#1  
Alt 25.01.2020, 23:21
hofvh hofvh ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2007
Beiträge: 35
Frage Geschwister der Ahnen mit aufnehmen?

Hallo in die Runde.
Bislang fiel es mir leicht, die Geschwister meiner Vorfahren/und auch meine eigenen in den Stammbaum mit aufzunehmen.
Mit weiteren Abstand zu den Vorfahren (also in die 4. Generation ...) wird dies nun schwieriger.
Sollte man diese denn aufnehmen, und auch diese Seiten weiter verfolgen?

Schöne Grüße aus Nordhessen
__________________
Namen in meiner AL:
Harms, Schmidt, Roebnack, Becker, Helling, Credo,
Madauhs, Petrow, Hopp,
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.01.2020, 23:38
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.651
Standard

Moin hofvh,


ich nehme sie grundsätzlich auf. Wenn ich das nicht getan hätte, würde mir mancher Anschluss fehlen, weil ich z.B.über die Paten der Geschwister weiter gekommen bin.


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.01.2020, 23:40
Benutzerbild von Tunnelratte
Tunnelratte Tunnelratte ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2014
Beiträge: 637
Standard

man kann, wenn man will. Positive Effekte daraus hat Friedrich bereits erläutert.
Ich machs mal so mal so
__________________
wenn man den Nachbarshund zum angeln mitnimmt, ist wenigstens die Köterfrage geklärt
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.01.2020, 23:42
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 125
Standard

Hallo hofvh,

man kann die Geschwister aufnehmen, man muss es nicht! Das entscheidet jede/r Forscher/in selbst.

Aber wenn man sie aufnimmt, hat das den entscheidenden Vorteil, dass man dadurch manche Zusammenhänge besser erkennen kann und eventuelle Unklarheiten leichter beseitigen kann.

Hier gibt es noch Lesestoff, worin dieses Thema bereits ausgiebig diskutiert wurde:

https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=108004


https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=24591


https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=135430


Forschergrüße von
Mathem
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.01.2020, 02:34
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 862
Standard

Hallo,

man muss sich ja nicht die Mühe machen, den Leben der Geschwister genauer nachzugehen, wenn man das nicht möchte und auch nicht muss (zum Weiterkommen in der Hauptlinie), aber wenigstens deren Geburt/Taufe sollte man doch besser aufnehmen. Schon weil ja auch jeder dieser Einträge Informationen zu den direkten Vorfahren bietet (ist man umgezogen, hat der Beruf des Vaters gewechselt, etc.)

Darüber verhindert es auch, dass man z.B. bei Geschwistern mit gleichen Vornamen, das falsche raussucht. Wenn dann noch die Mütter unterschiedlich sind, hätte man gleich nen dicken Fehler drin (den auch die Pfarrer früher schon gemacht haben; meine zumindest hier im Forum sowas schon gesehen zu haben).

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.01.2020, 08:08
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.410
Standard

Hallo,

ein Aspekt, der noch nicht genannt wurde: Beschränkt man sich in punkto Familienforschung nicht auf "herkömmliche" Methoden, sondern bezieht auch die DNA-basierte Genealogie mit ein, dann kann man über die dokumentierten Nachfahren dieser Geschwister-Nebenlinien auch schnell die genaue Verwandtschaft mit neuen DNA-Übereinstimmungen aufklären.

Auch ein Vorteil ist es, dass bei Nachkommen der Geschwister von Vorfahren oft Fotos und Dokumente erhalten geblieben sind, die in der eigenen Linie nicht vorliegen. Ich verstehe daher immer weniger die Aussage, man sei an diesen Nebenlinien der Geschwister nicht interessiert. Denn ohne diese hätte ich heute keine Fotos einiger meiner direkten Vorfahren, z.B. einer Urgroßmutter!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.01.2020, 09:14
lieschen lieschen ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2009
Ort: Wetter,Westfalen
Beiträge: 95
Standard

