Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 02.08.2010, 15:35
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.550
Standard

Ich besitze die Familienbibel meiner Grosseltern, meiner Urgrosseltern (mit sehr ausführlichen Notizen über die Familie) und die Bibel meiner Urgrosstante (mit Kalenderblättern mit biblischen Sprüchen drauf).
Bei ersteren beiden hat es getrocknete Edelweiss drin. Ob die bei der Hochzeit Glück brachten?

Dann weiter noch eine kleine Anstecknadel mit einem Foto von einem Mann drin. Gehörte meines Wissens einer Urgrosstante, aber ich bin noch nicht sicher welcher.

Von der Ururgrossmutter meines Freundes werde ich ein altes Nachthemd erhalten aus handgewebtem Leinen. Das hat den Weg Schweiz-Kanada-Schweiz hinter sich .
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 02.08.2010, 15:43
Benutzerbild von Harti95
Harti95 Harti95 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2010
Beiträge: 40
Standard

Ist eine Familienbibel nicht soetwas wie der "Chronik - Teil" eines Stammbuches?
Ich könnte meinen soetwas schonmal in einem Vorspann eines Stammbuches gelesen zu haben?
__________________
Viele Grüße Harti
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 02.08.2010, 16:17
Benutzerbild von Frank K.
Frank K. Frank K. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2009
Ort: Crailsheim
Beiträge: 1.127
Standard

Zuerst mal als Anmerkung: Eine Familienbibel ist eine Bibel, in der meist vorne oder hinten einige Seiten (mit Vordruck) enthalten sind, wo man Familieninformationen hineinschreiben kann.
Ich selbst besitze einige Kleinigkeiten:
1. aus den 1830.er Jahren eine Stickerei ("Sampler"), also eine Stickvorlage ( Stickmuster das damals von den Mädels gemacht wurde), die von meiner Urgroßmutter noch immer vorhanden ist. Format: ca 50x80cm.
2. von einer anderen Urgroßmutter hab ich einen Reisewecker (Messing mit geschliffenen Glasscheiben) in einem mit Leder beschlagenen Holzkoffer.
3. Von einem Urgroßvater habe ich 2 sogenannte Kapitänslöffel. Das Sind Löffel aus den 1860-er Jahren, die ein Kapitän vom Reeder bekommen hat, wenn er eine bestimmte Ladung sicher an sein Ziel bekommen hat.
Viele Grüße Frank
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.08.2010, 18:41
lizzy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo zusammen,

natürlich besitze ich auch Gegenstände von meinen Vorfahren. Die sind durch Vererbung in meinen Besitz gelangt, aber die Dokumente und auch Gegendstände, die ich durch meine Forschung in meinen Besitz bekommen habe, sind mir wichtiger. Das sind "Fundstücke", die sonst nie in unserer Familie gelandet wären.

Gruß
Lizzy
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 02.08.2010, 19:09
Benutzerbild von Julchen65
Julchen65 Julchen65 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2008
Ort: Hemer
Beiträge: 90
Standard

Ich besitze eine alte Wanduhr meiner Großeltern aus dem Jahr 1934. Es ist die Garantiekarte und die Beschreibung der Uhr dabei. Leider nicht wirklich was antikes
__________________
http://meineahnenforschung.dreipage2.de/

Coert: Werl-Büderich, Essen
Gerdes: Hamm Rhynern, Büderich u. Südamerika
Franke: Boffzen, Essen
Frank: Jucknaten (Kreis Tilsit Ragnit), Essen
Hartmann: Eygarren (Kreis Pillkallen), Essen
Longerich: Köln Worringen, Essen
Jankowski: Szczuka (Kreis Strasburg) Marienwerder, Essen, evt. Amerika (?)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 03.08.2010, 23:47
Kudlik Kudlik ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2009
Beiträge: 10
Standard

Meine Familie stammt aus Beuthen/OS und mir wurde von der Cousine meiner Mutter eine 10 Reichsmark-Münze geschenkt.
Geprägt wurde sie 1889 und diese Münze ist ein Überbleibsel der Vertreibung Ende 1945. Die älteste Tochter meiner Uroma nähte mehrere Münzen als Knöpfe eines Mantels ein.
Es ist das einzige Andenken, was unserer ganzen Familie aus der Zeit geblieben ist.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 04.08.2010, 00:51
moorbold1
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich besitze ein Andenken meines Ur-Großvaters an seine Dienstzeit im Kaiserreich.

Ist eine Feldflasche innen aus Glas, außen aus Zinn.

Geschmückt mit Soldatenszenen und dem Kaiser...

Der Schraubverschluß ist der Reichsadler.


Habe noch ältere Bibeln, aber wer hat die nicht...
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 04.08.2010, 00:58
pippo pippo ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 31.07.2010
Ort: NRW
Beiträge: 55
Standard Ja

Ich habe den Gesellenbrief meines Urgrossvaters Ernst Fritz,
der seine Maurerlehre 1913 in Neidenburg / Ostpr. mit "gut"
abgeschlossen hat.

Gruss aus Oberhausen

C.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 04.08.2010, 08:02
Benutzerbild von Fiehn
Fiehn Fiehn ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2008
Ort: Karlstadt
Beiträge: 743
Standard

Ich habe vor ein paar Jahren die Nähmaschine samt Utensilien meiner Urgroßmutter geerbt. Außerdem habe ich ein Kinderbuch meiner Oma samt Widmung in meiner Sammlung. Ach ja, es existieren auch noch etliche Fotos meiner Vorfahren.

Auf der Seite meines Mannes gibt es verschiedene Fotos und Dokumente seiner Vorfahren. Aber auch ein paar Gegenstände sind erhalten.

Leider kann ich bisher nicht mit einer Familienbibel aufwarten. Ich hoffe ja, mal bald auf eine zu stoßen.
__________________
Man sieht nur mit dem Herzen gut; das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.
Zitat von Antoine de Saint-Exupéry

FN meiner Forschung

Meine Orte

Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 04.08.2010, 15:53
Victoria Victoria ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Ort: Irgendwo im Nirgendwo
Beiträge: 660
Standard ja

Hallo, ich habe vor vielen Jahren von meiner Oma ein Kaffeeservice zum Einzug in meine erste Wohnung bekommen, es gehörte bereits ihrer Oma, also meiner Ur-Urgroßmutter und entstand so ca. 1880.

Es wird nur einmal im Jahr benutzt zum Geburtstag, da ich Angst habe es könnte Schaden nehmen.

Fotos habe ich auch, aber das Geschirr ist der (die) ältesten Gegenstände.

Gruß Victoria
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:59 Uhr.