#1  
Alt 28.11.2013, 23:04
ArneD ArneD ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 28
Standard Brunfaut in Berlin

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: ca. 1885-1928 Berlin

Hallo,

ich Suche weitere Informationen zum Ehemann meiner Grosstante und dem Patenonkel meines Vaters. Es handelt sich um den Kauffmann und Koch Carl Gustav Julius (Jules) Brunfaut, * 3.3.1878 Hamburg, † 12.7.1928 Berlin und begraben auf dem St. Hedwig Kirchhof, Berlin neben seiner ersten Frau.

Seine Eltern waren der Fabrikant Gustav Brunfaut * 11.11.1852 - † 15.5.1919 und dessen Frau Therese Cahn * in Hamburg.

Seine 1. Ehe mit (meine Grosstante) Aagot Sophie geb. Bjerke, * 9.7.1881 Christiania (Oslo), Norwegen, ∞ 11.6.1904 Heilig-Kreuz Kirche, Berlin, † 27.9.1919, Berlin und begraben auf dem St. Hedwig Kirchhof, Berlin.
Von seiner 2. Ehefrau kenne ich nur den Namen: Lotte Brunfaut geb. Berndt

Er soll wohl ein sogar relativ bekannter Koch seiner Zeit gewesen sein.
Um eine Antwort würd' ich mich sehr freuen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.11.2013, 15:32
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard Adressbücher und Gewerbedatenbank

Hallo ArneD,

Du könntest mal die Berliner Adressbücher (Online) durchsehen, ob Du so an die Adresse des Lokals kommst und vielleicht so auch an den Namen des Lokals wo

http://digital.zlb.de/viewer/browse/...YEARPUBLISH/-/

Zu einem späteren Zeitpunkt (ab 1930) hätte ich Dir noch die Datenbank der Berliner Gewerbetreibende ans Herz gelegt.

http://www.landesarchiv-berlin.de/la...s_20130222.htm

Leider gab /gibt es in Berlin mehrere St. Hedwigs Friedhöfe I, II, III, IV) (z.B. Wedding ist die I, Weißensee die II, Reinickendorf die III und in Hohenschönhausen die IV.

Für Wedding und Reinickendorf könntest Du ggf. über die Sterbedaten der Sammelakte im Landesarchiv Berlin noch an Info´s herankommen. Im Ostteil der Stadt wurden die Sammelakten leider zu DDR Zeiten größtenteils vernichtet/entsorgt.
die Sterbeurkunden erhälst Du im Landesarchiv Berlin, gleiches gilt für die Sammelakten. Auf der Sterbeurkunde sollte ja eigentlich die Eheschließung mit der zweiten Ehefrau vermerkt sein. Dann kommst Du sicherlich über diese Eheurkunde auch an mehr Daten über Sie heran.

Gruß DM
__________________


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.11.2013, 17:32
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.207
Standard

Hallo ArneD, hallo Dave,

Dave, ich vermute, dass Arne die Lage des Grabes bereits kennt.

Es ist demnach der Friedhof Alter Domfriedhof der St. Hedwigsgemeinde in Mitte mit folgendem Grabstein:
http://friedhofsfinder.stiftung-hist.../alt_hedw.html

Was willst Du Arne über die Person noch erfahren?
Ich vermute Dir ist mehr bekannt als anderen.

In der Vossischen Zeitung fand ich keine Anzeige zum Tod am 12.7.1928 des Jules Brunfaut.
Stimmt das Todesdatum oder ist es vielleicht fehlerhaft vom Grabstein abgelesen worden?

Nu ja, nicht jeder schaltete eine Todes-Anzeige in der Vossischen.
Hier ist der komplette Jahrgang 1928:
--> http://zefys.staatsbibliothek-berlin...25338766/1928/

Aber wie gesagt, ich fand keine Todesanzeige nach dem 12.7.1928 in dieser Zeitung.

War er eigentlich mit Eugen Brunfaut verwandt, welcher auch Kochbücher veröffentlichte?
Dieser veröffentlichte vermutlich sein REICHSKOCHBUCH im Verlag von Wilhelm R. BERNDT, Berlin 1. Auflage 1898 erstmalig.

Zu dieser Person Eugen Brunfaut aus nicht geprüfter Quelle:
--> http://www.ebay.de/itm/REICHSKOCHBUC...-/350805742679
Zitat: "Eugen Brunfaut war Lehrer der Kochkunst, Geprüfter Meister der Köche-Innung zu Berlin, langjähriger Küchenmeister
Sr. Hoheit des Prinzen Albert von Sachsen-Altenburg, sowie anderer hoher und höchster Herrschaften. Langjähriger Ökonom des 1. Garde-Regiments zu Fuß, Potsdam" Zitat Ende.

