#21  
Alt 29.10.2018, 14:50
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.315
Standard

Hallo Petra und Anika,

danke für die Antworten.

@ Anika,
auch noch mal herzlichen Dank für den Brief. Den hätte ich wohl nicht gefunden, ist ja schon etliche Jahre her.
Ich kann mich mit meinen Gedanken nur den Schreibern anschließen.
Gibt es seinen Namen auf einem Kriegerdenkmal?

Ich habe auch einen Großonkel, der in jungen Jahren im 1. WK gefallen ist.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.

Geändert von Verano (29.10.2018 um 14:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 29.10.2018, 16:30
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.503
Standard

Hallo

Gute Frage, auf die ich noch nicht wirklich eine Antwort habe. Ich denke aber, dass kein Forscher "ich bin noch zu jung, um darüber nachzudenken", sagen sollte! Es kann immer ein Unfall passieren… und wenn dann die Angehörigen nicht wissen, was damit passieren soll und es sie selbst nicht interessiert, dann wird all das Material von vielleicht jahrzehntelanger Arbeit einfach entsorgt!

Wir hatten das Thema in den letzten Monaten in meinem Genealogie-Verein besprochen und obwohl dort der Altersdurchschnitt der Mitglieder viel höher ist als hier, hat sich trotzdem noch fast niemand mit der Frage beschäftigt.
Daher kann ich nur empfehlen, sich genug früh Gedanken zu machen. Den Angehörigen sagen, was damit passieren soll. Ggf. mit einem lokalen Archiv, Museum oder Verein Kontakt aufnehmen und klären, in welcher Form und Ordnung das Material bei ihnen eintreffen soll. Denn wenn ein Archiv einfach 30 Kisten unsortiertes Material erhält, dann kann im schlimmsten Fall sein, dass das Archiv alles ablehnt. Der bessere Fall wäre, das Archiv nimmt alles an und stellt es irgendwohin, im Online-Katalog allenfalls als "Unterlagen zur Familie X aus Y" auffindbar. Und das nützt dann auch fast niemandem was.

Was ich jetzt schon mal gemacht habe, ist aufräumen, sortieren, beschriften, erklären. Ich habe erklärende "Lies mich" Text-Dateien gemacht, in der ich erkläre, wie ich Dateien beschriftet habe oder wie mein Genealogie-Programm von mir bedient wird (weniger im technischen Sinn als z.B. grüne Farbe = erledigt, gelbe Farbe = Problem. Ich habe notiert, was ich konkret noch in bestimmten Archiven nachschlagen will und was ich schon habe. Und ich bin auch immer noch dran, alle alten Fotos und Dokumente einzuscannen, so dass ich in einer Excel-Tabelle Datum, Ort, Namen und vieles mehr zuordnen kann.
Vorhandenes Material und Infos teile ich schon jetzt mit anderen Forschern, so dass die eigentlich alles haben, was sie betrifft.

Ich überlege noch, wie ich Stammbäume sinnvoll aufbereiten kann, um sie an das zuständige Archiv abzugeben. Für eine Chronik habe ich wohl frühstens Zeit, wenn ich in Rente gehe… und das dauert noch ein Weilchen . Aber prinzipiell wäre Publizieren das Beste, um zu verhindern, dass die Sachen einfach irgendwann mal entsorgt werden.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 29.10.2018, 17:02
Hustermeier Hustermeier ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2010
Ort: Mecklenburg-Vorpommern
Beiträge: 159
Standard

Hallo, auch meine Kinder interessieren sich leider nicht sonderlich für die Ahnenforschung. Aber aus dem Verwandtenkreis besteht Interesse. Was macht Ihr mit den vielen Daten, die man zwangsläufig sammelt, wenn man die Verbindungen zu den eigenen Vorfahren herstellen möchte. Es tut mir leid, diese einfach zu löschen. Ich würde sie gern anderen Forschern zur Verfügung stellen. Da ist schon eine Menge an Daten angefallen, da ich seit 10 Jahren mit der Ahnenforschung befaßt bin.
Liebe Grüße Stubbe
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 29.10.2018, 17:06
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.186
Standard

