#1  
Alt 01.06.2021, 15:09
Jonathan Schmelz Jonathan Schmelz ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2020
Ort: Deutschland
Beiträge: 37
Frage Väter unehelicher Kinder

Hallo zusammen,

in meiner direkten väterlichen Linie ist mein 3x Urgroßvater, Georg Schmelz, unehelich geboren, was bedeutet, dass lediglich seine Mutter, Anna Maria Schmelz, angegeben ist. Das finde ich sehr ärgerlich, weil es die direkte väterliche Linie betrifft. Es kommt noch schlimmer, Anna Maria Schmelz ist auch unehelich geboren, also ist auch hier kein Vater angegeben. Weder in der Geburts-, Heirats- noch in der Sterbeurkunde steht irgendein Vermerk über den Vater geschrieben. Allerdings heiratete Anna Maria Schmelz später einen gewissen Philipp Schmitt.

Meine Frage hierbei: Könnte es nicht sogar sein, dass Philipp Schmitt der leibliche Vater ist? Zumal der Sohn von Georg Schmelz, mein Ururgroßvater, mit vollem Namen Philipp Georg Schmelz hieß. Vielleicht hat Georg Schmelz seinen Sohn ja nach sich und seinem leiblichen Vater benannt. Wer aber dann der Vater von Anna Maria Schmelz ist, bleibt ungewiss. Ihre Mutter war die Elisabeth Josepha Schmelz.

Mütterlicherseits treffe ich schon bei meiner Ururgroßmutter, Maria Margaretha Standhardinger, auf Unehelichkeit. Siehe dazu ihren Geburtseintrag. Nach längerem Rumsuchen im Kirchenbuch konnte ich keine darauffolgende Hochzeit oder weitere Kinder entdecken. Ich habe aber lediglich einen kleinen Zeitraum und nur in diesem Ort durchforstet.

Ein Zitat von Gudrid:

Zitat:
da gibt es erstens Vormundschaftsakten und zweitens interne Akten in den Pfarreien
Meine Frage dazu: Wie komme ich da ran und wie gehe ich dann vor, um die echten Väter herauszufinden? Die betreffenden Ortschaften sind väterlicherseits Marxheim am Taunus und mütterlicherseits Wassertrüdingen. Sollte das hier zu keinem Ergebnis führen, gibt es so vielleicht die Möglichkeit, über einen DNA-Test und die damit verbundenen DNA-Matches per Ausschlussverfahren eine Person zu finden, die der Vater sein könnte? Natürlich kein direkter DNA-Match, sondern eine Person in einem Stammbaum eines DNA-Matches. Zur Information, ich habe bereits mehrere DNA-Tests gemacht.


Viele Grüße,

Jonathan
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.06.2021, 21:20
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 465
Standard

Hallo Jonathan,
mein Urgroßvater wurde unehelich geboren, im KB war kein Vater angegeben.
Hier in Bayern war es üblich, dass der Pfarrer die Unehelichkeit des Kindes an das Amtsgericht meldete. Dort wurde eine Vormundschaftsakte angelegt, auch der Kindsvater wurde einberufen und da wurde die Zukunft des Kindes, sprich die Zahlungen, vereinbart. Da diese Akte in meinem Fall bereits 1873 angelegt wurde, habe ich im Bayerischen Staatsarchiv nachgefragt und bin dort auch gleich fündig geworden und habe die Akte als Kopie erhalten.

Bei meinem Onkel, der 1919 geboren wurde, war es etwas schwieriger. Das Bayerische Staatsarchiv hatte zwar eine Aktennummer, die Akte dazu war jedoch nicht auffindbar. Also habe ich im örtlichen Amtsgericht nachgefragt, dort war die Akte auch nicht, wahrscheinlich nach Ablauf vernichtet, wurde mir mitgeteilt. So blieb mir nur noch, direkt im Pfarramt nachzufragen. Der Pfarrer musste von der Meldung an das Amtsgericht eine Kopie in seinen Unterlagen behalten. Und so war es auch.

Sicher gibt es auch die Fälle, in denen sich die Kindsmutter hartnäckig weigerte, den Vater zu benennen. Da wird es dann schon schwierig, besser gesagt unmöglich, den zu finden.
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.06.2021, 12:12
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 1.031
Standard

Hallo,
der Philipp Schmitt kann nicht sein Vater sein, denn dann würde er auch Schmitt mit Nachnamen heißen. Voreheliche Kinder werden nach der der Heirat ihrer Eltern legitimiert und bekommen den Nachnahmen ihres Vaters. Der lateinische Fachbegriff heißt legitimatio per matrimonium subsequens.