Spätere Auflagen um 1900 erschienen scheinbar im "Deutschen Verlag".

Über beide Verlage fand ich nix weiter. Weil Du auch den FN BERNDT nanntest, nahm ich an es könnte ein Verwandter sein,
der das Kochbuch erstmals heraus gab.

In den von Dave genannten historischen Adressbüchern der Stadt BERLIN finden sich alle der genannten BRUNFAUT sehr leicht, da der Name selten ist.

Ein G. BRUNFAUT war beim Berliner Union-Club Chefkoch und Küchenchef, allerdings schon 1881. Das hatte ich gestern gefunden.

Ergänzung:
Mir erscheint es wahrscheinlich, dass der genannte Koch und Chef der Kochinnung in Berlin Gustaf BRUNFAUT,
identisch ist mit dem Autor ua. des Reichs-Kochbuchs, wo dieser allerdings als Eugen BRUNFAUT genannt wird.

Mit dem Konservenfabrikanten Gustaf BRUNFAUT in Hamburg ist er sicher nicht identisch, wie ich fälschlich annahm.
Dessen Sohn Jules BRUNFAUT, betrieb in Berlin das gleiche Geschäft des Handels mit Konserven und Feinkost aus dem Norden.
--> http://agora.sub.uni-hamburg.de/subh...09&p=153&z=125

Du sagtest der Kaufmann Jules BRUNFAUT in Berlin, der die Firma "INLIB" ab ca. 1910 betrieb, war auch Meisterkoch.
"INLIB" Importhaus Nordischer Lebensmittel, Julius BRUNFAUT, gegr. 1910 (Handels-Register des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte, 1916)
--> http://search.ancestry.de/cgi-bin/ss...2DB_x&uidh=000

So könnte es schon sein, dass die genannten Köche BRUNFAUT aus einer "Sippe" stammten.

Den genannten Verleger Wilhelm R. BERNDT des Reichs-Kochbuches habe ich doch noch gefunden, er war Verlags-Buchhändler und im Anzeigengeschäft tätig. Vielleicht war die Lotte (Charlotte) BERNDT eine Tochter von ihm (reine Spekulation).
Bei familysearch findet sich nichts passendes. Die BRUNFAUT waren scheinbar katholisch oder?


Gruß Juergen

Geändert von Juergen (30.11.2013 um 21:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.12.2013, 02:34
ArneD ArneD ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 28
Standard Brunfaut in Berlin

Hallo Dave, hallo Juergen,

vielen Dank schon mal für das bisherige, da war ja viel neues dabei.

Aus den Adressbüchern fand ich nun einiges. Vielleicht sogar den Grossvater als Juwelenhändler? Und eine Kleinanzeige vom Delikatessen-Laden.

Ja, die Grabstätte ist mir bekannt und ich war vor 6 Jahren, als ich es "wiederfand" sehr erstaunt, dass es die Mauer und den Todesstreifen überlebt hatte und jetzt wohl unter Denkmalschutz liegt. Ich hab davon auch noch ein nettes Foto aus den 20'ern. Der Friedhof deutet schon auf katholisch, oder?

Das Todesdatum stimmt, ich hab es aus dem gedrucktem Trauerbrief, in welchem auch drinsteht "...unser Bruder...", könnte Eugen also vielleicht ein älterer Bruder sein? In jenem Fall scheint sich hier tatsächlich eine Koch-Dynastie herauszukristallisieren. Selber weiss ich leider so gut wie garnichts über die Familie. Alle die etwas gewusst hätten starben schon lange vor meiner Interesse an der Ahnenforschung.

Durchs googlen stiess ich bisher immer auf Brunfauts aus Belgien, sogar mit denselben Vornamen. Wahrscheinlich stammt die Familie ja von dort? Ein wenig französich klingt der Name Brunfaut ja schon.

Gab es in Berlin zu den Zeiten sonst noch eine Grosse Zeitung die Online zu finden ist? Das Handels-Register war mir ja völlig neu als Quelle...

Die Sterbeurkunde und evtl. Sammelakten werde ich mal aus dem Landesarchiv erbitten.

Also nochmals vielen Dank und gute Nacht,
Arne
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.12.2013, 21:33
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.207
Standard

Hallo Arne,

andere Zeitungen aus Berlin sind leider nicht noch online. ,-(
Zukünftig soll ua. das "Berliner Tageblatt" digitalisiert werden, hoffentlich mit Volltext-Suche.
In Österreich bekommen sie sowas hin.

