#1  
Alt 09.05.2014, 19:50
Pauli s ucht Pauli s ucht ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 394
Standard Änderung der Berufsbezeichnung nach Hofübergabe

Hallo,

ich habe eine Frage zu folgendem Fall:
Ort: Fürstentum Lüneburg
Zeit: 1758-1792
Der Hauswirt J.C. Pohlmann übergibt seinen Halbhof bei der Hochzeit seines älteren Sohnes an ebendiesen.
Normaler Weise (so denke ich) wird er fortan in Urkunden nicht mehr als Hauswirt sondern als Altsitzer benannt.
Nun habe ich eine Hochzeitsurkunde (nach Hofübergabe an den ältesten Sohn) von der ich aus verschiedenen Gründen "stark annehme" das es sich ebenfalls um einen Sohn von J.C. handelt, in der ebendieser J.C. als Schäfer bezeichnet wird.
Es war ja dort so üblich das der Vater nach der Hofübergabe noch "Knechtdienste" verrichtet hat.
Mich wundert die Bezeichnung "Schäfer" statt Altsitzer.
Das spricht meinem Ansatz von Vater und Sohn entgegen aber vielleicht war es ja auch normal?
Hat Jemand ähnliche Erfahrungen?

Schönen Gruß

Pauli
__________________
Dauersuche:
Sachsen-Anhalt: Städer, Stodtmeister, Möllenbeck
Schleswig-Holstein: Andresen, Jacobsen

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.05.2014, 18:59
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.314
Standard

Hallo Pauli,
i.d.R hat man die Altenteiler, Altsassen usw. in den Urkunden
auch so benannt, bzw. sie mit dem Vorsatz gewesener, vormaliger
usw. versehen.
Nun könnte man diverse Fälle konstruieren, wie es zu dieser Änderung
kam, was jedoch eher zu Verwirrungen führen könnte.

...verschiedenen Gründen "stark annehme"...:
aber nicht gesichert bzw. belegt ist..??..
Hier könnten evtl. die sgn. Schuld- und Pfandprotokolle, sofern er-
halten, ggf. Auskunft geben [Verhandlung der Hofübergabe], ob es
noch weitere Söhne/Kinder gab, die man evtl. Abgefunden hat.

Ferner müsste man sich die Frage stellen, ob diese Bauernstelle im
Zusammenhang mit einer Schäferei stand, bzw. sich der Vater nach
seiner Hofabgabe als Schäfer, in welcher Stellung auch immer, verdingt
hat, da z.B. der Hof nicht aureichende Erträge erwirtschaftete.

LG. Roland
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.05.2014, 08:21
BenediktB BenediktB ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2006
Ort: Oberbayern
Beiträge: 508
Standard

Hallo,

ich habe im bayerischen Raum durchaus Orte gefunden, in denen es üblich war den Hirtendienst an ältere Personen zu vergeben, die sich aufs Altenteil zurückgezogen hatten.
Mein eigener Vorfahre, Johann Bobinger, ist z.B. nach der Abgabe seiner Schuhmachertätigkeit an den Sohn Georg um 1640 als Kühhirt im Ort verzeichnet.

VG
__________________
Mein Ancestry-Stammbaum
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.05.2014, 01:04
Pauli s ucht Pauli s ucht ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 394
Standard

Hallo Roland,

ja ich habe nur Vermutungen aber die Literatur zum Ort, Namen, Zeiträume alles passt. Besonders die Bücher zum Ort/Zeitgeschehen der Heimatforscher sowie eine Quelle über Hofübergaben lassen aufhorchen.
Deshalb möchte ich mit dem Thema herausfinden ob etwas stark gegen meine Vermutungen spricht. Da ich nur sehr selten ins KB-Amt Hannover komme (700km ) und dort auch "in der Eile" der letzten Suchaktion keinen *-Eintrag gefunden habe und auch schonmal ein Jahr der falschen Spur erlegen war möchte ich fürs nächste Mal vorsorgen.
Ich werde nächstes Mal die Konfirmationen durchsuchen.
Vielleicht ergibt das einen Treffer.
Wenn kein *-Eintrag da ist dann taucht der Name hoffentlich bei den Konfirmationen auf.
Da hätte ich gleich noch die Frage in welchem Alter man dort ca. konfirmiert wurde ? Ebenfalls mit 14 (ev.) ?
Das Hofübergabeprotokoll wäre auch noch etwas.
Ich war allerdings noch nie im Landesarchiv.
Ist aber jedenfalls ein Ansatz.

