#1  
Alt 28.04.2011, 13:22
sla019 sla019 ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2011
Ort: Tief in Bayern
Beiträge: 78
Standard Fornikanten-Trauungen

In ev. Kirchenbüchern der Markgrafschaft Ansbach des 17. Jh. bin ich nun schon mehrfach auf Einträge der Art gestoßen: "X und Y sind als Fornikanten nach der Predigt bzw. concione finita copulirt worden". Ist das "nach der Predigt" wörtlich oder als Metonymie ("nach dem Gottesdienst") aufzufassen? Für letzteres spräche vielleicht ein Motiv des zeitweisen Ausschlusses aus der Gemeinde als Strafe. Ich würde mich freuen, wenn jemand einen Literaturhinweis für mich hätte. Bisher habe ich nur Polemiken gegen den "Brauch" aus der aufgeklärten bayerischen Epoche nach 1806 gefunden.

Dank und Gruß,

Friedrich
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.04.2011, 14:35
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Friedrich,

das scheint sehr üblich gewesen zu sein. In: "Die geschlechtlich sittlichen Verhältnisse der evangelischen Landbewohner im Deutschen Reiche" 1896 wird die Trauungen von Fornikanten folgendermaßen beschrieben: "Die Trauung eines gefallenen Paares ist nur eine stille, ohne Glockengeläut und Orgelspiel, ohne Kranz und ohne Strauß, nicht in sondern nach dem öffentlichen Gottesdienste." Dies war eine Form der strengen Bußzucht. Oftmals wurden dem Paar sogar Strohkränze aufgesetzt und Bußgelder auferlegt. Allerdings war die Zahl der Fornikanten mancherorts dann so erheblich groß, dass überhaupt keine "unbefleckte" Hochzeit mehr stattfinden konnte. Somit war dann meist das einzige noch gebräuchliche "Zuchtmittel", dass die Braut keinen Kranz trug, die "Unschicklichkeit" der Männer übersah man dann großzügig ganz und gar .

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.04.2011, 15:55
sla019 sla019 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.04.2011
Ort: Tief in Bayern
Beiträge: 78
Standard

Zitat:
Zitat von Hina Beitrag anzeigen
"Die geschlechtlich sittlichen Verhältnisse der evangelischen Landbewohner im Deutschen Reiche" 1896 wird die Trauungen von Fornikanten folgendermaßen beschrieben

[...]

die "Unschicklichkeit" der Männer übersah man dann großzügig ganz und gar
Vielen Dank liebe Hina, für diesen Literaturhinweis. Da gibt es sogar ein Faszikel für Bayern, das werd ich mir gleich aus der Bibliothek holen. Ja, der letzte Satz galt sogar noch in meiner - in einem hinterwäldlerischen fränkischen Dorf verbrachten - Kindheit, wo es in der Kirche zwar ganz hinten links eine "Bank für gefallene Mädchen", nicht aber für gefallene Bübchen gab ...

Dank und Gruß,

Friedrich
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.04.2011, 15:56
Balbina Balbina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2010
Beiträge: 358
Standard

Die gemässigtere neuere Form, von der mir meine Oma erzählte:
Wenn die Braut nicht mehr "unberührt" war (was wohl von In-Flagranti-Erwischt bis Sichtbar-schwanger sein konnte) trug sie einen offenen Brautkranz, statt dem üblichen geschlossenen.

Info von Köln um 1940.

Gruß

Balbina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:28 Uhr.