Ich denke, wenn man keinen konkreten Erben im Blick hat der das ganze irgendwie weiterführt oder wenigstens "um den Schatz" weiss, würde ich schlicht sehen, das alles möglichst gut verfügbar ist - also die Onlinestellen mit meinem Baum aktuell halten. Ich denke, das bringt mehr als es irgendeinem Archiv zu geben wo - seien wir mal ehrlich - nie einer danach suchen wird geschweige denn jemand meine Forschungsergebnisse dort auch mal wieder finden würde mit jeweils seinen Suchkriterien. Vor allem wird er sich ja so gut wie nie für "meinen" Baum interessieren sondern im Besten Falle doch um Teilbereiche meines Baumes - und wie will man wissen das man sowas in "meinem Baum" finden wird... bei sowas wie GEDBAS ist das was anderes... oder wenn man eh viel in einem Ort aktiv ist über die Erstellung eines OFB nachdenken - so hätte man etwas für die Nachwelt auf Basis seiner Forschung geschaffen was auch gefunden werden kann.
Bei mir brauche ich mir jedenfalls erstmal keine Sorgen machen - meine Frau hat auch Interesse aber aktuell schlicht keine Zeit (sie ist ja die, welche mich infiziert hat) und meine Kinder sind schlicht noch viel zu klein....

Geändert von OlliL (29.10.2018 um 17:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 29.10.2018, 17:07
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.186
Standard

Zitat:
Zitat von Hustermeier Beitrag anzeigen
Was macht Ihr mit den vielen Daten, die man zwangsläufig sammelt, wenn man die Verbindungen zu den eigenen Vorfahren herstellen möchte. Es tut mir leid, diese einfach zu löschen.

Wenn es sich dabei um Personen handelt - also du z.B. viele nebenläufige Linien aufgenommen hast um Kinder den richtigen Eltern zuordnen zu können, würde ich darüber nachdenken sowas bei http://gedbas.genealogy.net/ online zu stellen....
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 29.10.2018, 17:52
Benutzerbild von Uschibaldi
Uschibaldi Uschibaldi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2010
Ort: Tirol
Beiträge: 760
Standard

Ich habe Chroniken geschrieben und sie an meine Familie verteilt. Außerdem schreibe ich Kirchenbücher ab und schicke die am Genteam. Das reicht mir eigentlich.
Liebe Grüße
Uschi
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 29.10.2018, 18:53
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.315
Standard

Zitat:
Zitat von Garfield Beitrag anzeigen


Ich überlege noch, wie ich Stammbäume sinnvoll aufbereiten kann, um sie an das zuständige Archiv abzugeben. Für eine Chronik habe ich wohl frühstens Zeit, wenn ich in Rente gehe… und das dauert noch ein Weilchen . Aber prinzipiell wäre Publizieren das Beste, um zu verhindern, dass die Sachen einfach irgendwann mal entsorgt werden.

Hallo Garfield,
danke für die ausführliche Schilderung.

Sehr vorbildlich, wie du alles gehandhabt hast.
Meine Ahnensammlung besteht auch aus einer Chronik.
Dem letzten Satz stimme ich 100% zu!
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 29.10.2018, 18:56
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.315
Standard

Zitat:
Zitat von Hustermeier Beitrag anzeigen
Was macht Ihr mit den vielen Daten, die man zwangsläufig sammelt, wenn man die Verbindungen zu den eigenen Vorfahren herstellen möchte. Es tut mir leid, diese einfach zu löschen. Ich würde sie gern anderen Forschern zur Verfügung stellen. Da ist schon eine Menge an Daten angefallen

Hallo Stubbe,


das kenne ich auch, Nebenlinien, die sich immer weiter verzweigen.
Gib doch die Namen und Daten in das entsprechende Regionalforum ein. Oder unter Zufallsfunde.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 29.10.2018, 19:03
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.315
Standard

Zitat:
Zitat von OlliL Beitrag anzeigen
Ich denke, wenn man keinen konkreten Erben im Blick hat der das ganze irgendwie weiterführt oder wenigstens "um den Schatz" weiss,
...

bei sowas wie GEDBAS ist das was anderes...

Hallo Oli,
danke auch dir für die Antwort.
Das ist es ja, es steckt soviel Arbeit (Liebhaberei um ehrlich zu sein) in der Sammlung, da möchte man sie in guten Händen wissen.

Gedbas ist ja sowas wie eine Datenbank. Das ist was anderes als eine schön aufbereitete Familiengeschichte.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 29.10.2018, 19:09
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.315
Standard

Zitat:
Zitat von Uschibaldi Beitrag anzeigen
Ich habe Chroniken geschrieben und sie an meine Familie verteilt.
Hallo Uschi,

das ist eine großartige Idee!
Zu Geburtstagen, Jubiläen usw. eine Chronik der Familie verschenken.

Muss ja nicht sofort die ganze sein. Ein Anfang, drucken ist ja nicht das Problem. In einem Fotobuch zum Beispiel. An der Reaktion der Beschenkten sieht man, ob sich die Weitergabe lohnt. Und wer sich ehrlich freut.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:22 Uhr.