Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Kosten & Ausgaben
bis 500 EUR 90 45,00%
500 bis 1.000 EUR 28 14,00%
1.000 bis 3.000 EUR 21 10,50%
3.000 bis 5.000 EUR 6 3,00%
über 5.000 EUR 16 8,00%
keine Ahnung 39 19,50%
Teilnehmer: 200. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #41  
Alt 04.03.2014, 20:04
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Zitat:
Zitat von Bodil Beitrag anzeigen
Dann riet man mir dringend, ca 20 Euro mitzugeben im Brief, damit die auch nachschauen.
Hallo Bodil, ich finde die Empfehlung nicht gut, da sie letztlich Korruption fördert und auch eine merkwürdige Botschaft an den nicht-korrupten Empfänger ist (er wird für käuflich gehalten, seine Professionalität wird in Frage gestellt). Grüße, Acanthurus
  #42  
Alt 05.03.2014, 13:49
roi roi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2006
Ort: Münsterland
Beiträge: 377
Standard

In ca. 10 Jahren hat sich sicher was angesammelt - aber kilometerweit von einem Autopreis entfernt. Ich habe die Kosten nicht aufgeschrieben und weiß nicht, was ich mit reinnehmen soll. Archivbesuche? Klar! Aber wenn ich in der Gegend Urlaub mache, um das Archiv besuchen zu können, kann ich das ja nicht wirklich anrechnen.
  #43  
Alt 09.03.2014, 10:47
Bodil Bodil ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2014
Beiträge: 18
Standard

das ist alles schön und gut, ich habe eben den ersten Versuch gestartet und bin einem Rat gefolgt, den ich wertschätze - nun muss ich selber mit dem Ergebnis klarkommen. Ich habe auch nur auf die Frage geantwortet, was das ein oder andere an Forschung, die man selbst betreibt, so kostet. Mir ist bewusst, dass es verboten ist, Geld in einen Brief zu legen. Das Risiko eingehen, den Brief ohne Geld loszuschicken und er dann weggeworfen wird, weil die sich nicht motiviert fühlen, überhaupt nachzusehen, wollte ich nicht. Eine Rechnung können die immer noch schicken, die bezahle ich dann auch, zusätzlich zu den 20,- Euro. Das ist ein Amt, die werden schon wissen, was sie zu tun und zu lassen haben und ich denke auch nicht, dass ein Standesamt sich in seiner Professionalität untergraben fühlt, wenn es als Motivation 20 Euro geschenkt bekommt, um für mich, eine Privatperson, etwas nachzuschauen.
Jeder muss hier seinen eigenen Weg finden und ich danke auch für die Tipps, aber man muss hier auch niemandes Rat gleich mit einem Schimpfwort betiteln. ("Schwachsinn").
  #44  
Alt 09.03.2014, 19:26
Benutzerbild von liseboettcher
liseboettcher liseboettcher ist offline weiblich
 
Registriert seit: 26.03.2006
Beiträge: 696
Standard Kosten & Ausgaben für die Ahnenforschung

Ja, da kommt schon allerhand zusammen, vor allem in den letzten Jahren etwa seit 1990 steigen die Preise.Da habe ich insofern großes Glück gehabt, ich habe die Unterlagen zur Familie schon als Schulkind im "Büffett" meiner Eltern gefunden und oft gelesen, später alles geerbt. Die Neugier hat dazu geführt, dass ich inzwischen von vielen Verwandten Dokumente und Bilder bekam, ich bin jetzt die Sammelstelle/ das Archiv, weil die noch Älteren inzwischen nicht mehr am Leben sind. Nun muss ich überlegen wohin ich die Papiere gebe, damit nicht alles nur im Müll landet.

Interessanter Weise sind noch Durchschläge von Briefen vorhanden auf denen verzeichnet ist, dass der Schreiber (aus den Jahren etwa um 1936) Briefmarken zur Bezahlung der Auskünfte an die Pfarreien mitschickte, es waren winzige Summen, Pfennigbeträge!
  #45  
Alt 09.03.2014, 21:11
Benutzerbild von liz-88L
liz-88L liz-88L ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2011
Ort: Nähe Heilbronn
Beiträge: 270
Standard

Hallo zusammen,

das ich leider ein sogenanntes Kassenbuch für meine Familie (die Zahlen ja die Forschung mit) führen muss,
weis ich schon was ich an Kosten habe.

Da ich aber ja erst im Sep. 2013 angefangen habe richtig zu forschen, sind denke ich 200 € noch nicht viel.

Ich habe das Glück, das viele Dinge bzw. Daten von Freiwiligen gesucht werden kann. (gerade in Frankreich). Wenn ich könnte, würde ich an diese Stiftung / Organisation auch etwas spenden. Den die haben wir wirklich schon sehr viel geholfen!!!!

