#61  
Alt 22.01.2010, 09:00
itau
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Zufallsfund : ROSENBERG

Rosenberg Joseph , 63 Jahre alt , in Troppau /Schlesien gebürtig , ist nach abgebüßter Strafe wegen Landstreicherei unter gesetzlicher Verwarnung bei etwangiger Rückkehr über die Grenze geführt worden.

Besondere Kennzeichen , spricht Deutsch , Französisch, Italienisch und Polnisch.

Trier den 25. Mai 1827

Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Trier
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 25.01.2010, 16:32
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 6. Juli 1841

(Diese Zeitung erscheint jeden Dienstag Morgens)

Am 1. Juni 1841, Nachmittags 4 Uhr, entzündete der Blitz die Wirthschaftsgebäude des Bauers Carl Kursche in Hennersdorf, wodurch die Stallung und Schener des Genannten ein Raub der Flammen wurden.

Am 24. Juni brannte Nachts gegen 12 Uhr die Stallung des Müllers Miebes zu Altgrottkau durch eine bisher noch unbekannte Veranlassung ab.

In der Nacht vom 16. zum 17. Juni wurde die Besitzung des Gärtners Anton Bruckner zu Nieder-Kühschmalz in Asche gelegt.

In der Nacht v. 19. zum 20. Juni , früh gegen 1 Uhr, wurde der 21jährige Sohn des Bauers Elsner zu Altgrottkau, Namens Alois, von einem Diebe, den er in seines Vaters Garten ereilte und ergriff, dergestalt in den Unterleib gefährlich gestochen, daß er, trotz aller Hülfe schon gegen 4 Uhr starb. Der Mörder ist noch nicht ermittelt, obgleich ein sehr berüchtigter Dieb eingezogen wurde, auf welchem, ob jener schauderhaften That, ein ziemlicher Verdacht zu ruhen scheint.

Am 27. Juni, Abends 7 Uhr ertrank der 21jährige Sohn des Häuslers Franzke zu Osseg, Namens Joseph, bei der dasigen Wassermühle im Radesumpfe während des Badens. Der Leichnam ist noch nicht gefunden.

Am 17. d. M. erhängte sich der Sohn des Häuslers Stumpf II zu Winzenberg.

Geboren:
Den 20. Juni des bürgerlichen Gräupner Hrn. Florian Mende Tochter Anna Bertha.
Den 22. Juni des bürgerl. Tischlermstr. Hrn. Benedikt Hoffmann Sohn Karl Johann.

Gestorben:
Den 22. Juni des bürgerl. Bäckermeister Hrn. Alois Vogt Tochter Karoline Auguste.
Den 8. Juni des bürgerl. Klemptnermstr. Hrn. Wilh. Ossig Sohn Ferd. Wilhelm.

An die Stelle des Landbriefträger Fleischer, welcher ausgeschieden, ist der ehemalige Unteroffizier Pfitzner als Landbriefträger eingetreten, welcher vom heutigen Tag ab seinen Dienstverrichtungen obliegt.
Grottkau, 1. Juli 1841, Königl. Post-Amt.

Fortsetzung folgt

Geändert von GunterN (25.01.2010 um 22:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 25.01.2010, 23:19
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 13. Juli 1841

Geboren:
Den 24. Juni des herrschaftl. Förster Hrn. Karl Hettmer Sohn Karl Johann.
Den 5. Juli des Inlieger Johann Michael Lux Sohn Franz Karl.
__________________________________________________ ______
Bekanntmachung:
All unserer Ermahnungen ungeachtet, werden immer noch häufig schulfähige Kinder nicht zur Schule geschickt, oder die Behinderungsgründe nicht den Herrn Lehrern angezeigt. Wir fordern hiermit nochmals die hiesigen Bürger und Einwohner auf: ihre Kinder pünktlich zur Schule zu schicken und etwaige Behinderungsgründe den Herrn Lehrern sofort anzuzeigen, widrigenfalls wir uns in die unangenehme Nothwendigkeit versetzt sehen werden, gegen die betreffenden Eltern Geldbußen eintreten zu lassen, Grottkau, 7. Juli 1841 - Der Magistrat

(Hat es das alles schon einmal gegeben???)
______________________________________________
Die am 5. d. M. erfolgte glückliche Entbindung meiner geliebten Frau von einem gesunden Knaben, beehre ich mich hiermit meinen Freunden ganz ergebenst anzuzeigen. Grottkau, 7. Juli 1841, Köhler, Seifensieder.

Gutes Billard nebst Zubehör beim Kaufmann Elkischer zu billigem Preise zum Verkauf angeboten.