Wahrscheinlicher ist, dass er zu seinem Stiefvater so eine starke Bindung hatte, dass er sein Kind nach ihm benannt hat. In meiner Familie war es auch so. Meine Urururgroßmutter aus Riga hat seine beiden Söhne nach ihrem Pflegevater benannt, bei dem sie aufgewachsen ist und nicht nach ihrem leiblichem Vater. Und auch sie war ein voreheliches Kind, welches durch die spätere Heirat ihrer Eltern legitimiert wurde.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Edelmann, Steuerbeamter Ludwig Stanislaus v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Polen-Litauen, + 27.5.1848 Riga
Julianne Charlotte Zahn, * 30.1.1805 Preekuln Gouvernement Kurland, + 9.6.1835 Riga
Edelmann, kgl. poln. Offizier Fedor Twardowsky

Geändert von Balduin1297 (17.06.2021 um 12:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.06.2021, 12:37
Su1963 Su1963 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2021
Ort: Österreich (nahe Wien)
Beiträge: 474
Standard

Zitat:
Zitat von Balduin1297 Beitrag anzeigen
Philipp Schmitt kann nicht sein Vater sein

Natürlich kann er dennoch der Vater sein. Der unterschiedliche Name bedeutet nur, dass das Kind nicht als eigenes anerkannt wurde. Denn die Legitimation bei nachfolgender Ehe ist ja nicht automatisch erfolgt, sondern das Kind musste aktiv vom Vater vor Zeugen anerkannt werden.

Ob es nun seitens des Ehemanns Zweifel an der Vaterschaft gab, oder einfach der Formalakt aus anderen Gründen (eventuell Kosten?) nicht erfolgt ist, lässt sich aus heutiger Sicht nicht beurteilen.

Gruß, Susanna
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.06.2021, 12:48
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 4.006
Standard

Hallo,

ich tendiere dazu, dass er nicht der Vater war. Bei der Eheschließung konnten voreheliche Kinder recht einfach angekannt und einbezogen werden.

Mit besten Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.06.2021, 12:57
Benutzerbild von Bachstelze1160
Bachstelze1160 Bachstelze1160 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2017
Ort: 72531 Hohenstein
Beiträge: 325
Standard

Hallo allerseits


Wie ist das denn, wenn es durch Soldaten oder andere Männer Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen kam, wo man dann kaum feststellen kann von wem ein Kind war?
__________________
Dank und herzliche Grüße <3

Die Bachstelze


Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.06.2021, 13:48
Su1963 Su1963 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2021
Ort: Österreich (nahe Wien)
Beiträge: 474
Standard

Zitat:
Zitat von Bachstelze1160 Beitrag anzeigen
Wie ist das denn, wenn es durch Soldaten oder andere Männer Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen kam, wo man dann kaum feststellen kann von wem ein Kind war?

Auch abgesehen von solchen drastischen Faälle, gibt es viele Geburten, die unehelich erfolgen und wo im Taufbuch auch kein Vater genannt wird. Dies Kinder bekamen neben der Mutter noch einen Vormund und damit war die Sache in den meisten Fällen erledigt.

Bisher sind mir nur in Bayern intensivere Nachforschungen zum vorerst unbekannten Vater bekannt (wie auch Gudrid oben schon beschrieben hat).


Gruß, Susanna
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.06.2021, 16:45
Benutzerbild von Tinkerbell
Tinkerbell Tinkerbell ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2013
Beiträge: 7.806
Standard

Hallo.

Zitat von Gudrid:

"So blieb mir nur noch, direkt im Pfarramt nachzufragen. Der Pfarrer musste von der Meldung an das Amtsgericht eine Kopie in seinen Unterlagen behalten. Und so war es auch."

Ist es wirklich möglich, dass das Pfarramt nach so langer Zeit noch Unterlagen hat. Ich weiß nicht, ich traue mich nicht, nach zu fragen. Meine Oma ist 1902 unehelich geboren. Den Namen ihres Vaters kenne ich aber da gibt es noch einen Cousin der den gleichen Namen trägt.

LG und bleibt gesund
Marina
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.06.2021, 19:23
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 465
Standard

Wer nicht wag, der nicht gewinnt, heißt es.
Warum traust du dich nicht, zu fragen? Ist doch nichts dabei.
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.06.2021, 20:55
Benutzerbild von Tinkerbell
Tinkerbell Tinkerbell ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2013
Beiträge: 7.806
Standard

Hallo Gudrid.

Danke für deine Rückmeldung. Du hast recht. Ich werde es wagen.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Marina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dna test , dna-genealogie , marxheim , unehelich , uneheliche geburten , uneheliche kinder , vater finden , vatersuche , vormundschaft , wassertrüdingen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:58 Uhr.