Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.06.2021, 18:51
Benutzerbild von Forschender
Forschender Forschender ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2019
Beiträge: 138
Beitrag Der lange Weg zu den Entnazifizierungsunterlagen / der Spruchkammerakte

Guten Abend,

ich benötige mal etwas "Input". Ich suche die Entnazifizierungsunterlagen / Spruchkammerakte zu einem Verwandten.

Hier mal die Eckdaten und was ich bereits versucht habe:

Großonkel Otto (*1907) war Angestellter bei der Luftwaffe (lt. Feldpostbrief "Reg.inspektor") und NSDAP-Mitglied. Damit gehe ich davon aus, dass er - zumindest der Theorie nach - unter die Regularien der Entnazifizierung gefallen sein sollte.

Das DRK teilte mir mit, dass er als Heimkehrer registriert sei. Heisst wohl, er war nicht in Kriegsgefangenschaft.

Das deckt sich mit den "frühen" Wohnungsmeldungen die ich vorliegen habe:

bis 07.12.1946 Posen/Polen, dann französische BZ
ab 01.02.1947 wieder Posen/Polen
ab 01.06.1947 Berlin (Steglitz), Zuzug von Posen
bis Mitte 1975 diverse Adressen in Berlin

Keine Unterlagen liegen vor im:
Landesarchiv Berlin,
Brandenburgisches Landeshauptarchiv
und
Landesarchiv Baden-Württemberg, Sigmaringen (hier zuständig f. den Aufenthalt in der franz. BZ 1946).

Hat aufgrund dieser Angaben, jemand eine Idee, wo ich noch suchen könnte? Habe ich etwas übersehen, oder falsch interpretiert?

Danke!

Grüße

Uli
__________________
Wer forscht zu?

Gurschdorf / Steingrund, Freiwaldau
Buchbergsthal / Einsiedel / Raase, Freudenthal
102. Infanterie-Division ("Die Schlesische")
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.06.2021, 21:41
Benjamin16 Benjamin16 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2018
Beiträge: 715
Standard

Hallo Uli,

"meine" Spruchkammerakten die ich bisher auftreiben konnte (Hessen) sind alle aus dem Jahr 1946 und soweit ich das aus Internetquellen verstanden habe, wurde die meisten Fragebögen auch in diesem Jahr befüllt.

Da dein Großonkel Otto zu der Zeit in Posen/Polen gelebt hat, wäre meine Theorie das es dort gar keine Spruchkammerverfahren gegeben hat.

Auf Wikipedia steht ja: "Spruchkammerverfahren waren Verfahren mit dem Ziel der Entnazifizierung, die nach Ende des Nationalsozialismus in den drei westlichen BesatzungszonenDeutschlands durchgeführt wurden."

Würde ich so verstehen, dass nur innerhalb Deutschlands diese Verfahren eröffnet wurden.

LG Benjamin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:46 Uhr.