#11  
Alt 19.01.2015, 14:46
Luino VA Luino VA ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2013
Beiträge: 221
Standard

Hallo Peter,

die Grundbuchblätter sind wohl nur einseitig/doppelseitig und enthalten Angaben zu Geburtsdatum und -ort, andere personenbezogene Angaben, sowie die Zugehörigkeit zu Regiment und Truppenteil.
Was für Dich interessant sein könnte, sind die Militärgerichtsakten. Falls es "schwerere" Vergehen waren, sollte sich hier etwas finden lassen. Insgesamt befinden sich dazu etwa 13.500 Aktenkartons im Kriegsarchiv, ebenso ca. 800 Bände Geschäftsbücher. Falls es sich um die Zeit Erster Weltkrieg handelt, dann wurden Akten häufig an die Nachfolgestaaten abgegeben. Und da könnte es wieder sein, dass die Akten in Tyrnau vernichtet wurden.

Grüße

Luino VA
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.01.2015, 15:23
Benutzerbild von Farang
Farang Farang ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2010
Ort: Nürnberger Land
Beiträge: 1.116
Standard

Zitat:
Zitat von KruemelII Beitrag anzeigen
Vielleicht kann mir hier ja noch geschichtlich jemand etwas auf die Sprünge helfen. Ich wundere mich nämlich, was der Heinrich Kalefe in Böhmen/ Mähren gesucht hat. Seine Tochter wurde in Strehlen geboren und seine Frau lebte in Ratibor. Abgesehen davon, dass der Name Kalefe wohl eher nicht polnischer Natur ist, müsste er doch eine entsprechende Herkunft haben, um (als Sergeant) in den Militärdienst bzw. Staatsdienst vom Ösiland zu treten.
Sergeant war nie ein militärischer Dienstgrad in der Habsburger, k.k. oder k.u.k. Armee deshalb ist eine Suche in österreichischen Militär-Matrikel nicht sinnvoll und zielführend. Sergeant deutet eher auf einen "Reichsdeutschen" Soldaten hin. Warum er in Brünn gestorben ist kann tausenderlei Gründe haben - militärische Gründe sind sicher auszuschließen.

Zitat:
Zitat von der_suchende Beitrag anzeigen
......die sind aber immer nur einseitig? Wie war das bei einem Berufssoldaten/ Offizier da hat doch das eine Blatt nicht ausgereicht. Wo sind solche Dinge wie Strafen und auch Urlaub eingetragen worden - dafür muss es doch auch Unterlagen bei der Armee gegeben haben?
In der Regel reichten die Grundbuchblätter (Vorder und Rückseite) aus, um die normale Karriere eines dienstpflichtigen Soldaten abzudecken. Beurlaubungen für die Erntezeit oder auch bei der Änderung in den Reservestand wurde unter "Veränderung" im Blatt eingetragen.

Für längerdienende Soldaten mit mehr Veränderungen während der Dienstzeit, konnte ein Zusatzblatt, welches so wie die Rückseite des Grundbuchblatt aussieht, beigefügt werden. Ich habe auch schon eigene Beilagen für Urlaube von Offizieren gesehen.

Strafen wurden auf einem Extrablatt dem sogenannten "Strafextrakt" eingetragen (siehe Anlage).

Die Strafe des "Anbinden", die Du erwähnt hast, wurde erst im März 1917 als nicht mehr zeitgemäße und entwürdigende Disziplinarstrafe endgültig abgeschafft. Gemäß § 87 der "Disciplinar-Strafarten" war diese Bestrafung für Mannschaften vom Zugsführer abwärts vorgesehen und wurde bei "...Mangel an Ehrgefühl, Störung, Widerspenstigkeit, Rohheit oder exzessivem Benehmen" angewandt. Dem Delinquenten wurden die beiden Armen auf dem Rücken zusammengebunden und dann nach oben gezogen, so dass der Mann nur noch auf den Fußspitzen stehen konnte. In dieser Position, befestigt an einer Mauer oder an einem Baum, musste er bis zu zwei Stunden stehen. Viele wurden dabei vor Schmerzen ohnmächtig. Diese Bestrafung wurde ab Kriegsbeginn 1914 wieder besonders häufig angewandt.


Gruß Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Strafextr.jpg (194,6 KB, 10x aufgerufen)
__________________
Sandau bis Tepl - Egerland /Böhmen /Sudetenland.
Infos über das: Das k.(u.)k. Militär

Infos zur Suche nach Dokumenten der k.(u.)k. Soldaten
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 20.01.2015, 08:26
PeterS PeterS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 2.906
Standard

Hallo,
ich finde nicht, dass man für das Durchsehen der (wichtigsten) Indexbücher der Sterbeeinträge im Stadtgebiet von Brünn für den geschätzten Zeitpunkt soviel Zeit braucht. "K" ist leider ein undankbarer Buchstabe. Danach hat man immerhin Gewissheit, was die Kirchenbücher angeht.

