#11  
Alt 18.08.2019, 00:49
Ferdix Ferdix ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.11.2018
Beiträge: 139
Standard

Zitat:
Zitat von Eva64 Beitrag anzeigen
Hier herrschte die Realteilung. Jeder der erbte bekam von einem Haus, Acker, Garten etc. das gleich große oder kleine Stück. Das sorgte u.a. später dafür, dass sich die Leute nicht mehr von ihren kleinen Äckerchen die überall verstreut waren ernähren konnten und auswanderten.
Dann hat Jerg Schäfer also ein Fünftel vom Haus, ein Fünftel von der Scheune, dem Hof und dem Garten gekauft. Es muss demnach also fünf Parteien in dem Haus gegeben haben, die alles gleichermaßen nutzten/nutzen durften? Interessant. Komisch nur, dass in einem anderen Kaufvertrag von 1694, wo das Nachbarhaus des Pfarrers verkauft wurde, Jerg Schäfer als Nachbar auf der einen Seite (plus ein Alt Hanß Schlotter an der "bach bruck") genannt wird und auf der anderen Seite noch drei weitere Namen. Das klingt mir eher danach, dass Jerg Schäfer alleiniger Besitzer des Hauses war.
__________________
Gruß,
Alex
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 18.08.2019, 02:14
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.433
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
...
Edit: zumindest findet sich andernorts uff dem hauchen rain - auf dem hohen Rain. Von hauch zu haug ists ja nicht mehr weit. Also wohl doch: auf dem hohen Rain!
https://books.google.de/books?id=oBx...WBCY8Q6AEIKDAA
Hallo, wo steht in der Quelle hauch = hoch?
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (18.08.2019 um 02:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.08.2019, 07:58
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.475
Standard

Hallo ASW,
hast Recht, es steht da nicht explizit, ist meine Interpretation aus dem Zusammenhang. Einen unzweifelhaften Beleg habe ich nicht. Ein Indiz vielleicht hier:
https://fwb-online.de/lemma/hauch.s.5int
hauch, heuch, hoch Ausruf zum Aufscheuchen der Jagdhunde: ›Hoch! Los! Auf!‹.
Hast Du eine andere Deutung oder einen besseren Beleg?
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 18.08.2019, 11:34
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.433
Standard

Ich würde meinen die Wortentwicklung ging den klassschen Weg von hug (= Hügel) http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bi...&lemid=GH12924 - im Zuge der Diphthongierung (das meint der Vokal u wird zu au) - zu haug http://143.50.35.73/wiki/index.php/N...iphthongierung
So steht das auch hier, Zitat:
"Hügel ... frühneuhochdeutschen haug ..." - https://de.wiktionary.org/wiki/Hügel

Das ist die These, die Du ja auch schon, anhand des pfälzischen Wörterbuchs, aufgestellt hast. Der hauge Rain wäre als entweder der hügelige Rain oder der Rain auf einem Hügel.

Die Formulierung "uff dem hauchen rain" ergab sich wohl, weil das g in der dialektischen Aussprachend zu ch wurde. Im berlinerischen Dialekt würde man übrigens sagen "uff dem haujen Rain".
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (18.08.2019 um 11:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.08.2019, 12:07
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.433
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
... man übrigens sagen "uff dem haujen Rain".
Wobei sich das nur allein auf die Aussprache eines g bezieht, und nicht etwa, dass mit das Wort haug bekannt gewesen wäre.
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 18.08.2019, 12:46
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.475
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Ich würde meinen die Wortentwicklung ging den klassschen Weg von hug (= Hügel) http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bi...&lemid=GH12924 - im Zuge der Diphthongierung (das meint der Vokal u wird zu au) - zu haug http://143.50.35.73/wiki/index.php/N...iphthongierung
So steht das auch hier, Zitat:
"Hügel ... frühneuhochdeutschen haug ..." - https://de.wiktionary.org/wiki/Hügel
Das ist die These, die Du ja auch schon, anhand des pfälzischen Wörterbuchs, aufgestellt hast. Der hauge Rain wäre als entweder der hügelige Rain oder der Rain auf einem Hügel.
Die Formulierung "uff dem hauchen rain" ergab sich wohl, weil das g in der dialektischen Aussprachend zu ch wurde. Im berlinerischen Dialekt würde man übrigens sagen "uff dem haujen Rain".
Ja, das ist logisch aufgebaut. So richtig wohl wäre mir erst, wenn sich für haug > hauch ein Beleg fände. Das ist mir nicht gelungen. Umgekehrt aber auch nicht für hauch - hoch. Außer bei den Jagdhunden.
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (18.08.2019 um 12:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 18.08.2019, 12:54
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.433
Standard

Allerdings haben wir ja bislang kein Beleg, dass haug (im Sinne von Hügel) auch als Adjektiv (hauger Rain) genutzt worden wäre. Ich schau jetzt mal ins etymologische Wörterbuch was zu "hügelig" steht - wenn ich das Buch bei mir finde.
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (18.08.2019 um 12:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 18.08.2019, 13:02
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.475
Standard

Nein, das meinte ich ja auch nicht. Vielmehr dachte ich, hauch könne eine historische und/oder dialektale Form von hoch sein. Dafür finde ich nichts außer dem Jagdhundebefehl und vielleicht noch bey dem hauchen Marckstain
https://www.google.com/search?client....0.nZamN_A0Asg

Da halte ich bei dem hohen Markstein für wahrscheinlicher als bei dem Hügel-Markstein. Ist aber auch subjektiv

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (18.08.2019 um 13:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 18.08.2019, 13:15
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.433
Standard

Also im etymologischen Wörterbuch steht, dass Hügel und hoch den selben Ursprung haben, und zwar in der Bedeutung "gewölbt, gebogen".
Hüpfen kommt auch daher, es meint sich verbiegen (im Tanz). Die Hüfte ist der Körperteil, der hervorgewölbt ist. Hocken meint, sich (herunter-)biegen.

Hoch bedeutete demnach ursprünglich nicht "weit oben gelegen" oder "von großer Gestalt".

Der hauche Marckstein könnte also ein gewölbter Stein gewesen sein, quasi ein Stein, der wie ein kleiner Hügel aussieht. Zur möglichen Winzigkeit eines "Hügels" verweise ich auf das Wort "Maulwurfshügel"
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (18.08.2019 um 13:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 18.08.2019, 13:32
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.475
Standard

Ja, könnte auch sein, sofern sich die ursprüngliche Bedeutung so lange erhalten hat. Ich dachte halt an ein oberdeutsches Pendant zu westfälisch hauge - hoch. Nur - da handelt es sich um eine gut bekannte dialektale Diphthongierung. So einfach nach Württemberg transportieren darf man sie natürlich nicht.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:56 Uhr.