Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #31  
Alt 05.07.2021, 13:43
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 968
Standard

Amateyr,bitte erzähle die geschichte von den flugzeug und den zwei piloten, wie die alten leute es dir gesagt haben.
__________________
_________________________________
freundliche grüße

sternap
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 05.07.2021, 13:49
Amateyr Amateyr ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.06.2021
Beiträge: 128
Standard

Zitat:
Zitat von sternap Beitrag anzeigen
Amateyr,bitte erzähle die geschichte von den flugzeug und den zwei piloten, wie die alten leute es dir gesagt haben.
In früheren Beiträgen habe ich alles geschrieben, was ich wusste, meine vorherigen Beiträge gelesen.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 05.07.2021, 14:13
Amateyr Amateyr ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.06.2021
Beiträge: 128
Standard

Habe einen Anwohner des Dorfes Luka zum Forum eingeladen, vielleicht schreibt er etwas zurück.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 05.07.2021, 14:24
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 968
Standard

amateyr, wir können das geheimnis lösen, wenn wir systematisch denken.


1.) was sagen die alten leute? woran erinnern sie sich? wo war das flugzeug?



2.) wann ist der schöne friedhof für die deutschen soldaten gebaut worden?

in der zeit, wo luka zu polen gehörte?


3.) du hast eine liste. wo ist die original liste? in der kirche? am friedhof?
was denkst du, wer hat sie geschrieben?


du siehst, viele menschen arbeiten viele stunden, damit man das problem lösen kann. wenn wir zwei mal fragen, dann ist noch etwas für uns unklar.



meine theorie: man musste die toten schnell begraben, hinter der kampffront, die damals in kalush war. vielleicht haben die deutschen einen zweiten piloten zu szatory begraben, vielleicht ist das später passiert.

in der polnischen zeit hat man getan, was man in allen ländern machte: die toten aus dem feld der bauern herausgeholt und auf einen kriegsfriedhof gebracht.
das dorf luka gestaltete schöne betonkreuze und ein luxus fliegergrab.
__________________
_________________________________
freundliche grüße

sternap
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 05.07.2021, 14:36
Amateyr Amateyr ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.06.2021
Beiträge: 128
Standard

Zitat:
Zitat von sternap Beitrag anzeigen
amateyr, wir können das geheimnis lösen, wenn wir systematisch denken.


1.) was sagen die alten leute? woran erinnern sie sich? wo war das flugzeug?



2.) wann ist der schöne friedhof für die deutschen soldaten gebaut worden?

in der zeit, wo luka zu polen gehörte?


3.) du hast eine liste. wo ist die original liste? in der kirche? am friedhof?
was denkst du, wer hat sie geschrieben?


du siehst, viele menschen arbeiten viele stunden, damit man das problem lösen kann. wenn wir zwei mal fragen, dann ist noch etwas für uns unklar.



meine theorie: man musste die toten schnell begraben, hinter der kampffront, die damals in kalush war. vielleicht haben die deutschen einen zweiten piloten zu szatory begraben, vielleicht ist das später passiert.

in der polnischen zeit hat man getan, was man in allen ländern machte: die toten aus dem feld der bauern herausgeholt und auf einen kriegsfriedhof gebracht.
das dorf luka gestaltete schöne betonkreuze und ein luxus fliegergrab.
Ich gebe Antworten:

1) Ein Anwohner aus dem Dorf Luke sowie ein kompetenter Mann, der die Bestattungen von Piloten studiert hat, zum Forum eingeladen, werden vielleicht auf meine Einladung antworten und persönlich schreiben, was sie wissen, damit ich nicht davon erzähle ihre Worte.
2) Die Piloten werden in der Nähe der örtlichen Kirche begraben, nicht auf dem allgemeinen Friedhof. Luka gehörte damals zu Österreich-Ungarn, wie die meisten Länder der Westukraine gehörten wir zu Galizien.
3) Die ursprüngliche Liste dieser Namen wurde mir von einem lokalen Forscher gegeben, den ich zum Forum eingeladen habe.
Ich habe bereits nach den Worten der Einheimischen die Teller geschrieben, aber im Moment sind sie verloren.

Soweit mir bekannt ist, wurden die Piloten unmittelbar nach dem Unfall von Einheimischen begraben und die Grabsteine ​​etwas später platziert.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 05.07.2021, 14:50
Amateyr Amateyr ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.06.2021
Beiträge: 128
Standard

Die Frage ist etwas abseits vom Thema vielleicht hilft einer der Forumsteilnehmer bei der Übersetzung des Textes (vier Seiten) aus dem Gothic-Deutschen ins Englische (idealerweise ins Ukrainische). Ich werde dankbar sein!
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 05.07.2021, 14:52
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 968
Standard

Wikipedia:


Ö: gehörte ....... bis 1918 unter seinem polnischen Namen Łuka zum Bezirk Obertyn und später zum Bezirk Horodenka[4] des österreichischen Kronlandes Königreich Galizien und Lodomerien.



