Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #121  
Alt 31.07.2019, 08:36
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 312
Standard

Wie schön, Gerhard, so viele Küchenutensilien zu besitzen!

Die Küche meiner Oma war auch ein Traum, mit alter Waage und Näpfen für Soda, Sand etc.
Aber wie bei Sigrun kam dann der Tag der "Entsorgung", als meine ledige Großtante starb (die Schwester meines Opas, die zeitlebens mit in der Wohnung gewohnt hatte).

Einige Dinge konnte ich retten, aber erstens war ich nicht die Erbin, zweitens haben wir nur ein kleines Häuschen und konnten nicht die komplette Wohnungseinrichtung übernehmen.

Ich habe dann Kleinteile übernommen, u.a. das handgeschriebene Kochbuch meiner Uroma, ein Kaviar-Döschen (klar, braucht man täglich ), alles Besteck (eine ganze Menge), zwei kleine Möbelstücke, Bettwäsche (z.T. habe ich eine Patchwork-Decke daraus genäht), Tischwäsche, und das riesige Konvolut aus Dokumenten und Fotos.

Alles allerdings nicht, da ich damals so überwältigt war von der Menge und der Trauer, und so habe ich z.B. die Schachtel mit Todesanzeigen nicht gewollt - wäre mir jetzt vielleicht eine Hilfe gewesen.

Anderes habe ich meinen Nachbarn gegeben (die Soda-Näpfe), die kann ich wieder zurückholen irgendwann.

Bei manchen Dingen denke ich, sie haben für mich noch eine Bedeutung (weil ich meine Großeltern und Großtante sehr geliebt habe), aber meine Kinder kannten sie nicht mal. Da ist dann vielleicht irgendwann die Überlegung, ob man das sinnvoll spenden kann.
Ist ein Theater-Konzerttagebuch für irgendein Museum überhaupt interessant? Da hat meine Großtante alle Konzertbesuche eingetragen, und das war selbst zu Kriegszeiten etwa einmal die Woche!

Na ja, momentan hat alles seinen Platz, aber man sollte sich da beizeiten Gedanken machen.

VG
Bienenkönigin
__________________
Penkert, Wawrosch (Sudetenland, Böhmen,)
Lehnert (Ansbach, München)
Elch (Allgäu - Kaufbeuren, Kempten, Salzburg)
Müller (Allgäu - Memmingen, Kempten)
Schnell (Lindau)
Demmel, Didusch (Bayersoien, Saulgrub, München)
Mit Zitat antworten
  #122  
Alt 31.07.2019, 11:12
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.060
Standard

Hallo zusammen,

bei uns sind noch verschiedenste Dinge vorhanden: Besteck, Decken, Wäsche, Möbel, Bücher, Papiere, alte Haushaltsgegenstände usw. - meist 20. Jh., seltener 19. Jh.

Es grüßt der Alte Mansfelder
__________________
Gesucht:
- Albrecht, Gottfried, Ziegeldecker aus Aschersleben, oo wo? v. 1791
- Beilcke, Joh. Caspar, Schafmeister Südharz, oo wo? um/v. 1767
- Blendor, Blandor(t), Joh. Christian, zul. Unteroffizier, *?/oo v. 1762/+ v. 1793 wo?
- Daume, Daniel *wo? (1716), zul. Erbmüller in Stangerode
- Kaur, Johann, 1815 Soldat Magdeburger Garnison, Schneider, */oo/+ wo?
- Knispel, Michael, oo wo? um/v. 1812 (Prov. Posen) Anna Rosina Linke
- Stahmer, Jacob *wo? (1767), Soldat, zul. in Aschersleben
Mit Zitat antworten
  #123  
Alt 30.10.2019, 13:08
Benutzerbild von KoH
KoH KoH ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2017
Beiträge: 484
Standard

1920 schrieb ein chronist über meine Familie von Reichem Silberbesteck. Zwei Gabeln davon sind übriggeblieben. mit Widmung von 1895.


Ebenso Wandpaneele die unter Denkmal schutz stehend 1804 erbaut wurden. Diese sind bei Axel Springer in einer Villa eingebaut.


Drei Uhren mit zusammengerechnet Zwei Zeigern..


uvm. aber alles nicht in der Hand von näheren verwandten
__________________
Das wichtigste: Suche alles zur Familie BETTIN aus Linde,FLatow.
Mit Zitat antworten
  #124  
Alt 07.11.2019, 14:22
ahnenforscherin52 ahnenforscherin52 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2016
Beiträge: 284
Standard

Ich besitze einen silbernen Trinkbecher, den meine Urgroßmutter zum 1. Geburtstag erhalten haben muss, den er trägt die Gravur:

E.T. 9ten April 1870

Er hat sehr wenige Gebrauchspuren, daher weiß ich nicht, ob sie jemals daraus getrunken hat.