Hallo,
ich habe auch die Geschwister von Anfang an mit aufgenommen und das hat sich später ausgezahlt. Es gab Heiraten Generationen später in meine Hauptlinie an einem anderen Ort (Berlin), die hätte ich erstmal gar nicht zuordnen können. Genauso bei Todesfällen, die ich gar nicht wahr genommen hätte. Oft bin ich auch nur durch Paten oder Trauzeugen weiter gekommen.
Mit Fotos hatte ich auch Glück, über einen entfernten Zweig.
__________________
Suche:
Güttler, Keil, Ender aus Heidersdorf, Peterswaldau, Senitz, Kreis Nimptsch, Schlesien
Zaske, Habermann, Dittberner aus Klaushagen, Kreis Neustettin, Pommern
Lange, Kurzhals(Korthals), Olboeter aus Tempelburg, Kreis Neustettin, Pommern
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.01.2020, 10:24
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.223
Standard

Guten Morgen!

Ich kümmere mich um die Geschwister der Vorfahren nur dann, wenn sie mir über die Zusatzinformationen bei der Erforschung meiner Vorfahren weiterhelfen können bzw. müssen. Wenn sie das nicht können, beschränke ich mich darauf, sie mit Geburtsdatum und Paten irgendwo abzulegen. Ich forsche nur bei Geschwistern der Vorfahren aus meiner namengebenden Familie intensiver. Von denen erforsche ich dann allerdings sogar die Nachkommen.

Die Beschränkung auf die Vorfahren habe ich mir nicht aus Desinteresse an den Seitenlinien auferlegt, sondern weil ich mich leider nicht 24/7 um die Ahnenforschung kümmern kann. Ich habe bisher gut 3.000 Vorfahren mit teilweise detaillierten Informationen zur Person gesammelt. Ganz gewiß kommen noch ein paar Vorfahren dazu. Wenn jeder von ihnen nur vier Geschwister hatte, dann wären das mit heutigem Stand schon 15.000 Personen. Wer soll das nebenbei noch wuppen?

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Andreas Christian HAGERODT, Ackermann und Krüger in Ahlshausen, * um 1740
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.01.2020, 10:54
Benutzerbild von Mr. Black
Mr. Black Mr. Black ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2009
Ort: Königreich Preußen
Beiträge: 516
Standard

Die Frage kam hier schon wiederholt auf. Wer kann und darf dies für andere beantworten, wie man seine Forschung betreiben soll. Jeder sieht das anders.

Ich nahm die Geschwister schon immer auf und habe davon nur profitiert. Beispielsweise bekam ich so Bilder meiner Urgroßeltern, die in meiner Familie nicht existierten oder Bilder von dem Haus meiner 3x Urgroßeltern – auch das war völlig unbekannt. Und sogar einen handgezeichneten Stammbaum meiner 2x Urgroßmutter erhielt ich durch die „unbedeutenden“ Nebenlinien.

Seitdem gilt für mich – das Wissen über die Vorfahren liegt in den Nebenlinien verborgen.

Alles Gute

Marcus
__________________
Just a drop of water in an endless sea. All we are is dust in the wind.
http://ahnensuche.wordpress.com/
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.01.2020, 11:42
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.298
Standard

Zitat:
Zitat von Mr. Black Beitrag anzeigen
Die Frage kam hier schon wiederholt auf. Wer kann und darf dies für andere beantworten, wie man seine Forschung betreiben soll. Jeder sieht das anders.
...
Alles Gute

Marcus
Dem kann ich nur zustimmen. Es gibt kein alleinseligmachendes Konzept.

Ich habe, um den Überblick nicht zu verlieren, zwei Stammbäume angelegt, einen der nur meine Ahnenlinien verfolgt und einen, in dem die Geschwister und deren Lebensdaten aufgeführt sind.

Manchmal verwandeln sich Nebenlinien nämlich ganz schnell in Hauptlinien, dann ist der Ahnenschwund in der nächsten Generation vorprogrammiert.

Lg, Claudia von den bergkellners
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
ahnenreihe , geschwister , vorfahren

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:39 Uhr.