Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Was ist Ihr Schwerpunkt in der eigenen Forschung?
Vater- bzw. Stammlinie: Abstammungslinie, die nur über Männer bzw. Väter führt 44 24,04%
Mutterlinie: Vorfahrenschaft eines Probanden in der mütterlichen Linie 24 13,11%
Namenslinie: Alles zu einem (oder einigen wenigen) Familiennamen 29 15,85%
Vorfahren eines Probanden 64 34,97%
Nachfahren eines Probanden 10 5,46%
Sippenverband: alle Verwandten eines Probanden 69 37,70%
"Alles": Bevölkerungsgruppen, OFBs, etc. 28 15,30%
Multiple-Choice-Umfrage. Teilnehmer: 183. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #41  
Alt 08.11.2009, 10:04
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 277
Standard

na gut ...

Ich hab auch "Alles" angekreuzt. Ich verkarte die Register einer Gemeinde von Anfang bis z.T 1944. Damit halte ich mich etwas "geistig fit".
Der Grund ist aber folgender:
Immer wieder kommt das Thema "Ahnenforschung" in Mode. Die Register sind aber nicht auf uns gekommen, dass wir die Bücher versauen. Immer wieder wurden aus Büchern Seiten herausgetrennt oder Notizen mit Kugelschreiber in die Bücher geschrieben. Ahnenforscher sind ein interessantes Völkchen, was nicht immer pfleglich mit den Archivalien umgeht. Das Kopieren der Seiten hat auch großen Schaden verursacht. Da man aber auch in einem Pfarramt nicht immer Zeit für die Beaufsichtigung der Forscher hat, ist man zu Kopienbüchern und Mikrofitches übergegangen. Das war zwar mal der "letzte Schrei", de facto aber auch der "letzte Sch..." weil die Qualität zumeist schlecht war oder ist.
Nun arbeite ich jahrelang an der "Kompletterfassung" von Registern. Ich schreibe die Eintragungen in ein Computerprogramm, übersetze ganze Seiten und veröffentliche die entstandenen Dateien auf einer DVD oder/und als Buch im Pfarramt. Mit den entstandenen "Telefonbuchregistern" kann nun jeder seine Vorfahren suchen ohne das Rad neu erfinden zu müssen. Er oder Sie kann aber auch noch Fehler machen und sich die entsprechenden Urkunden evtl. im Archiv besorgen. Wie gesagt: Es ist für mich ne Gradwanderung: Was muß ich machen und was darf ich machen um das Hobby "Ahnenforschung" interessant zu halten?
  #42  
Alt 08.11.2009, 12:19
Monele Monele ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2009
Ort: Markgräflerland Baden-Württemberg
Beiträge: 187
Standard

Ich kann auch nicht genug an Informationen bekommen.Es ist auch sehr interessant wenn man sich mit anderen Menschen austauscht, was da manchmal an Zusammenhängen besteht.Oft fällt bei einem Gespräch nur ein Name und schon verbeisst man sich wieder in eine Geschichte. Natürlich ist es viel Material was sich da anhäuft, aber es fasziniert.Hätte auch nie gedacht, dass man sich da so reinhängen kann.
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was sollte euer Ahnenforschungsprogramm können? honkytonk Erfahrungsaustausch - Plauderecke 11 11.03.2011 00:45
Euer frühestes Datum/Ereignis Stefan Wessel Aktuelle Umfragen 70 03.02.2009 16:47

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:02 Uhr.