Zu Benedikt
Es wird in den Büchern des Ortes lediglich erwähnt das man sein Altenteil bekam und weitere Knechtdienste verrichtete.
Deshalb die Frage nach den Bezeichnungen.
Aber wenn Du das bestätigst ist das doch schonmal ein Ansatz.

Freue mich über weitere Informationen

Viele Grüße

Pauli
__________________
Dauersuche:
Sachsen-Anhalt: Städer, Stodtmeister, Möllenbeck
Schleswig-Holstein: Andresen, Jacobsen

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.05.2014, 09:28
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.314
Standard

Hallo Pauli,
ich habe mal in meinen Konfirmationsunterlagen geschaut,
das Durschnittsalter lag da zwischen 13-14 Jahren.
Hast Du evtl. den kompl. Vornamen des J.C. Pohlmann und ggf.
seiner Frau..??..
So könnte man ggef. noch in anderen Datenbanken gezielt suchen..??..
LG. Roland
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.05.2014, 11:12
Pauli s ucht Pauli s ucht ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 394
Standard

Guten Morgen Roland,

Jürgen Christoph Paulmann oo Catharina Marlene K(C)opmann 15.11.1792
In der Heiratsurkunde ist er als ehel. Sohn des Jürgen + Schäfer in Suderburg benannt.
Die Krux ist, das es sich um zwei Kirchspiele handelt.
C.M.Kopmann stammt aus Masel (Kirchspiel Hankensbüttel) in dem auch die Heirat vermerkt ist.
Zu diesem KS habe ich mittlerweile "alle" *-, oo- und +-Daten zu Kopmann, Paulmann(Pohlmann, Polmann).
Da passt aber Nichts zu Paulmann zusammen.
In Suderburg gibt es zwei mir bekannte Brüder, die die Eltern sein könnten.
1)
Jürgen Christoph Paulmann oo 07.01.1758 Cath. Dor. Meier.
Er starb am 15.12.1765
Hoferbe war der älteste Sohn Carsten Christoph *29.12.1762
Keine weiteren Kinder zu J.C. angegeben (gem. Buch über die Besitzerfolgen).
Ich weiß aber das es noch weitere Kinder gibt da ich das im Kirchbuchamt gesehen habe. Allerdings war mein J.C. nicht darunter.
Eine große Zeitspanne kommt also nicht in Betracht wenn dies der Vater sein sollte (max 1763-1766).
2)
Hans Heinrich Christoph Paulmann +02.12.1814 oo 04.12.1771 Ilse Marlene Meyer
Hier (Buch über die Besitzerfolgen) ist nur eine Tochter angegeben.
In diese Richtung hatte ich noch keine Zeit zu schauen.
Auch hier gibt es bestimmt mehr Kinder.

Wäre also der Ansatz erstmal zu schauen ob er in den Konfirmationen geführt wurde.
Welche Datenbanken meinst Du denn?
Bei familysearch habe ich nichts gefunden (kann aber auch an mir liegen, hab es schon mehrfach probiert )
Bei ancestry gibt es noch einen Verwandten. Den Verfasser habe ich bereits vor längerer Zeit angemailt aber auch hier keine Antwort erhalten.
Ebenso war ich mit Jemanden aus Suderburg in Kontakt der mir einige Namen zu Paulmann aus der Datenbank mitteilte aber dieser Kontakt ist leider auch eingeschlafen.

Evtl. hast Du ja noch einen Tipp?

Schönes WE aus dem verregneten Süden

Pauli

Kleiner Nachtrag:
* Cath. Marl. Kopmann * 11.03.1767 in Masel (Hankensbüttel)
Jüngster Sohn der beiden Joh. Friedrich * Masel 13.08.1802, + Friedrichsfleiß (Ldkrs. Stendal) 04.10.1846
Nach 1802 finde ich aber keine Sterbedaten in Hankensbüttel.
Evtl. sind die beiden mit Richtung Stendal gezogen. Letzter mir bekannter Aufenthalt des Sohnes ist Zichtau (Gardelegen)
Auch hier keine weiteren Daten.
__________________
Dauersuche:
Sachsen-Anhalt: Städer, Stodtmeister, Möllenbeck
Schleswig-Holstein: Andresen, Jacobsen


Geändert von Pauli s ucht (17.05.2014 um 13:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:19 Uhr.