Brno - sv. Jakub 16938 [+Index 1831-1899] -> kein Eintrag
Brno - sv. Petr a Pavel (na dómě) 16974 [+Index 1844-1946] -> kein Eintrag
Brno - sv. Janů ( u minoritů) 16993 [+Index 1784-1949] -> kein Eintrag
Brno - sv. Tomáš 17072 [+Index 1880-1902] -> kein Eintrag
Brno - sv. Tomáš 17071 [+Index 1856-1879] ->
Brno - Neposkvrněné početí P. Marie na Křenové 17124 [+Index 1869-1906] ->
Brno - Staré Brno u Nanebevzetí Panny Marie 17231 [+Index 1882-1903] ->
Brno - Staré Brno u Nanebevzetí Panny Marie 17230 [+Index 1865-1881] ->
Brno - Zábrdovice, Nanebevzetí Panny Marie 17354 [+Index 1872-1886] ->
Brno - Zábrdovice, Nanebevzetí Panny Marie 17353 [+Index 1846-1871] ->
Zemská léčebna pro duševně a nervově choré Brno - Černovice 17433 [+Index 1863-1907] ->
Věznice C.k. zemského soudu Brno - Cejl 17449 [+Index 1807-1900] -> kein Eintrag
Brno - Bystrc, sv.Janů 17472 [+Index 1836-1908] ->
Brno - Komárov, sv. Jiljí 17527 [+Index 1784-1897] ->
...
Farní úřad německé evangelické církve Brno 17851 [+Index 1783-1886] ->
...

Viele Grüße, Peter

Edit:
Eine Möglichkeit besteht auch, dass er als preußischer Soldat 1866 in Brünn verstorben ist, in diesem Jahr wurde Brünn von den Preußen eingenommen.

Im übrigen war ja offensichtlich evangelisch, oder?

Geändert von PeterS (20.01.2015 um 08:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.01.2015, 08:27
der_suchende der_suchende ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 71
Standard

@Farang: Danke Michael für die gute Erklärung - das beigefügte Bild ist ja echt klasse!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 28.01.2015, 13:15
KruemelII KruemelII ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.10.2014
Beiträge: 147
Standard

Hallo Peter und Farang,

Danke für Eure Info. Wenn er ein preußischer Soldat war, der in Brünn verstarb, evtl. wie Peter sagt bei der Einnahme Brünns, gibt es darüber Listen? Oder könnt Ihr mir sagen, wie ich das rausbekommen könnte?

P.S.: Bei "Onlineprojekt Gefallenendenkmäler" bin ich bis jetzt zwar noch nicht alle Regimenter durchgegangen, aber die Seitensuche zeigte schon mal keine Treffer für den Namen. Ich suche weiter nach Abwandlungen des Namens, aber große Hoffnung habe ich nicht.
__________________
Liebe Grüße
Nadine

Geändert von KruemelII (28.01.2015 um 13:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 28.01.2015, 14:32
KruemelII KruemelII ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.10.2014
Beiträge: 147
Standard

Ach, ein Detail habe ich dabei völlig vergessen. Es ist vielleicht in dem Zusammenhang nicht unbedeutend.
Bei der Hochzeit der Tochter des Gesuchten waren als Zeugen zwei Strafanstaltsaufseher zugegen. Der Vater war bereits "in Brünn verstorben", der Bräutigam war Eisenbahnschlosser.

Die Trauung fand in Ratibor statt, die Mutter lebte dort, ebenso anscheinend diese Zeugen.
Strafanstaltsaufseher a.D. Wilhelm Turck , 73 J. alt wohnhaft zu Ratibor,
Strafanstaltsaufseher Theodor Kliegel 44J alt zu Ratibor
__________________
Liebe Grüße
Nadine

Geändert von KruemelII (28.01.2015 um 14:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.02.2015, 00:17
KruemelII KruemelII ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.10.2014
Beiträge: 147
Standard

OK, jetzt ist es offiziell. Mein Gesuchter Heinrich KALEFE war Unteroffizier, Husarenwachtmeister und starb 1866 in Brünn im Krieg. Die ev. KB in Brünn bin ich alle durchgegangen, habe ihn aber darin nicht finden können. Wo könnte ich jetzt also etwas über den Tod rausbekommen?
Das Regiment versuche ich gerade über Lesehilfe hier im Forum rauszubekommen. Scheint aber schwierig.
http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=114706
__________________
Liebe Grüße
Nadine
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 01.02.2015, 09:28
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 9.579
Standard

Hallo

Begräbnisse von 1835 bis 1880 des vermeintlich richtigen Regiments ( vllt. ja auch "Nur-Sterbefälle") finden sich ja auf dem FHL-Film 1807422.

Die ev. Kirchenbücher von Jordansmühl sollen nach Dr. Christoph verschollen sein.

Der FN Kalefe fand sich noch 1946 in Jordansmühl: http://www.kreis-reichenbach.de/app/...sm%C3%BChl.pdf

Hier noch Beifang zu Jordansmühl: http://obc.opole.pl/Content/5597/16.pdf

Frdl. Grüße

Thomas Wie bekomme ich diese Bilder heraus?
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (01.02.2015 um 10:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 01.02.2015, 22:09
KruemelII KruemelII ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.10.2014
Beiträge: 147
Standard

Hallo Kasstor,

Danke für Deine Tipps.
Die Familie muss tatsächlich dort sehr lange ansässig gewesen sein, was mir in diesem Fall jedoch nicht weiterhilft.
Den zweiten Link kann ich leider nicht aufrufen: Ladefehler.
Ich habe mir auch schon die "Erinnerungen an Jordansmühl" zu Gemüte geführt, leider ohne Erfolg. Ich hatte das Gefühl, dass jede zweite Familie dort aufgeführt wird, nicht jedoch die Kalefes.

Und wie Du die Bilder rausbekommst solltest Du den Admin fragen.
__________________
Liebe Grüße
Nadine
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:42 Uhr.