Übrigens wirst Du wahrscheinlich bei Deinen Recherchen in den Berliner Adressbüchern
bemerkt haben, dass Eugen BRUNFAUT doch eine andere Person ist als dieser Gustav BRUNFAUT.
Hier sind alle 3 genannt:
--> http://digital.zlb.de/viewer/image/1...C8E9A62DA07770

Wie Du es sagst, vielleicht war Eugen ein Bruder von Gustaf oder von Jules B.

Wenn Du mehr über Gustav BRUNFAUT, wissen willst, frage doch hier nach:
http://www.verein-berliner-koeche.de/gesch/gesch_1.htm

Ein Kochbuch von Gustav BRUNFAUT ist auch online lesbar. Titel: Handbuch der modernen Kochkunst, Berlin 1900 im Selbstverlag.
--> http://digital.slub-dresden.de/werka...25/5/cache.off

Er betrieb scheinbar schon damals eine tolle Selbstvermarktung als Koch, wenn ich seine persönlichen Angaben so lese.
In Bayern ist das Buch aus dem Jahr 1891 online:
http://daten.digitale-sammlungen.de/...a&no=3&seite=5

Hier wird dem Gustav BRUNFAUT, der Titel Hoftraiteur verliehen.
Königliche Hoheit der Großherzog von Mecklenburg-Strelitz haben dem Koch Gustav Brunfaut in Berlin das Prädikat als Hoftraiteur zu verleihen geruht.
Neustrelitz, den 9. November 1889.

Eventuell hat seine Königliche Hoheit in Berlin residiert, warum soll er sonst einem Berliner Koch diesen Titel verleihen?

Die Sammelakte von Jules BRUNFAUT anzufordern ist eine gute Idee.

Ja der St. Hedwigs-Friedhof war ein katholischer Friedhof.
Ich nahm erst an, die BRUNFAUT waren eventuell ursprünglich eingewanderte Hugenotten, der kath. Glaube spricht eher dagegen.


Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (03.12.2013 um 22:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.12.2013, 22:39
ArneD ArneD ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 28
Standard Brunfaut in Berlin

Hallo Juergen,

Wahnsinn was Du wieder herausgefunden hast!

Ich hab auch gleich schon mal den Verein der Berliner Köche/die Köche-Innung angeschrieben. Mal schauen was Sie mir antworten können.

Schönen Abend noch,
Arne
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.01.2014, 20:34
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.207
Standard

Hallo Arne,

hast Du eine Antwort vom "Verein der Berliner Köche /die Köche-Innung" erhalten?

Übrigens, Du schreibst:

Zitat:
Es handelt sich um den Kaufmann und Koch Carl Gustav Julius (Jules) Brunfaut, * 3.3.1878 Hamburg, † 12.7.1928 Berlin und begraben auf dem St. Hedwig Kirchhof, Berlin neben seiner ersten Frau.
Angeblich steht auf dem Grabstein in Berlin aber der Meisterkoch Jules Brunfaut sei 1873 geboren worden. Ist dies ein Lesefehler, durch Verwitterung der Inschrift?

Mich interessierte nun, ob der von mir genannte Eugen BRUNFAUT ein Bruder des Jules B.
war. Zumindest erscheint dieser nicht im Geburtsregister des StA Hamburg (nur Namensregister online).

Standesamt Hamburg: Generalregister Geburten Bil-By 1876-1885.
--> http://www.hamburg.de/contentblob/42...5-45000-02.pdf
Der Carl Gustav Julius Brunfaut geb. 1878, wird neben Geschwistern (ab Seite 157 bzw. 605) gelistet aber kein Eugen BRUNFAUT.

Zitat:
Seine Eltern waren der Fabrikant Gustav Brunfaut * 11.11.1852 - † 15.5.1919 und dessen Frau Therese Cahn * in Hamburg.
Die Heirat der Eltern scheint vor 1876 erfolgt zu sein oder nicht in Hamburg, ist nicht gelistet.
Es könnte durch aus sein das, dessen Heirat vor 1876 in einer Kirche in Hamburg erfolgte, dann könnten die Eltern BRUNFAUT / CAHN auch weitere Kinder gehabt haben.

Vielleicht waren Deine BRUNFAUT, verwandt mit Familien BRUNFAUT aus Glasgow, Brüssel, Wien?

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (25.01.2014 um 20:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.01.2014, 18:30
ArneD ArneD ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 28
Standard Brunfaut in Berlin und Hamburg

Hallo Juergen,

danke der Nachfrage, aber leider hab' ich noch nichts von der Köche-Innung gehört. Kann mir aber denken, das sie im Dezember wichtigeres zu tun hatten, als im Archiv nachzuforschen und mir zu Antworten. Ausserdem weiss ich leider nicht, ob und wie solche Nachfragen evtl. bei deren (mgl. monatlichen?) Vorstandssitzungen angesprochen/erledigt werden.