Tanzunterricht bei F. Richter, Lehrer der Tanzkunst

Lehrling gesucht. Konditor A. Schminder

Gut eingerichtetes Handlungslokal nebst Wohnung sofort abzulassen. Nähere Auskünfte: Königl. Kreis-Sekretair Herr Hadamczick.

Fortsetzung folgt
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 26.01.2010, 16:58
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 20. Juli 1841

Geboren:
Den 5. Juli des bürgerlichen Seifensieder Hrn. Karl Köhler Sohn Karl Ernst.
Den 10. Jul. des bürgerl. Schuhmachermstr. Hrn. Augustin Marschal Sohn Joseph Karl.

Gestorben:
Den 15. Juli der Einwohner und Tagearbeiter Johann Jüttner, 61 J., Schwindsucht

Zurückgekommenen Briefe:
1. An den Kaplan Herrn Hübner in Schömberg.
2. An den Kammerdiener Joseph Oszowsky in Dzolin bei Gnesen.
3. An den Kanonier Flegel in Reinerz. Inhalt: 2 Kassenanweisungen.
Grottkau, 17. Juli 1841, Königliches Post-Amt.

Wohnungs-Veränderung:
Daß ich vom 1. d.M. an meine Wohnung in dem Hause des Tuch-Fabrikanten Herrn Stiegert, auf der Münsterberger Straße, genommen habe, dies zeige ich Einem hoichverehrten Publikum mit der Bitte: um ferneren geneigten Zuspruch, hiermit gehorsamst an.
Grottkau, den 16. Juli 1841, H. Tonndorf, Kleider-Verfertiger.

Versicherungen: C. E. Bittner

Hiermit erlaube ich mir, meinen hochgeehrter Kunden ergebenst anzuzeigen, daß ich mein Logis nicht mehr bei dem Destillateur Hrn. Knappe, sondern bei Herrn Seifensieder Bennet, Ring No 15, verlegt habe und bitte um ferneres geneigtes Woihlwollen.
Grottkau, den 18. Juli 1841, Schaaf, Herren-Schneider

Tanz-Unterricht bei F. Richter, Lehrer der Tanzkunst, wohnhaft bei Stellmachermstr. Hrn. Nendel.

Ritterguts-Verkauf:
Der Dominial-Besitzer Herr Flatt hat das ihm zugehörig gewesene Rittergut Starrwitz an den Herrn Grafen von Matuschka verkauft, und ist die diesfällige Übergabe am 10. d. M. erfolgt.

In dem ganz massiven Hause, No 138 hiesiger Stadt, ist der 2. Stock bestehnd in 4 Stuben, Küche, Keller, Holzremise und Bodengelaß zu vermiethen und den 1. Oct. d. J. zu beziehen. Nähere Auskunft bei Hrn. Heger.
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 27.01.2010, 12:40
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 27. Juli 1841

Altgrottkau, den 23. Juli 1841:
Die Frau des Tuchwalkers Hrn. Henkelmann aus Brieg, auf einer Reise mit ihrem Sohne erster Ehe begriffen, hielt nämlich mit einem sogenannten Einspänner vor dem bezeichneten Gasthause. Wie Knaben ungebunden gern ihren Blick ins Freie richten, so hatte auch dieses Kind, das übrigens die Reise nur auf dringendes Bitte und wider Willen des Vaters angetreten hatte, seinen Platz neben dem Kutscher auf dem Vordersitze genommen. Beim Anhalten des Wagens schlug das Pferd, vermuthlich zur Abwehr der Fliegen, über die Deichsel. Helfend sprang der Kutscher, zugleich Eigener des Gespanns, Müllermeister Hr. Nicolaus aus Brieg, vom Wagen, und der Knabe hob sich aus einer zu entschuldigenden kindlichen Neugierde von seinem Sitze empor, und wollte, nach vorn sich beugend, die Unruhe des Pferdes genauer beobachten.
Da schlug das Unglücks-Thier noch einmal, und versetzte den tödtlichen Hieb dem schuldlosen Kinde in den Unterleib.
Wenige Athemzüge noch bewegten des Kleinen Brust, und todt sank er in die Arme seiner leidenden, der Verzweiflung nahen Mutter.
(Eine Widerbelebung in Grottkau blieb erfolglos - der 9jährige verstarb -GunterN).
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 28.01.2010, 21:46
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 3. August 1841

