#1  
Alt 08.09.2016, 18:48
Benutzerbild von HindeburgRattibor
HindeburgRattibor HindeburgRattibor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2011
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 815
Standard Lazarettakten Freiwaldau/Schlesien und Böhmisch Trübau

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mein Urgroßvater Georg Johann Kalus (1914-1996) war von 1939 bis 1945 im Zweiten Weltkrieg als Oberfeldwebel tätig.
Einen militärischen Werdegang hatte ich bei der WAST bereits angefordert,
die Personalpapiere liegen nicht vor.
Als letzte Information liegt mir vor, dass er am 22.08.1944 zur 168. Infanterie-Division unterstellt wurde, deren Einsatzraum in Tarnopol, Karpaten/Nordukraine war.
Danach ging er zum Grenadier-Ersatz Bataillon 350 ab.
Laut der WAST und dem DRK war er weder in Westalliierter noch Sowjetischer Gefangenschaft.
Aus einem Werdegang aus dem Jahr 1960 kann ich entnehmen, dass er sich 1945 im Lazarett Freiwaldau/Schlesien und Böhmisch Trübau befand. Nach dessen Auflösung ging er zurück nach Oberschlesien.
Was mich an der ganzen Sache wundert, dass er trotz seines Ranges (es war zwar nicht der höchste, aber er war ja kein einfacher Soldat) überhaupt nicht in Gefangenschaft war. Kennt ihr solche Beispiele aus eurer Familie?
Er blieb dann übrigens 15 Jahre in Polen und kehrte erst im März 1960 zu meiner Uroma und Oma zurück.

Nun zu meiner Frage:
Könnte es irgendwo noch Krankenakten geben?

Bedanke mich schon einmal recht herzlich für eure Hilfe.
__________________
LG HindeburgRattibor

Forsche im Raum
Hessen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Schlesien
Türkei
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.09.2016, 19:09
StefOsi StefOsi ist offline
Deaktivierter Account
 
Registriert seit: 14.03.2013
Beiträge: 4.056
Standard

Moin,

naja Oberfeldwebel war nur ein Unteroffiziersrang. Da rannten '45 wahrlich interessantere Leute frei rum. ;-)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.09.2016, 19:19
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 2.795
Standard

Hallo

Also ich sehe da zwei Möglichkeiten:
Entweder hat er es tatsächlich geschafft aus dem Lazarett abzuhauen, bevor er in Gefangenschaft geraten wäre. Oder er war doch in Gefangenschaft aber nur wenige Wochen oder Monate und wurde daher nicht registriert (das kam zumindest bei den Russen vor).

Bezüglich Krankenakten und Lazaretten gibt momentan wohl nur die WASt Auskunft. Geht aus den Unterlagen, die du von der WASt erhalten hast, nichts zu diesem Thema hervor? Hast du schon versucht im Internet Informationen über die Lazarette Freiwaldau und Böhmisch Trübau zu finden?

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.09.2016, 19:33
Benutzerbild von Deisterjäger
Deisterjäger Deisterjäger ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2013
Ort: Amt Calenberg - Kgr. Hannover
Beiträge: 1.159
Standard

Moin,

eine dritte Möglichkeit könnte seine Verwundung gewesen sein. Mit einem Schwerverwundeten konnte der Russe auch nichts anfangen. Noch nicht einmal durchfüttern denn er hatte ja selber nichts.
__________________
Viele Grüße vom Deisterrand
Harald
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.09.2016, 23:09
Benutzerbild von HindeburgRattibor
HindeburgRattibor HindeburgRattibor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.08.2011
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 815
Standard

Naja, aber als Oberfeldwebel hatte er doch dennoch etwas innerhalb der Truppe zu sagen oder irre ich mich da? (kenne mich im Ranggefüge der Wehrmacht nicht wirklich aus).
Soweit ich weiß hatte er einen Lungendurchschuss und eine kerbenartige Verletzung am Rücken, welche ihm wohl durch ein Messer verpasst wurde.
Habe mich mal bezüglich Verwundungen an die WAST gewandt, vielleicht habe ich ja Glück.
__________________
LG HindeburgRattibor

Forsche im Raum
Hessen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Schlesien
Türkei
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:14 Uhr.