Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Heraldik und Wappenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 03.08.2015, 09:45
Meliasandre Meliasandre ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2015
Ort: BI
Beiträge: 12
Standard Unbekanntes Wappen aus Gelsenkirchen (Dreifaltigkeitskirche)

Hallöchen an alle die diese Seite besuchen!

ich habe ein Wappen auf einem Abendmahlskelch von ca. 1500 gefunden und konnte bislang noch nicht viel herausfinden, vielleicht kann mir jemand helfen und sagen, von wem das Wappen ist und vielleicht auch aus welchem Grund es darauf steht außer natürlich der Memoria (Stifterwappen), weil es ja eventuell auch nicht von Anfang an darauf war.

Hier das was ich weiß:
Schildform: Tartsche mit Speerruhe rechts (14./15. Jahrhundert)???
Schildbord: Doppellinie
Oberwappen (/ Crest?) / Panier?: Spruchband „PBW“
Wappenfigur: schragenweise Sensen/Heuharken/Winkelmaße
werden von zwei Blüten pfahlweise
und zwei gestürzten siebenzackigen Sternen balkenweise begleitet (Symbol
für mystisches Lamm/Christus, Harmonie/Liebe/Glück, Nordstern, Druiden-
Loge 1872 in Berlin-Preußen gegründet)
an Herzstelle geordnet

1634 ein Kelch wird aus der Georgskirche in Gelsenkirchen von hessischen Landsknechten gestohlen (S. 12, Gemeindebuch 1950, Kreissynode Gelsenkirchen)

Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass das der Kelch ist, der im Archiv der Kirchengemeinde Buer-Christus (Dreifaltigkeitskirche) gefunden wurde.

Desweiteren weiß ich, dass das Wappen weder im Siebmacher noch im Wappenbuch des Westfälischen Adels vorkommt.

Ich danke euch für eure Hilfe.

Schöne Grüße,
Meliasandre
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2015-05-27-328_1.jpg (266,9 KB, 53x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.08.2015, 12:37
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.241
Standard

Hallo,
bei den gekreuzten Werkzeugen auf dem Wappenschild könnte es sich um Rodehacken handeln:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hacke_(Werkzeug)

Hier ein Wappen-Beispiel für gekreuzte Rodehacken mit Rose:
https://de.wikipedia.org/wiki/Marienheide

Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (03.08.2015 um 12:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.08.2015, 08:58
Meliasandre Meliasandre ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.07.2015
Ort: BI
Beiträge: 12
Standard

Danke Sara,

das könnte sein.
Ich vermute aber, dass es Winkelmaße sind und diese auf den Familiennamen hinweisen, weil die Buchstaben, die oben drüber stehen scheinen ja Initialen zu sein und W passt dann mit Winkel zusammen.

Gruß Meliasandre
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.08.2015, 09:59
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.241
Standard

Also vielleicht
P = Pentagramm (= fünfzackiger Stern ?, Hat er nicht richtig gemacht?)
B = Blume / Blüte
W = Winkelmaß / Winkel

P.S. Aber wohl eher nicht
Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (04.08.2015 um 10:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.08.2015, 19:19
Benutzerbild von Cardamom
Cardamom Cardamom ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2009
Ort: Oberfranken
Beiträge: 1.846
Standard

Hallo melisandre,

mir fällt noch etwas ein:

P. B. Pastorey Buerensis ???? und W. dann die Abkürzung für einen Eigennamen

Wichtig wäre auch eine erste vorsichtige Datierung des Kelchs. Das würde das "Stochern im Heuhaufen" etwas einschränken.
Dafür müsste es irgendwo in Eurer Landeskirche eine Fachfrau/Mann geben. Wir haben so jemand, mit der hatte ich auch schon Kontakt: Kunstinventarisierung in der Kirche; ihr Spezialgebiet sind "vasa sacra". Stelle gerne den Kontakt her.


liebe Grüße
Cornelia
__________________
Pommern:
Meyer, Töpfer in Stargard
Budde, Retzlaff, Manthe, Prielipp


"Nach dem Krieg um 6 im Kelch"

Geändert von Cardamom (05.08.2015 um 19:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.08.2015, 12:26
Meliasandre Meliasandre ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.07.2015
Ort: BI
Beiträge: 12
Standard

Danke Cornelia für den Hinweis mit dem Kunstfachmann, das Problem dabei ist, ich arbeite genau mit dem zusammen und er hat auch keine Ahnung von wem das Wappen ist, datiert den Kelch allerdings so um 1500.

