Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 19.11.2019, 14:44
Benutzerbild von bauer07
bauer07 bauer07 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2014
Beiträge: 9
Standard Lesehilfe - Testament 1692

Testament, 1692, Wethen, Hessen
Ich habe mir nach Recherche im Hessischen Staatsarchiv auf https://arcinsys.hessen.de das dort gefundene Testament eines Jasper Möller aus Wethen aus dem Jahr 1692 als Scan bestellt. Ich vermute dass es sich hierbei um einen Ur-Ahnen handelt. Leider kann ich buchstäblich gar nichts davon entziffern. Gibt es unter Euch jemanden dem es nicht schwer fällt diese Schrift zu lesen und der mir helfen könnte? Allerbesten Dank im Vorraus.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg testament-jasper-moeller01.jpg (167,1 KB, 32x aufgerufen)
Dateityp: jpg testament-jasper-moeller02.jpg (147,7 KB, 12x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.11.2019, 17:36
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.907
Standard

Ja, da gibt es mehrere hier, die das lesen können. Ich fange an:

All die weilen Jespar Moller in seinem alter mit
einer sonder bahren schwachheit beladen und er als dann
sich besorget seiner frauwen mit Todt abzugehen also hat
er zu sich ruffen lassen drey menner so unter zu schrei-
ben sein(?) woß er seiner frauwen verma(c)hen wil
na(c)h seinem Tode dar von sie zu leben haben sol
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.11.2019, 18:03
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.662
Standard

er Zu sich ruffen lassen drey menner, So untergeschri-
ben seien woß er seiner frauwen verma(c)hen wil
na(c)h seinem Tode dar von sie zu leben haben sol
1 Erstlich soll sie haben bey Johanneß albrecht - 40 thaler
2 noch bey dem selben - 10 r thaler
So uff einen morgen Landes bey ardes busche
3 Bey Harmen Pahlen – 11 r thaler – 16 gr.
bey Thonieß in? Mayer – 10 r thaler
4 welche am lande zu fordern
bey Cunrodt Tohen – 5 r thaler
welche an einen halben morgen landes zu fordern
5 Daß Viehe welche sie anoch im Hause haben als
die Kühe und schweine Sol ihr auch bleiben
dieses Sol sie zu gebrauchen haben undt darVon
Zu leben Die zeit ihres lebens wenn sie eß
aber genug hat undt eß was überig bleib Sollen Sei
ne Frunde haben undt geniesen.



Der/die Nächste bitte



__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.

Geändert von Verano (19.11.2019 um 19:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.11.2019, 21:26
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.860
Standard

Was sie aber an Kleidern und Bette werck hat mag
sie vermachen wem sie wil
auch eine Stette im Hause da sie wohnen kann, und
daß ihrige aus und ein duhn kan.
Dieses alles sol ihr ge halten werden nach seinem Tode
undt bezeugen wir dieses mit unserer eig. Handt
unterschrift gegegeben zu wehren? den 15. Febr ano 1691

...


Vg
mawoi

Geändert von mawoi (19.11.2019 um 21:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.11.2019, 21:55
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.860
Standard

S.2


Diese obgenente Zwantzig Thl so
bey Henrich Wetkam zu fordern
sind mir Susanna Möllers
nachgelassen ... Jesper Möllers
Richtig und zur genüge mit gutem
gangbarem Geldt bezahlt. Weil
sich aber die obligation nicht gefunden
also wirdt mit diesem beschienen und
beuhrkundet, daß so ferne sich
heut und morgen die obligation finden
werde, gantz und gar von mir od
meinen Freunden keine Forderungen
an Henrich Wetkam od.allen den
seinigen gestattet od handthaben sein
wirdt. Dieses zur Uhrkundt?
Wethen d.28.Xber ao 1692
Zeuges leute hierbey gewesen
Tonigeß El..
Tonies Neinmann?
Caspar ...


Dieses auf Bitten Susanna Möllers
von mir , Johannes Ela.., p.t. Küsters
und Schulmeisters aufgezeichnet und mir
u den meinen ohne Schaden.


VG
mawoi

Geändert von mawoi (19.11.2019 um 21:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.11.2019, 22:31
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.662
Standard

Einige Namen ergänzt,

Dieses zur Uhrkundt signat.
Wethen d.28.Xber ao 1692
Zeuges Leute hierbey gewesen
Tonigeß Flam
Tonies Neimeir
Caspar flammen


Dieses auf Bitten Susanna Müllers
von mir , Johannes Flam, p.t. Küsters
und Schulmeisters auffgezeichnet und mir
u den meinigen ohne Schaden.


Im Text heißt es oft oder, der Kringel am d ist die Kürzung
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.11.2019, 23:00
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.662
Standard

Ich mach mal ein paar kleine Ergänzungen zu #4:

Was sie aber an Kleidern und Bette verRechet mach
sie vermachen wem sie wil
auch eine Stette im Hause da sie wohnen kann, und
daß ihrige aus und ein duhn kan.
Dieses alles sol ihr gehalten werden nach seinem Tode
undt bezeugen wir dieses mit unser eigen Handt
unterschrift gegeben zu wehten den 15. Febr ano 1691

Jeßpar Roß richter auff bitte henrich wetekam
schreibet der richter Tönigäß flammen
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.11.2019, 00:14
mawoi mawoi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 2.860
Standard

Hallo August,


findest du diese Version wirklich einleuchtender als meinen Vorschlag?
Was sie aber an Kleidern und Bette verRechet mach


VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.11.2019, 08:53
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.662
Standard

Zitat:
Zitat von mawoi Beitrag anzeigen
Hallo August,

findest du diese Version wirklich einleuchtender als meinen Vorschlag?
Was sie aber an Kleidern und Bette verRechet mach


Moin mawoi,

ja, sonst hätte ich es nicht geschrieben.

Mir kam das K wie ein R vor. Und für werck war mir das Wort zu kurz.
Mein Gedanke: was sie an Kleidern und Betten hat „verrechet“, hinzugezählt/ hinzugerechnet ...
Aber das ist natürlich nur meine Idee gestern Abend gewesen. Ich lasse mich gern belehren.

Es sind sicher noch einige Unsicherheiten drin, mir war es zu blöd immer Fragezeichen zu setzen, ich dachte da schauen noch andere drüber, und irgendwann ist die Lösung gefunden.

Dass der Schreiber das „c“ beim „ch“ ignoriert haben wir inzwischen ja gemerkt.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.11.2019, 10:19
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.907
Standard

Oh, hier gibt es noch was zu diskutieren? Da bin ich dabei

https://books.google.de/books?id=E-d...ttwerk&f=false

https://books.google.de/books?id=_np...ttwerk&f=false

Auch ist der vorletzte Buchstabe der Wortgruppe kein e, sondern ein a; deshalb: "hat".
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (20.11.2019 um 10:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
1692 , jasper möller , testament , wethen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:26 Uhr.