Gestorben:
1. den 24. Juli des Tischlermeistern Herrn Franz Laux Sohn Emil, 7 W. 4 T., Schlagfluß
2. den 25. Juli des Seifensiedermeisters Herrn Karl Köhler Sohn Karl Ernst 20 T., Krämpfe
3. den 30. Juli die Wittwe des verstrobenen Kaufmanns und pensionirten Wachtmeisters Herrn Andreas Steinheiser Frau Johanna Magdalena, 82 J., Altersschwäche

Geboren:
Den 25. Juli des Kürschnermeisters Herrn Joseph Allowinsky Tochter Henriette Bertha

Am 17. Juli hat sich auf der Straße von Salzbrunn nach Grottkau zu dem Schmiedemeister Gralock ein Jagdhund gefunden, welchen der sich legitimirende Eigenthümer gegen Erstattung der Insertionsgebühren und Futterkosten zurückerhalten kann.

Der Königliche Kreis-Landrath von Ohlen mahnt an, dass in letzter Zeit häufig die Dienstsiegel der Dörfer gestohlen würden.
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 29.01.2010, 15:34
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 10. August 1841

Geboren:
Den 15. Juli des Schneidermeisters Herrn Franz Bruckert Tochter Marta (oder Maria -GunterN.) Emma Johanna

Zurückgekommener Brief:
An den Fleischermeister Franz Hahn in Deutsch-Kravarn bei Troppau.
Grottkau 7. August 1841, Königl. Postamt

Ausverkauf:
Schon längst beabsichtigt, habe ich mich nunmehr entschlossen meine En detail-Spezerei-Waaren-Handlung aufzugeben; dagegen werde ich aber meine sonstigen kaufmännischen Geschäfte nach wie vor fortsetzen und beehre mich einem geehrten Publikum ergebens anzuzeigen: daß dieserhalb von heut ab mein Lager, bestehend aus Spezerei-Waaren, Tabaken und Farben, zum Ausverkauf gestellt ist und versichere, um schnell zu räumen, die äußerst billigen Preise.
Grottkau, 2. August 1841, C. Thomas

Wegen Mangel an Raum ist ein gut gehaltenes Flügel-Instrument, von sehr angenehmen Ton, für den festen Preis von 70 RM zu verkaufen. Wo? ist zu erfragen bei dem Polizei-Sergeanten Heger in Grottkau.

Fortsetzung folgt

Geändert von GunterN (29.01.2010 um 21:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 30.01.2010, 16:32
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 17. August 1841

Geboren:
1. Den 16. Juli des Schlossermeisters Hrn. Rudolph Rippien Tochter Anna Henriette
2. Den 31. Juli des Kürschners Herrn Johann Jüttner Sohn Karl Paul

Warnungs-Anzeige:
Johann Nepomuk Heida, Inlieger, aus Imelien, gegenwärtig 25 Jahre alt, katholischer Religion, zu Zarli im Freystaate Krakau geboren, seit Pfingsten 1837 mit der Tochter des Gärtners und Waldhegers Woitek Famula zu Imelien verheirathet, hat, einem für richtig und wahrhaft erachteten wiederholten gerichtlichen Geständnisse zur Folge, seinen gedachten Schwiegervater am 30. December 1838, an einem Sonntage des Morgens in der 8. Stunde, in dem ihm zur Aufsicht anvertrauten Walde Wielka ermordet. - Er war dem p. Famulazur gedachten Zeit in den Wald nachgegangen, hatte sich am Eingange des Waldes einen Kieferstock abgebrochen, den p. Famula eingeholt, denselben unvorhergesehen mit aller Gewalt zu Boden geworfen, ihm gleich mehrere Schläge mit dem Kiefernstocke an den Hinterkopf versetzt, und ihm darauf, nachem in Folge dieser Schläge die Besinnung verloren, mit einem von Hause mitgenommenen Messer den Hals durchgeschnitten.
Zu dieser Missethat, auf welche der Tod des Famula unmittelbat erfolgte, hatte den Inquisiten, wie er anfangs auch gestand, der stets gegen seinen Schwiegervater gehegte Groll verleitet, der Entschluß zur Ausführung aber war in ihm den Tag vorher reif geworden.
Die Obduktionnergab, daß sowohl die Kopfverletzungen, als die Halsverletzung absolut tödtlich gewesen sind. Inquisit widerrief zwar zuletzt wieder sein abgelegten Bekenntniß; jedoch hat der Senat für Strafsachen des Königl. Ober-Landes-Gerichts zu Ratibor, mit Verwerfung des erklärten Widerrufs, für Recht erkannt:
das Inquisit Johann Nepomuk Heida wegen des an seinem Schwiegervater Woitek Famula begangenen Mordes mit dem Rade von oben herab vom Leben zum Tode zu bringen, und sein Körper sodann auf der Richtstätte zu verscharren.
Dieses Urtheil ist in zweiter Instanz, und auch allerhöchsten Orts unterm 15. Juni c. betätigt, am 10. hujus publiziret, und herute an den Deliquenten hierselbst vollstreckt worden.
Neisse, den 13. August 1841 - Königliches Inquisistoriat
__________________________________________________ ____________

Ein jungen Mensch, der Lust hat die Tischler-Profession zun erlernen, vom Lande oder aus der Stadt, mit oder ohne Lehrgeld, kann sich bei dem Tischlermeister Dietz auf der Bischofstraße in Neisse melden.