Zu Eugen kann ich leider auch noch nicht's neueres sagen, vielleicht also doch ein Onkel? Ein ca. 23 jähriger Jüngling wird ja wohl eher nicht ein Kochbuch herausgegeben haben. Ich glaube übrigens, dass der Vater Gustav evtl. doch auch der Konservenfabrikant gewesen sein könnte.

Auch vielen Dank für den Link zur Geburtenliste. Die Geschwister waren mir neu und jetzt hab ich wohl auch das zuständige Standesamt raus. Nr: 2, wenn ich's richtig interpretiert habe. Nun muss ich mich auch in die Ahnenforschung in Hamburg vertiefen...

Die Jahreszahl 1873 ist eine Fehlinterpretation und wohl zurückzuführen auf den sehr schlechten Zustand des Grabsteines. Auf dem Bild sieht man ja auch die Schusslöcher. Der Text auf der Seite meiner Grosstante ist auch nur noch erahnbar und müsste neu angebracht werden.

Vielen Gruss,
Arne

PS: In einem anderem Beitrag (hier im Forum) hab ich den Namen Brunfaut auch in Verbindung mit Sankt Petersburg, Russland entdeckt. Vielleicht auch noch Verwandte?
Der Koch G. Brunfaut aus Glasgow scheint nach diesem Link: http://books.google.fi/books?id=TSbs...lasgow&f=false aus Wien zu kommen.

Geändert von ArneD (27.01.2014 um 18:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.01.2014, 20:03
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.207
Standard

Hallo Arne,

dass der in einem Buch genannte G. BRUNFAUT, der wohl ua. auch in Glasgow als Koch
arbeitete, in Wien geboren worden sei, habe ich auch gelesen.

Hier habe ich eine Dame "von BRUNFAUT" bzw. "de BRUNFAUT" auf einem Meldezettel für Fremde in Belgien gefunden.

--> https://familysearch.org/pal:/MM9.3....261:n943247217
und hier:
--> https://familysearch.org/pal:/MM9.3....261:n943247217

sie ist scheinbar in Breslau geboren worden. Ich kann leider kein französisch,
versuche den Text aber trotzdem zu übersetzen.

Angeline Therse Ottilie von BRUNFAUT, geb. 6.Januar 1850 in Breslau, Deutschland.
? Granichstadten Valentin, Antonie Marie Claude Charles geb.? in Pest in Ungarn 18.Juni 1843.
.... Bullentin den 16.Mai 1892 ...

de son manage = Ihrer Ehe 27. Mai 1873. in Wien?

Ihr Ehemann? hieß wohl Valentin Granichstädten.

Ob diese Person "DE BRUNFAUT" mit Deinen BRUNFAUT ohne "de", verwandt war, weiß ich natürlich nicht.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (27.01.2014 um 20:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.01.2014, 01:24
ArneD ArneD ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 28
Standard von Brunfaut aus Breslau, Wien u. Anvers in Belgien

Zitat:
Zitat von Juergen Beitrag anzeigen

...Angeline Therse Ottilie von BRUNFAUT, geb. 6.Januar 1850 in Breslau, Deutschland.
? Granichstadten Valentin, Antonie Marie Claude Charles geb.? in Pest in Ungarn 18.Juni 1843.
.... Bullentin den 16.Mai 1892 ...

de son manage = Ihrer Ehe 27. Mai 1873. in Wien?

Ihr Ehemann? hieß wohl Valentin Granichstädten...
...veuve de = Wittwe des Granichstadten...
..de son mariage delivre? = Ihrer vollzogenen? Ehe ...in Wien, Österreich...

Wie ich das im ersten Dokument verstanden habe, musste sie wohl um sich ausweisen zu können ihre Heiratsurkunde vorweisen. Woraufhin wohl dann die Daten im Dokument Nr. 2 korrigiert und vervollständigt wurden.

Im 2. Dokument steht, das Ihr verstorbener Ehemann in Bude-Pesth (Budapest?) geboren sei. Und weiter unten werden dann Ihr verstorbener Vater Guilio (Julius/Jules?), geboren in Paris und die Mutter Amelie Eichner (?), geboren in Elbing, Deutschland, 70 jährig und am leben, erwähnt. Als Beruf Fileuse de verre = Glasmacherin? Und als letzten Wohnsitz in Wien die Heynoldgasse? Nr. 7

Geändert von ArneD (28.01.2014 um 02:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
berlin , brunfaut , jules , koch

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:05 Uhr.