LG ahnenforscherin52
Mit Zitat antworten
  #125  
Alt 17.11.2019, 21:28
Benutzerbild von Bachstelze1160
Bachstelze1160 Bachstelze1160 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2017
Ort: 72531 Hohenstein
Beiträge: 189
Standard

Zitat:
Zitat von Wynne Beitrag anzeigen
Guten Abend,
ich würde denken dass wenn so ein Ring noch existiert, er vermutlich irgendwo bei einem Antiquitätensammler liegt.
Aber nach so langer Zeit, ist er vermutlich nicht mehr, je nach Material.

Hi Wynne


Wow, tolle Idee,
da fällt mir ein, vielleicht kann man die Bares für Rares Kenner mal fragen, die haben ja gerade Ahnung was es so altes noch gibt, aber erst man noch die Gemeinde fragen
Ich mach das mal!



<3 Grüßle Bachstelze
__________________
Dank und herzliche Grüße <3

Die Bachstelze


Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!
Mit Zitat antworten
  #126  
Alt 18.11.2019, 00:51
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.647
Ausrufezeichen

Zitat:
Zitat von Bienenkönigin Beitrag anzeigen
Ich habe dann Kleinteile übernommen, u.a. das handgeschriebene Kochbuch meiner Uroma, ein Kaviar-Döschen (klar, braucht man täglich ), alles Besteck (eine ganze Menge), zwei kleine Möbelstücke, Bettwäsche (z.T. habe ich eine Patchwork-Decke daraus genäht), Tischwäsche, und das riesige Konvolut aus Dokumenten und Fotos.
Guten Abend,


das handgeschriebene Kochbuch meiner Oma mütterlicherseits stand extra auf dem Küchenschrank, das habe ich vergessen mitzunehmen, als ich vom Erben aufgefordert wurde, mir Bücher zu nehmen.

Einen Teil der Bücher habe ich dann zurückgelassen, als mein Elternhaus verkauft wurde.

Meine Großmutter hat leider den buntbemalten Kleiderschrank ihrer Großmutter verkauft, es soll "Magdalena Kümmel" draufgestanden haben.

Ich selbst besitze noch eine Feierabendziegel von 1859, die mein Urururgroßvater Heinrich Brandenstein (1794-1866) in Heimboldshausen anfertigte.


Mit besten Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #127  
Alt Gestern, 21:38
juliuskartoffelschuss juliuskartoffelschuss ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Beiträge: 19
Standard

Hallo,

ich besitze noch eine Mitgiftstruhe von 1847. Sie gehörte vermutlich meiner Urururoma, aber es weiß leider keiner genau. Auf ihr steht geschrieben: Auf Gott allein setz dein Vertrauen, denn auf Menschenhuld ist nicht zu bauen.

Außerdem habe ich ein altes Quittungsbuch, das Eintragungen von 3 Generationen von 1823 bis 1900 enthält.

Unter zahlreichen Kriegsorden habe ich eine Besonderheit gefunden, nämlich das Etui einer bayerischen Tapferkeitsmedaille, allerdings ist die Medaille unauffindbar.

Viele Grüße
Julius
Mit Zitat antworten
  #128  
Alt Gestern, 22:17
Benutzerbild von UlrikeMe
UlrikeMe UlrikeMe ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2019
Ort: Graz
Beiträge: 18
Standard

Hallo,

Ja, ich habe einiges. Am liebsten ist mir dabei eine Guglhupfform, die die Großmutter meiner Großmutter 1859 in ihrer Aussteuer hatte. Mit dieser Form backe ich noch immer Gugelhupf.
Ein Schmuckkästchen ist da, eine Uhr - total verrostet, weil sie mein Großvater 1918 beim Untergang der Szent Istvan, auf der er Dienst versah, getragen hatte. Eheringe dieser Großeltern hab ich auch noch, alte Kuverts aus dem 19. Jh. sind da, ebeso Postkarten.

Beste Grüße,
Uli
Mit Zitat antworten
  #129  
Alt Gestern, 23:18
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.647
Standard

Zitat:
Zitat von juliuskartoffelschuss Beitrag anzeigen
Ich besitze noch eine Mitgiftstruhe von 1847. Sie gehörte vermutlich meiner Urururoma, aber es weiß leider keiner genau. Auf ihr steht geschrieben: Auf Gott allein setz dein Vertrauen, denn auf Menschenhuld ist nicht zu bauen.
Von 1847 besitze ich eine "Metze", das ist ein altes Getreidemaß. Ich bilde mir ein, dass die Initialen "J. F." draufstehen, das wäre mein Urururgroßvater Johannes Fischer (1811-1894).

Ich habe ebenfalls eine kleine Truhe, darauf steht: "An Gottes Segen ist alles gelegen."


LG Wolfgang
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:41 Uhr.