Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 12.06.2010, 22:35
maria1883 maria1883 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 883
Standard Pophal

Familienname (bitte für jeden FN ein gesondertes Thema erstellen):
Zeit/Jahr der Nennung:18. Jahrhundert
Ort/Region der Nennung:Pommern

Hallo, ihr lieben Wissenden,
ich hätte gerne gewußt, was der Familienname Pophal bedeutet.
Liebe Grüße
Waltraud
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.06.2010, 00:47
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo Waltraud,

die Literatur (z.B. die Autoren Bahlow und Gottschald) sind sich in diesem Falle recht einig. Die mecklenburgisch-pommerschen Familiennamen Pophal und Pufall und Varianten, sind sehr wahrscheinlich nicht niederdeutschen, sondern slawischen Ursprungs aber die Bedeutung ist unklar. Da will ich dann auch nicht anfangen zu spekulieren .

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.06.2010, 10:52
DeutschLehrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zu Pophal fällt mir bestenfalls österreichisch Bafel, Pofel = minderwertige Ware ein. Die Frage, woher stammt der ph-Laut. Ist es lautlich ein f oder eine Zusammenziehung von p und h ? In den meisten slawischen Sprachen gibt es kein h in unserem Sinne. Meist g, das im Tschechischen zu stimmhaften h mutiert. ph gibt es gar nicht.

Gruß DL

Geändert von DeutschLehrer (13.06.2010 um 14:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.06.2010, 12:42
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo DL,

in der Deutschen Sprache ist ph ein Digraph und ist im Prinzip dem f gleichzusetzen, durch das er auch immer mehr abgelöst wird.

Der Bereich Mecklenburg-Vorpommern war ja bis ins 13. Jh. slawisch-wendisch. Erst danach kamen Siedler aus dem niederdeutschen und friesischen Sprachraum dorthin, deren sprachlicher Einfluss stärker wurde und es auch zu vielen Vermischungen kam. Nicht immer kann man dort Ursprung und Verschleifungen einzelner Worte zweifelsfrei nachvollziehen.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.06.2010, 14:10
DeutschLehrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Historisch kommt das ph aus dem Altgriechischen, da es kein f gab und das behauchte p wie f gesprochen wurde. Das (Neu-)griechische f wurde ja erst unter dem Einfluss des Latein geschaffen. In den slawischen Sprachen wurden die betreffenden altgriechischen Lehnworte von Beginn an mit f oder p geschrieben. Ein deutsches ph im Lautwert f kann eigentlich nur durch Modeströmungen, wie verschiedene Latinisierungswellen entstanden sein.

Gruß DL
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.06.2010, 14:44
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Ursprünglich gab es in der deutschen Sprache auch kein f aber schon im Althocheutsch ist das ph zu finden, das dann im Laufe der Zeit zu f wurde, wobei die Entwicklung ja bis heute nicht abgeschlossen ist. In der niederdeutschen Sprache gibt es bis heute kein f. Das sind alles "Fremdworte".
Die "Griechenmode" ist also historisch wirklich sehr sehr alt.
Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.06.2010, 15:27
DeutschLehrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Ursprünglich gab es in der deutschen Sprache auch kein f aber schon im Althocheutsch ist das ph zu finden, das dann im Laufe der Zeit zu f wurde, wobei die Entwicklung ja bis heute nicht abgeschlossen ist.
Davon habe ich noch nie etwas gehört und auch Wikipedia widerspricht dem:

ph steht für:
  • eine Buchstabenverbindung mit dem Lautwert „f“, die bei aus dem Altgriechischen stammenden Fremdwörtern verwendet wird; siehe stimmloser labiodentaler Frikativ
  • Im Althochdeutschen schrieb man den Laut meist mit einem F: Fihu (Vieh), filu (viel), fior (vier), firwizan (verweisen), folch (Volk).
  • Im Mittelhochdeutschen kommen für ein und dasselbe Wort f- und v-Schreibungen vor; die v-Schreibung wird jedoch für das normalisierte Mittelhochdeutsch bevorzugt: Vrouwe (Frau), vriunt (Freund), vinden (finden), vuoz (Fuß), vilvraz (Vielfraß), valsch (falsch) und vride (Friede).
Die Rechtschreibung hat bis heute noch einige dieser mittelhochdeutschen v-Schreibungen bewahrt.


Gruß DL

Geändert von DeutschLehrer (13.06.2010 um 15:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.06.2010, 16:13
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo DL,

meine Ausführungen bezogen sich auf das Thema der klassischen Lautverschiebung b - p - ph/pf - ff - f, was wir gerade diskutierten, das phonetisch von fihu usw. abweichend ist und sich in den Mittel- und Auslauten findet. In den Anlauten ist das "weiche" phonetische f schon früher da gewesen. Es ist aber nur mehr oder weniger "rein zufällig" das selbe graphische Zeichen.

Das ist übrigens immer sehr interessant bei Sprachen, wie sich im Laufe der Zeit verschiedene phonetische Laute in einen einzigen Graphen reduzieren und dennoch weiterhin phonetisch verschieden gesprochen werden. Das macht sich ganz besonders bei Vokalen bemerkbar. Im Dänischen z.B., das ja auch eine germanische Sprache ist, die sehr stark vom Niederdeutschen beeinflusst wurde, gibt es 8 geschriebene Vokale aber gesprochen werden 29! . Ein Graus für jeden Ausländer aber auch für Dänen selbst, die ja unzählige Dialekte haben, denn liegt man auch nur ein klein bisschen daneben, ergibt es gleich ein anderes Wort. Im Deutschland werden phonetisch aber immerhin auch 14 Vokale gesprochen.

Wenn ich mich nicht irre, kommt das in den slawischen Sprachen aber im Gegensatz zu den germanischen Sprachen kaum vor.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.06.2010, 16:51
maria1883 maria1883 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.08.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 883
Standard

Hallo Hina,
Hallo DL,
ich danke euch beiden für Eure Mühe
Liebe Grüße
Waltraud
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.06.2010, 13:47
DeutschLehrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Noch eine Deutung falls das ph ein f-Laut ist : Polnisch Po fali = Nach der Welle (Woge,Schwall).

Gruß DL
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:36 Uhr.