Lehrlings-Gesuch:
Ein gesitteter Knabe, welcher Lust hat, die Schneider-Profession zu erlernen, findet sein sofortiges Unterkommen bei Schaff, Herren-Schneidermeister. - Grottkau, 14. August 1841

Durch Anforderungen verschiedener Art veranlaßt, sehe ich mich genöthigt, hierdurch bekannt zu machen: daß mein Haus No 36 auf der Briegschen Straße in Grottkau schuldenfrei ist und daß ich von jetzt ab keine Forderung, die auf irgend eine Art von diesem Hause an mich gemacht werden sollte, bezahlen werde.
Neisse, 16. August 1841, Babel

Fortsetzung folgt.

Geändert von GunterN (31.01.2010 um 17:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 31.01.2010, 14:37
Abraxa24 Abraxa24 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2010
Ort: Krefeld,NRW
Beiträge: 24
Standard Zufallsfund

Ich forsch zwar nicht selbst in Schlesien, habe aber gestern auf dem Trödel einen Kaufvertrag und einen Hypothekenbrief aus Reichenbach aus dem Jahre 1909 gefunden.
Der Kaufvertrag ist zwischen dem Kaufmann Max Dehmelt und dem Zahntechniker Otto Langer, das Grundstück liegt in Ernsdorf.
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 31.01.2010, 14:42
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.854
Standard Grottkauer Stadt- und Kreisblatt 24. August 1841

Da aus Fällen, in welchen von angetrunkenen Personen die nächtliche Ruhe durch rohen Straßenlärm gestört wird, wieder häufiger zur Kenntniß kommen, so sehen wir uns veranlaßt, die Amtsblattbekanntmachungen vom 18. November 1816 (Amtsblatt pro 1816 St. 33 p. 383-386), 3. März 1834 (Amtsblatt pro 1834 St. 10 p. 37) und 11. August 1837 (Amtsblatt pro 1837 S. 33 p. 209) der Verwaldungsbehörden unseres Departements auf das ernstlichste zur Beachtung einzuschärfen. Es ist aber auch nach Inhalt dieser Verordnungen den Gastwirthen, Kretschmern und Schänkern untersagt, schon angetrunkenen Persoenen geistige Getränke zu verabreichen. Wer hiergegen verstößt, soll mit einer Strafe von 1 bis 5 Thaler belegt werden, beim dritten Male aber die Befugnis zum Gewerbebetrieb verlieren. Die vorkommenden Klagen über Excesse betrunkener Personen geben aber zu der dingenden Vermuthung Veranlassung, daß jenes auf allmälige Abstellung der Trunksucht gerichtete Verbot nicht überall gehörig beachtet wird. Um nun besser übersehen zu können in wie weit und mit welchem Erfolge bisher jenen Anordnungen nachgekommen ist, veranlassen wir sämmtliche Königl. Landrathss-Aemter mit Bezug auf die allerhöchsten Verordnungen, den Nachweiß zu führen, ob und welche Fälle, wo schon angetrunkenen Personen noch Branntwein geschänkt worden, zur Sprache und Untersuchung kommen und welche Strafen event. gegen kontravenirende städtische und ländliche Schänker in den drei letzten Jahren zur Ausführung gekommen sind. Wir erwarten hierüber binnen 8 Wochen Bericht.
Oppeln, 30. Juli 1841, Königl. Regierung, Abtheilung des Innern, Ewald

In meinem Hause auf der Breslauer Straße ist im Oberstock eine Stube zu vermiethen. Weigel, senior

In meinem auf dem Ringe gelegenen Hause Nro. 17 ist die Wohnung zu vermiethen, die bis jetzt noch der Conditor Herr Heerde bewohnt.
Weigel, junior
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
haynau , neumann , neustädtel , pietryga , reichenstein , scheel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Toter Punkt Löwenberg/Krummöls/Ottendorf/Märzdorf Borath Schlesien Genealogie 7 04.05.2010 09:00

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:45 Uhr.