#1  
Alt 23.05.2018, 15:18
Zetteltante Zetteltante ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Swisttal
Beiträge: 148
Standard Antrag auf Fristverkürzung

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1952
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Berlin
Konfession der gesuchten Person(en):
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Hallo zusammen,

ich möchte gerne beim Standesamt einen Antrag auf Fristverkürzung stellen.

Es geht um eine Heiratsurkunde plus Sammelakte aus dem Jahre 1952.

Beide Ehepartner sind vor mehr als 30 Jahren verstorben. Die Sterbeurkunden hierzu liegen mir vor.

Vielleicht habt Ihr bereits Erfahrungen damit gesammelt und wisst, wie ich am besten vorgehen sollte. Und vor allem, ob ich dies auch per Email erledigen kann.

Viele Grüße

Zetteltante
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.05.2018, 19:25
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.237
Standard

Wirklich Erfahrung habe ich damit noch nicht. Aber eigentlich bräuchtest du nur mit den Sterbeurkunden zum Standesamt gehen und dort um die Heiratsurkunde bitten.

Martina
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.05.2018, 20:30
Benutzerbild von renatehelene
renatehelene renatehelene ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2010
Ort: Berlin Germany
Beiträge: 1.887
Standard

Guten Abend,

aber dazu muß man dann auch wissen, wo sie geheiratet haben, denn der
Sterbeort (StA) muß nicht dringend auch der Heiratsort (StA) sein oder liege
ich da falsch!?
__________________
Renate aus Berlin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.05.2018, 11:55
Zetteltante Zetteltante ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Swisttal
Beiträge: 148
Standard

Standesamt und Urkundennummer sind bekannt. Steht auf beiden Sterbeurkunden.
Zum Standesamt gehen fällt leider aus. Ich wohne im Rheinland. Deshalb hätte ich es gerne per Email angefordert. Mich hätte interessiert, ob es ein Formular hierfür gibt.

Dann werde ich es wohl per Post probieren und die Kopien der Sterbeurkunden beifügen.

Zetteltante
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.05.2018, 12:24
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 567
Standard

Hallo,

vielleicht geht es ja doch per email, schau mal hier: http://www.berlin.de/standesamt/

Viel Erfolg.
Reiner
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.05.2018, 14:13
jgr93 jgr93 ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 30
Standard

Formloses Anschreiben per Email geht in der Regel bei Berliner Standesämtern ganz gut, meiner Erfahrung nach. Einfach mal probieren. Scans aber unbedingt anhängen, und auch einen Scan des Personalausweises bzw. des Reisepasses.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.09.2018, 17:26
Zetteltante Zetteltante ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Swisttal
Beiträge: 148
Standard

Hallo jgr93,



das formlose Anschreiben per Email hat funktioniert.



Ich hatte erst nur angefragt, wie sie es gerne hätten. Die Antwort folgte nach 3 Monaten: Da keine Namensgleichheit besteht, bitte Nachweise zuschicken.



Viele Grüße,
Zetteltante
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.09.2018, 20:38
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.237
Standard

Da die Personen länger als 30 Jahre tot sind fallen sie aus dem Datenschutz raus, ein Nachweis der Verwandtschaft ist nicht mehr nötig....
Wissen anscheinend die Standesbeamten nicht.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.09.2018, 22:05
Benutzerbild von Opa98
Opa98 Opa98 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2017
Ort: Märkisch-Oderland
Beiträge: 709
Standard

Martina das ist nur halb richtig. Verstorbene fallen nach 30 Jahren aus dem datenschutz und die Schutzfristverkürzung ist nur dann möglich, wenn alle Beteiligten, bei Ehen also die Ehepartner, nachweislich bereits 30 Jahre verstorben sind. Auch hier ist dies strittig gesehen. Ich hatte schon erlebnisse in denen die in randbemerkungen erwähnten Kinder zu dem Beteiligtenkreis hinzugezählt wurden.

Siehe hierzu paragraph 62 Absatz 2 Satz 2 und 3 Personenstandsgesetz. Dort sind Beteiligte die Ehegatten und die müssen seit 30 Jahren tot sein. Im teleologischen Schluss muss man dazu kommen, dass diese Feststellung nur unter Vorbringen der entsprechenden Nachweise möglich ist.
LG

Alex
__________________
~Die Familie ist das Vaterland des Herzens~
Guiseppe Mazzini

Geändert von Opa98 (08.09.2018 um 22:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.09.2018, 07:22
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.237
Standard

"Beide Ehepartner sind vor mehr als 30 Jahren verstorben. Die Sterbeurkunden hierzu liegen mir vor."

Zitat aus dem ersten Post.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
fristverkürzung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:48 Uhr.