#1  
Alt 01.03.2021, 18:43
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.789
Standard APG Familienarchiv - Guenther

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum:
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung:
Konfession der gesuchten Person(en):
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):

Liebe Mitforscher, in den APG-Familienarchiv Bänden 7 und 38 soll es Vorfahrenlisten zur Familie Guenther bzw. Günther geben. Der Name taucht auch unter meinen Vorfahren auf. Da dieser Familienname aber nicht gerade selten ist, möchte ich vor einem käuflichen Erwerb der beiden Bände doch gerne wissen, ob sie etwas für mich brauchbares enthalten. Meine Familie Günther taucht etwa um 1800 im Raum nördlich von Tilsit (Ostpreußen) auf. Könnte mir bitte jemand sagen, ob die Beiträge dazu passen oder nicht?


Danke, Elmar
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.03.2021, 10:48
Benutzerbild von Billet
Billet Billet ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 21.01.2007
Ort: Ulrichstr. 59, 70794 Filderstadt
Beiträge: 1.961
Standard

Herr v. Roy antwortet hierzu :
Die Familie Guenther finde ich im Raum T i l s i t lange vor 1800.

So erging am 10. Mai 1690 der Befehl des Landesherrn, des Kurfürsten Friedrich III.,
an mehrere ausgewählte ostpreußische Amtsschreiber, darunter den Amtsschreiber GÜNTER
zu Fischhausen, sich bereits am 21. Mai in Königsberg zu der am 23. Mai 1690 dort
stattfindenden Huldigung einzufinden (GÜNTER möge an der „Aufwartung“ teilnehmen).

Dem HANß GÜNTHER und 8 weiteren Bewohnern des kölmischen Dorfes Wolfsberg
sowie einer Vielzahl von „Cöllmern, Schultzen und Krügern“ des Amtes Tilsit wurde befohlen,
sich am 23. Mai 1690 in Königsberg zu Huldigung einzufinden.

JACOB GÜNTHER, Schulze in Macharren, legte gemeinsam mit 48 weiteren Schulzen
aus dem Bereich der Stadt Sensburg am 23. Mai 1690 zu Königsberg den Erb-Eid
auf den Kurfürsten ab.

JOHANN ULRICH GÜNTHER, „Ambt- und Adelicher Gerichtschreiber“ zu Rastenburg,
legte am 1. Nov. 1714 den „Erbhuldigungs-Eyd“ auf den Landesherrn, den König von Preußen
im Amtshaus der Stadt Rastenburg ab. - Am 3. Jan. 1718 berichtete der Amtsschreiber
GÜNTHER dem König, daß ihn keine Schuld an der verspäteten Abgabe der Erbeid-Berichte
treffe. Er habe „in 16 Jahren nichts versehen oder verabsäumt.“

SAMUEL GÜNTHER, Färber in der Stadt Tilsit, gehörte zu den zahlreichen Bürgern der Stadt,
die in der Zeit von 1711 bis 1717 den „Bürger-Eydt“ geschworen haben. Dieser Bürgereid
enthielt auch die Klausel der Treue und Untertänigkeit gegenüber dem König.

Quelle: Hans H. Diehlmann, Erbhuldigungsakten des Herzogtums und Königreichs Preußen
1678 bis 1737, Hamburg 1992, S. 62, 109, 159, 270, 376-378, 399.

MfG
__________________
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.03.2021, 17:14
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.789
Standard

Danke, Herr v. Roy, für Deine ergänzende Auskunft. Diese Günther kannte ich noch nicht.
Ansonsten habe ich die Antwort auf meine Frage unterdessen woanders beantwortet bekommen. Falls es aber noch andere Günther-Forscher gibt, will ich sie auch hier wiedergeben:
Die Ahnenliste in APG-FA Bd. 7 betrifft vor allem den Kreis Neidenburg. In APG-FA Bd. 38 sind die Günther aus Rogendorf, Ponarien, Workallen, Elbing und Trompenau behandelt.


Elmar
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:15 Uhr.