Gruß Meliasandre
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.08.2015, 19:52
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Hallo Meliasandre

Zitat:
Zitat von Meliasandre Beitrag anzeigen
...und zwei gestürzten siebenzackigen Sternen balkenweise begleitet (Symbol für mystisches Lamm/Christus, Harmonie/ Liebe/ Glück, Nordstern, Druiden-Loge 1872 in Berlin-Preußen gegründet) an Herzstelle geordnet
Zunächst einmal: Bitte keine esoterischen Interpretationen der Heroldstücke , das ist aus fachmännisch-heraldischer Sicht alles blanker Unsinn. Sterne und heraldische Rosen waren in Wappen vollkommen allgemeine und besonders häufig verwendete Symbole.
Es gibt auch keinen Schildrand ("Schildbord"), das ist nur die typische Gravurlinie. Ebensowenig vermag ich ein Winkelmaß zu erkennen (wo ist denn da der rechte Winkel?), und dafür ist der Schaft viel zu lang im Verhältnis zur Abstrebe. Bevor man auch hier wieder "interpretiert" (Hacken?, Haken?, Dreschflegel?), sind diese Zeichen vor allem erst einmal abstrakt. Man sieht hier eher eine stilistische Anleihe bei den Hausmarken, ohne daß es Hausmarken im echten Sinn wären. Das ist nichts ungewöhnliches v.a. in der bürgerlichen Heraldik.

Der Wappenschild (dem das Oberwappen fehlt) blasoniert sich also wie folgt: 2 ins Andreaskreuz gestellte Schäfte mit nach außen weisenden Oberkopfabstreben, oben und unten begleitet von 2 fünfblättrigen Rosen und rechts und links von 2 siebenstrahligen Sternen. Über dem Schild ein Spruchband mit den Initialen "P B W".

Die Tartsche als heraldische Schildform wurde auf jeden Fall auch noch im späten 16. Jh. verwendet und darüber hinaus. In Kombination mit der Gestaltung des Bandes sieht mir die ganze Gravur nach spätem 16. oder eher nach frühem 17. Jh. aus. Sowohl die Inititalen, die sicher dem Namen des Stifters und Wappenträgers zuzuordnen sind, als auch ganz allgemein die Figuren und deren Anordnung lassen an Bürgerwappen der Zeit denken. Also vielleicht ganz einfach ein wohlhabender Gelsenkirchner Bürger? Insofern wäre die frühe Datierung des Kelchs (von dem du uns leider keine Abb. zeigst) in Frage zu stellen, bzw. zu überprüfen.

Zitat:
Zitat von Meliasandre Beitrag anzeigen
1634 ein Kelch wird aus der Georgskirche in Gelsenkirchen von hessischen Landsknechten gestohlen (S. 12, Gemeindebuch 1950, Kreissynode Gelsenkirchen)
Allein nach der Art von Gravur und Wappen wäre dieser Kelch nicht auszuschließen!
Wer so einen Kelch stiftete, hatte meistens auch einen engen Bezug zu der Kirche, könnte also Gemeindevorsteher oder Provisor o.ä. gewesen sein und liegt vermutlich auch in der Kirche begraben. Wenn es hierzu oder zu ehemaligen(?) Grabmälern noch Notizen gibt, wäre das ein möglicher Forschungsweg.

Viele Grüße
Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (06.08.2015 um 20:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.08.2015, 09:32
Meliasandre Meliasandre ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.07.2015
Ort: BI
Beiträge: 12
Standard

Hallöchen Johannes,

ich danke dir für deinen ausführliche Antwort!
Zitat:
keine esoterischen Interpretationen der Heroldstücke
Ich dachte, dass es vielleicht helfen würde, wenn man wenigstens die verschiedenen Bedeutungen der Wappenfiguren kennt, da dass ja eventuell helfen könnte, war einfach nur ein Ansatz.

Zitat:
Sowohl die Inititalen, die sicher dem Namen des Stifters und Wappenträgers zuzuordnen sind, als auch ganz allgemein die Figuren und deren Anordnung lassen an Bürgerwappen der Zeit denken. Also vielleicht ganz einfach ein wohlhabender Gelsenkirchner Bürger?
Wir haben auch dazu schon überlegt, aber bis jetzt noch nicht wirklich danach gesucht, aber ein Historiker aus Gelsenkirchen ist auch an der Sache dran.

Desweiteren würde ich schon sagen, dass die Datierung stimmt, denn derjenige der ihn datiert hat, kennt sich sehr gut mit so was aus und er macht diesen Job auch schon seit 15 Jahren und er weiß wirklich viel!

Gruß Meliasandre
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2015-05-27-312.jpg (229,2 KB, 20x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gelsenkirchen , heraldik , kelch , wappen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:30 Uhr.