U: Nach dem Ende des
Ersten Weltkrieges kam die Ortschaft zunächst an die Westukrainische Volksrepublik und



P: nach dem Polnisch-Ukrainischen Krieg zu Polen, wo sie ab 1921 in der Woiwodschaft Stanisławów, Powiat Horodenka, Gmina Nieźwiska lag.



SU: Im September 1939 wurde das Dorf zunächst von der Sowjetunion und



D:von Sommer 1941 bis Sommer 1944 von der Wehrmacht besetzt und in den Distrikt Galizien eingegliedert.
__________________
_________________________________
freundliche grüße

sternap
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 05.07.2021, 14:53
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 968
Standard

Zitat:
Zitat von Amateyr Beitrag anzeigen
Die Frage ist etwas abseits vom Thema vielleicht hilft einer der Forumsteilnehmer bei der Übersetzung des Textes (vier Seiten) aus dem Gothic-Deutschen ins Englische (idealerweise ins Ukrainische). Ich werde dankbar sein!



hier lesehilfe für ausländische texte:
https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=84
__________________
_________________________________
freundliche grüße

sternap
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 05.07.2021, 14:54
Amateyr Amateyr ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.06.2021
Beiträge: 128
Standard

Zitat:
Zitat von sternap Beitrag anzeigen
Wikipedia:


Ö: gehörte ....... bis 1918 unter seinem polnischen Namen Łuka zum Bezirk Obertyn und später zum Bezirk Horodenka[4] des österreichischen Kronlandes Königreich Galizien und Lodomerien.



U: Nach dem Ende des
Ersten Weltkrieges kam die Ortschaft zunächst an die Westukrainische Volksrepublik und



P: nach dem Polnisch-Ukrainischen Krieg zu Polen, wo sie ab 1921 in der Woiwodschaft Stanisławów, Powiat Horodenka, Gmina Nieźwiska lag.



SU: Im September 1939 wurde das Dorf zunächst von der Sowjetunion und



D:von Sommer 1941 bis Sommer 1944 von der Wehrmacht besetzt und in den Distrikt Galizien eingegliedert.
Du hast den falschen Łuka gefunden (wir haben mehrere Dörfer mit dem gleichen Namen)

https://uk.wikipedia.org/wiki/%D0%9B...B9%D0%BE%D0%BD)

Geändert von Amateyr (05.07.2021 um 15:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 05.07.2021, 15:04
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 3.300
Standard

Ok,

also ist es zur Zeit noch unklar ob der Josef Szatory der Richtige ist. Einige Dinge sprechen dafür, andere dagegen.

Wir wissen, das im Juni 1917 ein Flugzeug mit dem Piloten Josef Szatory und wohl einen Beobachter im Luftkampf angeschossen wurde und dieses Flugzeug dann vor der Frontlinie auf der eigenen Seite landete (Bruchlandung?). Laut einem ungarischen Zeitungsbericht wurde Josef Szatory in dem Dorf Martinov(i) am Fuss der Kapelle begraben. Dabei sollen Vorgesetzte und Freunde anwesend gewesen sein. J. Szatory gehörte zur Fliegerkompanie 11, die womöglich im Zeitraum 1917 in Stanislau (Iwano-Frankiwsk/Івано-Франківськ) stationiert war.

Was spricht nun dafür, das dieser Josef Szatory passt?
Einmal der ähnlich klingende Name, die geographische Nähe, der Tod im Juni 1917 und der Ortsname Martinov, welcher auf den Ort Staryj Martyniw/Novyi Martyniv (Старий Мартинів/ Новий Мартинів) direkt neben Luka (Лука) hinweisen könnte.

Was spricht aber dagegen, das dieser Josef Szatory passt?
Der 2. Tote in dem Grab Levana Strah konnte bisher nicht gefunden werden. Theoretisch könnte es der Co-Pilot bzw. Beobachter im Flugzeug von Josef gewesen sein, aber in allen Berichten liest man nichts davon, das dieser gestorben ist. Andererseits gibt es in diversen Verlustlisten einen verstorbenen Beobachter, der am gleichen Tag wie J. Szatory verstarb und in der gleichen Fliegerkompanie war. Dann sollen die Piloten, laut Berichten, von Anwohnern direkt nach dem Unfall in Luka begraben worden sein. Die Grabsteine wurden vermutlich später errichtet. Von einem Begräbnis wo Vorgesetzte ect. dabei waren, keine Spur.

Tja, schwierig.

Geändert von sonki (05.07.2021 um 15:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:03 Uhr.