In diesem Sinne.
Ganz liebe Grüße
Liz
__________________
Suche folgende Familien:

in Frankreich: Laux; Roski;
Hessen: Reitz; Rinn;
Ba-Wü: Laux; Georg; Dick; Enslin;
Rheinland-Pfalz: Georg; Laux; Dick;
Sachsen: Laux; Lange; Reichel; Rehm; Wokatsch / Vokác;
  #46  
Alt 10.03.2014, 08:23
Benutzerbild von GertrudF
GertrudF GertrudF ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Herne
Beiträge: 3.095
Standard

Hallo,

ich habe das auch nie aufgeschrieben.
Im Laufe der 12 Jahre ist da aber so einiges zusammen gekommen an Archivgebühren, Fahrkosten, Kosten für Kopien, Bücher, CD vom Patrimoniumverlag, Filme der Mormonen.............
Online habe ich bis jetzt sehr wenig gefunden.
Besser ist es, wenn ich die genaue Summe nicht weiß
Darum hab ich keine Ahnung angekreuzt
__________________
Viele Grüße

Gertrud


Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.
  #47  
Alt 10.03.2014, 12:16
1975reinhard 1975reinhard ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2008
Beiträge: 247
Standard

Hallo,

ich betreibe Familienforschung seit ca. 10 Jahren intensiver und habe bis jetzt relativ wenig Geld dafür ausgegeben.
Ein paar Gebühren am Standesamt und für Kopien in einem Archiv.

Erst heuer sind die Ausgaben etwas nach oben gegangen: 20 USD für die Software RootsMagic und letzte Woche 160 EUR an das Österreichische Staatsarchiv. Dafür habe ich knapp 200 Kopien betreffend die Militärzeit meiner beiden Großväter bekommen.

Viele Grüße
Reinhard
__________________
Forschungsgebiete:

waldviertel-genealogie.jimdo.com/
  • NÖ (Waldviertel): Region Gmünd, Weitra, Schrems, Döllersheim
suedmaehren-genealogie.jimdo.com/
  • Südmähren: Gebiet um Joslowitz
traunviertel-genealogie.jimdo.com/
  • OÖ: Traunseeregion, Ampflwang, Ottnang,...
http://sudeten-genealogie.jimdo.com/
  • Böhmen: Beneschau (bei Prag), Königgrätz, Nechanitz
  • Schlesien: Gebiet um Wigstadtl
  • (Süd-)Mähren: Lispitz

Geändert von 1975reinhard (11.03.2014 um 14:07 Uhr)
  #48  
Alt 10.03.2014, 20:57
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 707
Standard

Hallo!

Da kommt doch einiges zusammen: Mitgliedsbeiträge, Literatur, Fahrten, Büromaterial, Urkunden, Abschriften, Kopien, Kopien, Kopien, ...von kostenlos bis 53.- Euro (Sterbeurkunde aus den USA inkl. Fracht per Flugzeug per UPS!).

Ich rechne mit 70.- Euro im Monat. Macht nach 8 Jahren 6.720 Euro.

Wenn ich mir dann an das bisherige Ergebnis betrachte...denke ich auch gerne an die Leute und Gegenden, die man kennen gelernt hat.
Von den Erfahrungen und Aha-Effekten mal ganz zu schweigen.

VG

Philipp
  #49  
Alt 11.03.2014, 22:55
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.817
Standard

Guten Abend,

auch wenn wir hier vom Thema abschweifen, möchte ich kurz eine Erwiderung abgeben.

Zunächst aber meinen Dank für die ausführliche Antwort!

Zitat:
Zitat von Feccius Beitrag anzeigen
Guten Tag,
letztlich wird alles irgendwo abgeschrieben, angefangen von einer Urkunde. Später ist die Urkunde das Kirchenbuch, bei diesen Eintragungen sind jedem bereits Ungenauigkeiten aufgefallen, die aber einfach übernommen werden (müssen) - und davor ?
Ich denke, da offenbaren sich die unterschiedlichen Ansichten zum Thema "was ist Ahnenforschung?". Ich selber sehe Ahnenforschung nicht als das Abschreiben von Primär- und Sekundärquellen. Ich sehe die Ahnenforschung als Zuordung und Interpretation von Primärquellen zu meinen Ahnen und ihrem Umfeld.

Ein Abschreiben aus zB einem Familienbuch wäre für mich nur aus dem Grund statthaft, daß ich später die Primärquellen selber studieren könnte und ggf. zu anderen Schlußfolgerungen käme.

Gleiches würde für etwaige plausible Vorfahren von Karl dem Großen gelten, so ich denn glauben würde, von ihm abzustammen (behauptet wird es, aber ich habe es noch nicht selber überprüft).
__________________
Gruß
gki
  #50  
Alt 12.03.2014, 09:58
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.056
Standard

Hallo gki,

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
auch wenn wir hier vom Thema abschweifen, ... Ich denke, da offenbaren sich die unterschiedlichen Ansichten zum Thema "was ist Ahnenforschung?"
dieses interessante und m. E. wichtige andere Thema verdiente gewiss einen eigenen Thread. Oder gibt es einen solchen schon, etwa diesen hier: http://forum.ahnenforschung.net/show...ahnenforschung?

Es grüßt der Alte Mansfelder
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:24 Uhr.