#1  
Alt 05.08.2017, 08:53
Monika Holl Monika Holl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 694
Standard Bedeutung von "aus der Fremde kommend"

Hallo,

bin auf einen Eintrag im KB gestoßen, bei dem es hieß:
...."als Kind aus der Fremde hierhergebracht und von .... erzogen.

Bisher habe ich immer nur Kommentare wie "aus dem Hessischen, Württembergischen usw., gelesen.
Könnte es evtl. ein Hinweis darauf sein, dass das Kind aus einem anderen Land kam?

Die Junge hat 1776 geheiratet - zum Alter weiß ich nichts, da ich den Todeseintrag noch nicht gefunden habe.

Vielen Dank
Monika
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.08.2017, 09:14
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.377
Standard

Nun "aus der Fremde", woher würde ich da nicht deuten, aber eben von weit her.
Wie du schon schreibst, Württemberg, Preußen, Bayern oder eben noch fremder
__________________
Dauersuche:

1) Frau ?? verwitwerte Wiechert, zwischen 1845 und 1852 neu verheiratete Springer, wohnhaft 1852 in Leysuhnen/Leisuhn
2) Geselle, geboren ca 1802, Schäfer in/aus Kiewitz bei Schwerin a.d. Warthe und seine Frau Henkel
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.08.2017, 09:25
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.560
Standard

Moin Monika,

ich würde es so interpretieren, daß keiner so recht wußte, woher der Junge kam. Vielleicht ein Kind von Eltern, die beim Durchzug früh starben, und er war noch zu jung gewesen, um irgendwas über seine Herkunft sagen zu können. Darauf deutet ja auch die Formulierung von ... erzogen. Also eine Art Findelkind.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.08.2017, 10:04
Monika Holl Monika Holl ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 694
Standard

Vielen Dank an Alle,

da wird die Suche nach den Eltern fast unmöglich.

Grüße
Monika
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.08.2017, 13:41
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.451
Standard

Zitat:
Zitat von Monika Holl Beitrag anzeigen
... als Kind aus der Fremde hierhergebracht und von .... erzogen" ...
Hallo,
Demenach hat das Findelkind einen anderen Familiennamen als die Adoptiveltern?
Dann ist doch die Ermittlung seiner leiblichen Eltern theoretisch möglich?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.08.2017, 14:03
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.560
Standard

Moin Anna sara,

ich denke eher, daß der Junge dann etwa so genannt wurde Vorname, der Fremde aus Müllers Haus oder so. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Monika mal den Namen aus dem KB hier einstellen würde.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.08.2017, 14:34
Monika Holl Monika Holl ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 694
Standard

Hallo,

der Junge wurde nicht adoptiert - keinerlei Eintragungen dazu da.

Das Kind hieß Johann Michael Sommerfeld und die Person die ihn erzogen hat Michael Karsten. Mehr Informationen gibt es nicht. Auch im Heiratseintrag steht nicht mehr.

Grüße
Monika
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.08.2017, 15:35
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.560
Standard

Das spricht dafür, daß er mit seinen Eltern in den Ort kam, die Eltern früh starben (vielleicht auch ohne ihn weiterzogen?), und sein Nachname zumindest bekannt blieb.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.08.2017, 17:42
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.305
Standard

Moinsen Monika,
*HEIDERDAUS*, ein echtes Lotteriespiel. Aber, man soll die Hoffnung
ja nie aufgeben. Wenn eine Verwandtschaft zwischen Johann Michael Sommerfeld
und Michael Karsten ausgeschlossen werden kann, könnte man evtl. schauen,
ob es aus dieser Zeit noch sgn. Amtsrechnungen gibt. Hintergrund: Es gab
in nicht wenigen Ortschaften *Ammenfamilien/Pflegefamilien*, die z.B.
Waisenkinder aufnamen, dafür einen Obolus erhielten, z.B. aus der Armen-
kasse. Evtl findet man hier Hinweise, ab wann diese Gelder, geschätzt so
um 1750, gezahlt wurden. Mit viel, viel Glück könnte man hier noch den
Vorgang der Pflegschaft selber finden...???

Beste Grüsse von der Kieler-Förde
Roland
__________________
Die besten Grüsse von der Kieler-Förde
Roland...


Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.08.2017, 08:48
Monika Holl Monika Holl ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 694
Standard

Hallo Roland,

das klingt gut. Werde mal schauen was es gibt.

Da im Heiratseintrag eindeutig steht "als Kind aus der Fremde hierher gebracht", gehe ich nicht davon aus, dass die Eltern ihn zurückgelassen oder hier verstorben sind.

Grüße
Monika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:33 Uhr.