#1  
Alt 17.09.2017, 11:28
Ralf Behrens Ralf Behrens ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2017
Beiträge: 132
Standard Die Schutzmarke einer Münchner Firma

Hallo,

ich bin seit Jahren auf der Suche nach einer Münchner Firma, die sich mit der Herstellung von farbigen Gemäldekopien beschäftigt hat. Sie muss um 1890 gearbeitet haben. Sie kürzte sich mit THK, TK oder HTK ab, wie man es in der Schutzmarke lesen kann. Aber wo ich auch suchte, ich kam nicht weiter (Gewerbeamt, Patentamt, Stadtmuseum, Fachleute).

Jetzt versuche ich es über Euren Wissenspool.

Grüße
Ralf
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Grützner2.jpg (105,7 KB, 40x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.09.2017, 12:36
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 9.162
Standard

Hallo,

vom Namen her passen würde aus den Adressbüchern München 1895 und 1913 ein Theodor König, Kunst- und Verlagsanstalt, 1913 Zusatz: Spez. Kopien und Porträts, allerdings hätte ich gedacht, dann mehr im I-net zu finden.
Hier: http://www.mehlis.eu/de/catalogs/8316/15/?page=3 ein Hinweis auf Th König

Frdl. Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (17.09.2017 um 12:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.09.2017, 13:49
Ralf Behrens Ralf Behrens ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.04.2017
Beiträge: 132
Standard

Vielleicht ist das schon ein guter Ansatz.
Ich möchte aber noch etwas ergänzen. Die Gemäldekopien entstanden grundsätzlich auf SW-Fotographien (Auf Holz oder Leinwand), die mit Ölfarbe von Hand übermalt wurden. Die sehen täuschend echt aus, sind aber eben nur Kopien, die meist verkleinert waren. Die abgebildete Schutzmarke macht den typischen Eindruck der Rückseitenlithographie einer Carte de Visite (CDV). Auf denen sind in dieser Zeit 1880 - 1895 regelmäßig solche Motive entstanden, die Putten mit einer Kamera und der Malerpalette miteinander verbanden. Es ergibt sich daraus die denkbare Variante, dass eine Firma, die sich eigentlich hauptsächlich mit Lithographien für Fotokartons beschäftigte, in einem neuen Geschäftszweig ihres Unternehmens mit dieser seltenen Art der Ölgemälde-Kopie befasste.

Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.09.2017, 16:52
Ralf Behrens Ralf Behrens ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.04.2017
Beiträge: 132
Standard

Hallo Kasstor,

erst jetzt habe ich mir die Rückseite des Bildes angesehen. Das war wieder einmal ein Schuss genau in die 12.

Vielen Dank für Deine unschätzbare Hilfe.
Ich weiß warum ich die hfrage hier gestellt habe.
Nach dem ergebnis habe ich wirklich Jahre lang gesucht.

Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gemäldekopie , htk , münchen , schutzmarke , thk

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:44 Uhr.