Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 02.09.2019, 15:57
Benutzerbild von hotdiscomix
hotdiscomix hotdiscomix ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2008
Beiträge: 640
Standard Aufgebot an zwei Orten an unterschiedlichen Sonntagen

Das Aufgebote einer Eheschließung an unterschiedlichen Orten stattfanden ist ja nichts ungewöhnliches. In den Fällen die ich bisher in den entsprechenden Kirchenbüchern recherchiert hatte, waren die Aufgebote aber immer an den gleichen Sonntagen.
Jetzt habe ich einen Fall mit folgender Datenlage.

Aufgebot in Freyburg, Heimatort des Bräutigams:
Dom. XVII., XVIII. et. XIX. p.Trinit. 1820 [24.09. – 08.10.1820]
kein Datum der Trauung angegeben

Aufgebot in Allerstedt, Heimatort der Braut:
Dom. XIX., XX. et. XXI. p.Trinit. 1820 [08.10. – 22.10.1820]
Trauung am 22.10.1820 in Allerstedt

Handelt es sich dabei um einen Fehler einer der Pfarrer, oder kann so etwas vorkommen?

Steffen
__________________
~*~ Organisation ist, weder den Dingen ihren Lauf noch den Menschen ihren Willen lassen. ~*~
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.09.2019, 16:29
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.692
Standard

Hallo,
Das Kirchenrecht besagte nur, dass vor der Ehe (mindestens) drei mal proclamiert werden müsse; es gab wahrscheinlich keine Begrenzung wie oft etwas proclamiert werden dürfte. Ich gehe aber davon aus, dass die beiden Pfarrer sich einfach nicht miteinander abgestimmt hatten, und dass jeder "sein Ding" durchgezogen, da die Pfarrer grundsätzlich verpflichtet waren dreifach zu proclamieren. Vielleicht war dem Brautpaar vorher noch nicht klar, an welchem der beiden Ort die Copulation stattfinden solle.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Strafe.jpg (122,2 KB, 22x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (02.09.2019 um 16:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.09.2019, 21:49
Benutzerbild von hotdiscomix
hotdiscomix hotdiscomix ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.05.2008
Beiträge: 640
Standard

Vielen Dank,
sehr interessanter Ausschnitt aus dem Kirchenrecht.
Einen Fall das der Pfarrer bestraft wurde, hatte ich auch schon einmal gefunden. Nach der Trauung stellte sich heraus das der Bräutigam bereits verheiratet war, zwar schon vor einigen Jahren seine Frau verlassen hatte, aber keine Scheidung nachweisen konnte und auch keinen Beweis bringen, das die 1. Ehefrau verstorben war.
Das Leipziger Konsistorium entschied dann, das die 2. Ehe bestehen bleiben durfte, der Ehemann Kirchenbuße leisten musste und der Diakon für 6 Monate suspendiert wurde.

Steffen
__________________
~*~ Organisation ist, weder den Dingen ihren Lauf noch den Menschen ihren Willen lassen. ~*~
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:29 Uhr.