten Quelle dreht es sich verm. um Steuerschulden. Ja genau, das ist die Stelle im Wappenbuch des Westfälischen Adels. Das Wappen war also dem Autor bekannt, aber zur Familie brachte er leider nichts zustande.

@Pat
Vielen Dank für deine sehr interessanten Infos! Ich sehe schon, mit der "harten Nuss" bist du bereits länger beschäftigt. Schönfeld stammte demnach von seiner Frau, das war eine v. Grüter u. diese Familie gehörte nachweislich zum westphälischen u. niederrheinischen Adel. Das bestätigt nochmals den Adel des F.W. v. Göldel. Das mit der schwedischen Herkunft ist eher unwahrscheinlich. Er gehörte ja zu den kaiserlichen Truppen bzw. zu diesem spanischen Regiment u. kämpfte somit für die katholische Liga. Hingegen gehörten die Schweden zur protestantischen Union.

GStA Berlin ist das dortige Geheime Staatsarchiv. Der fragliche Bestand ist:
Signatur I. HA Rep. 176 (Heroldsamt). Umfang: 143,3 lfm. Laufzeit 1835-1920, dazu liegt ein Findbuch vor. Du musst dann nur die Akte "Familie v. Göldel" bestellen. Aufgrund der bisher bekannten Gegebenheiten kann es sich ja nur um einen schmalen Akt handeln, weshalb eine vollst. Kopie nicht viel kosten sollte.

Das ist wirklich eine interessante Familie! Seit dem 17. Jhd. nachweisbar, aber trotzdem liegt die Herkunft u. der Adel im Dunkeln.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:23 Uhr.